Zickzackstrauch - Corokia cotoneaster

Zickzackstrauch (Corokia cotoneaster): Pflege von A bis Z

Der Zickzackstrauch, bot. Corokia cotoneaster, stammt aus Neuseeland und besticht durch seinen ungewöhnlichen Wuchs. Im Frühjahr zeigt er kleine, gelbe Blüten. Den Winter muss der mehrjährige Strauch im Drinnen verbringen, da er nicht winterhart ist. Trotzdem kann er eine stattliche Höhe von bis zu zwei Metern erreichen. Dafür brauchen Sie jedoch Geduld, denn die Pflanze wächst nur sehr langsam.

Steckbrief

  • botanischer Identify: Corokia cotoneaster
  • Synonyme: Drahtnetzbusch
  • Wuchs: ausladend, buschig, bizarr
  • Blüte: gelb
  • Blütezeit: im Frühjahr
  • Blätter: grün bis silbergrau, eiförmig
  • kalktolerant
  • nicht winterhart
  • gilt in allen Pflanzenteilen als ungiftig
  • Früchte: ungenießbar

Standort

Obwohl Corokia cotoneaster nicht winterhart ist, kann er den Sommer im Freien auf Balkon oder Terrasse verbringen. Der optimale Standort für den Strauch ist

im Freien:

  • windgeschützt
  • halbschattig

im Inneren:

  • hell
  • sonnig bis teilsonnig (keine pralle Mittagssonne)
  • ohne Zugluft

Tipp: Als Zimmerpflanze magazine es der Zickzackstrauch eher kühl mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius.

Substrat

Zickzackstrauch - Corokia cotoneasterCorokia cotoneaster stellt an das Substrat keine großen Ansprüche. So können Sie durchaus normale Blumenerde für die Kultur im Topf oder Kübel verwenden. Optimum ist ein Substrat mit folgenden Eigenschaften:

  • humusreich
  • durchlässig (Blumenerde mit Sand, Bimskies, Tongranulat and many others. mischen)
  • pH-Wert: impartial bis schwach sauer
  • sandig-lehmig

Pflanzen

Der Zickzackstrauch kann einzeln oder in kleinen Gruppen in den Kübel gepflanzt werden. Kommt er als Solitär in den Topf, dann bildet er im Laufe der Jahre einen kräftigen Stamm aus. Seine Wuchsart ist in diesem Fall baumartig. Wird er in einer Gruppe mit bis zu drei Pflanzen in den Kübel gesetzt, bleiben die Stämme dünner und die Pflanzen bekommen ein strauchartiges Aussehen, da die Einzelpflanzen weniger Platz haben. Die ideale Pflanzzeit ist im Frühjahr, wenn er aus der Winterruhe erwacht ist. Gehen Sie nach folgender Anleitung vor:

  • Kübelgröße: mindestens dreimal so groß wie die Wurzelballen
  • Drainage am Topfboden anlegen (Tonscherben mit Kiessand bedecken)
  • Drainageschicht mit Erde bedecken
  • Pflanze einsetzen
  • Kübel mit Erde auffüllen
  • Substrat leicht andrücken
  • angießen

Tipp: Wenn Sie einen Rand von ca. 2 Zentimetern lassen, dann kommt es beim Gießen zu keinen Überschwemmungen.

Pflege

Steht Corokia cotoneaster am richtigen Standort, dann ist er eine pflegeleichte Pflanze. Wichtig ist, dass Sie regelmäßig mit Bedacht gießen, denn zu viel Wasser, auch wenn es intestine gemeint ist, schadet dem Strauch. Hat der ständig nasse Füße, kann dies sogar zum Eingehen der Pflanze führen. Im Winter sollten Sie den Zickzackstrauch kühler stellen, damit er im kommenden Jahr wieder seine kleinen, gelben Blüten entwickelt.

Gießen

Ein mäßig trockenes bis mäßig feuchtes Substrat ist für Corokia cotoneaster optimum. D.h., dass Sie den Strauch nicht zu nass halten sollten. Staunässe verträgt er nicht. Daher sollten Sie im Boden des Topfes eine Drainageschicht aus Tonscherben und/oder Kies anlegen. Außerdem sollte das Pflanzgefäß ein Abflussloch besitzen. Gegossen wird, wenn die Oberfläche der Erde im Topf intestine abgetrocknet ist. Da die Pflanze Trockenheit besser als Nässe verträgt, sollten Sie sie in kleineren Mengen mit Wasser versorgen, sie dafür aber öfter gießen. Ganz austrocknen darf der Strauch jedoch nicht, denn dies führt zu Wachstumsstörungen oder gar zum Eingehen der Pflanze. Gießwasser, das sich im Untersetzer sammelt, sollten Sie nach ungefähr 20 Minuten entfernen, damit die Pflanze keine nassen Füße bekommt.

Düngen

Zickzackstrauch - Corokia cotoneasterDa junge Zickzacksträucher in den ersten drei Lebensjahren regelmäßig umgetopft werden, brauchen sie keine zusätzlichen Düngergaben. Denn das frische Substrat enthält alle Nährstoffe, die die Pflanzen benötigen. Daher wird erst gedüngt, wenn die Pflanzen nicht mehr jährlich umgetopft werden. Die Düngezeit beginnt nach der Blüte und endet im September. Während der Blüte wird nicht gedüngt, da dies zu einem Blütenabfall führen kann. Verwenden Sie einen herkömmlichen Flüssigdünger, dann sollten Sie den Strauch alle drei bis vier Wochen düngen. Kommt ein Langzeitdünger, dann wird dieser einmalig im Frühjahr gegeben.

Schneiden

Ein regelmäßiger Schnitt ist nicht notwendig. Er kann sogar kontraproduktiv sein, denn durch einen Schnitt verliert er seine Besonderheit, den zickzackförmigen Wuchs.

Ausnahmen von dieser Regel sind:

  • Krankheiten (sehr selten)
  • Bonsai-Erziehung
  • Platzmangel

Sind die Blüten vertrocknet bzw. verwelkt, dann dürfen Sie sie abschneiden, um für ein gepflegteres Erscheinungsbild zu sorgen. Auch können Sie ihn im Herbst vor dem Umzug ins Winterquartier zurückschneiden. Achten Sie beim Schnitt darauf, dass Sie nicht ins alte Holz schneiden.

Überwintern

Den deutschen Winter übersteht Corokia cotoneaster im Freien nicht. Zwar soll er Temperaturen bis minus 10 Grad Celsius aushalten, aber sie sollten dies nicht ausprobieren. Denn in der Regel verträgt er diese Temperaturen nur für eine Nacht. Auch Temperaturen um die minus 5 Grad Celsius hält er nur ein bis zwei Nächte aus, wenn überhaupt. Daher sollte der Strauch vor dem ersten Frost ins “warme” Innere umziehen. Auch wenn er als Zimmerpflanze kultiviert wird, sollte er ein kühleres Quartier bekommen, denn die verordnete Winterruhe regt die Blüte im kommenden Jahr an. Das ideale Winterquartier hat folgende Eigenschaften:

  • zwischen fünf und zehn Grad Celsius
  • bis 15 Grad Celsius sind möglich, geht aber zur Lasten der Blüte im kommenden Jahr
  • hell (keine direkte Sonneneinstrahlung)
  • Luftfeuchtigkeit: 30 Prozent

Ideale Winterquartiere sind:

  • ein unbeheizter Wintergarten
  • eine helle Storage
  • ein helles, unbeheiztes Treppenhaus

Die Ruhephase beginnt im November und Endet im März. Danach kann Corokia cotoneaster langsam auf die Sommerpflege umgestellt werden. Die Freiluftsaison beginnt, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Das ist in der Regel ab Mitte Mai nach den Eisheiligen.

Pflege im Winter

Zickzackstrauch - Corokia cotoneasterDa sich der Zickzackstrauch in der Winterruhe befindet, werden alle Pflegemaßnahmen reduziert. Das heißt:

  • nicht düngen
  • wenig gießen
  • Wurzelballen nie vollständig austrocknen lassen
  • bei zu geringer Luftfeuchtigkeit ab und zu besprühen
  • Winterquartier gelegentlich lüften (keine Zugluft)
  • Standort nicht wechseln

Umtopfen

Da Corokia cotoneaster zu den langsam wachsenden Pflanzen gehört, ist es wichtig, dass er in den ersten Lebensjahren regelmäßig mit frischem Substrat versorgt wird. Daher sollten Sie den Strauch in den ersten drei Lebensjahren einmal professional Jahr umtopfen. Ältere Pflanzen topfen Sie alle drei bis vier Jahre um. Wird der Topf den Pflanzen bereits früher zu klein, dann werden sie natürlich früher umgetopft. Dies erkennen Sie daran, dass die Wurzeln unten aus dem Topf wachsen. Der ideale Zeitpunkt ist im Frühjahr. Gehen Sie wie folgt vor:

  • lösen der Erde im Kübel
  • Topf leicht zur Seite kippen und rundherum die Wände abklopfen
  • Zickzackstrauch so nah wie möglich am Wurzelbereich umfassen und langsam herausziehen
  • Wurzeln von alter Erde befreien
  • nur leicht lösbare Erde entfernen
  • neuen Kübel mit Drainageschicht versehen
  • altes Materials kann wiederverwendet werden
  • Substrat über die Drainageschicht geben
  • Zickzackstrauch einsetzen
  • Kübel auffüllen
  • Substrat leicht andrücken
  • angießen

Tipp: Gehen Sie beim Umtopfen vorsichtig mit der Pflanze um, damit der Wurzelballen nicht beschädigt wird.

Vermehren

Corokia cotoneaster kann durch Aussaat oder Stecklinge vermehrt werden, wobei die Vermehrung mit Stecklingen weniger Geduld verlangt und erfolgreicher ist.

Vermehren mit Samen

Zickzackstrauch - Corokia cotoneasterDie

amen für die Aussaat können Sie von der Mutterpflanze gewinnen. Die Lagerung der Samen erfolgt bei einer Temperatur zwischen fünf und zehn Grad Celsius an einem dunklen und trockenen Ort. Die eigentliche Aussaat findet dann ab Mai statt. Gehen Sie nach folgender Anleitung vor:

  • Samen 24 bis 48 Stunden vor der Aussaat in lauwarmes Wasser legen
  • Pflanzgefäße mit Anzuchterde vorbereiten
  • Samen nach dem Wasserbad sofort auf Anzuchterde legen
  • Leicht mit Erde bedecken (Dunkelkeimer)
  • Erde leicht besprühen
  • Anzuchtgefäß mit einer lichtdurchlässigen Folie umhüllen
  • alle zwei Tage lüften
  • Folie nach dem Keimen entfernen
  • Standort: hell bei einer Temperatur zwischen 21 und 23 Grad Celsius (Ost- oder Westfenster), keine direkte Sonneneinstrahlung
  • Pflege: Erde gleichmäßig feucht halten
  • Hat sich das erste Blatt gebildet, dann können sie die jungen Pflanzen umpflanzen und als junge Pflanzen pflegen.

Vermehren mit Stecklingen

Die Stecklinge für das Vermehren gewinnen Sie von einer kräftigen und gesunden Mutterpflanze. Der ideale Zeitpunkt für die Stecklingsvermehrung ist im Frühjahr. So gehen Sie dabei vor:

  • jungen Trieb als Steckling wählen
  • Steckling mit einer Länge von 10 bis 20 Zentimetern abschneiden
  • untere Blätter entfernen
  • mindestens vier Blätter am Steckling belassen
  • unteres Ende des Stecklings schräg abschneiden
  • in Anzuchterde stecken
  • mindestens drei Zentimeter tief
  • Erde um den Steckling leicht andrücken
  • Erde besprühen, gießen vermindert die Stabilität
  • Standort: hell, keine direkte Sonneneinstrahlung, Temperaturen um 15 Grad Celsius
  • Pflege: Substrat stets leicht feucht halten, damit der Steckling nicht vertrocknet

Sehen Sie die ersten neuen Blätter, können Sie den Steckling in normales Substrat umpflanzen. Ab diesem Zeitpunkt pflegen Sie ihn wie eine junge Pflanze.

Krankheiten und Schädlinge

Zickzackstrauch - Corokia cotoneasterZickzacksträucher sind äußerst robuste Pflanzen. Unter Krankheiten und Schädlingsbefall leiden die Sträucher in der Regel nicht. Allerdings können Pflegefehler zu Stamm- und Wurzelfäule führen. Die Fäule tritt auf, wenn die Pflanzen zu viel Wasser bekommen (haben) bzw. unter Staunässe leiden. Die Aussichten, den Strauch zu retten, sind gering, aber einen Rettungsversuch sollten Sie trotzdem starten. Ob Ihr Zickzackstrauch an der Stammfäule leidet, erkennen Sie an den folgenden Merkmalen:

  • Blätter hängen
  • Blätter zeigen eine gelbe Färbung
  • Blüten welken vorzeitig
  • Zweigen verlieren ihre Stabilität
  • Aufgeweichter Stamm
  • Schimmelbildung am Stamm und auf dem Substrat
  • modriger Geruch

Zur Rettung der Pflanze gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Pflanze sofort aus dem nassen Substrat holen
  • nasses Substrat von den Wurzeln entfernen
  • abschneiden aller durchweichten und schimmeligen Wurzeln
  • Wurzeln für 24 Stunden an der Luft trocknen lassen (keine künstlichen oder natürlichen Wärmequellen verwenden)
  • Pflanze in einen Kübel mit frischem, trockenem Substrat setzen
  • Geäst bei Stammfäule kürzen
  • erstes Gießen nach ein paar Tagen
  • Gießverhalten optimieren

Verliert der Zickzackstrauch während der Wachstumsperiode Blätter, dann kann dies neben Nässe bzw. Staunässe auch folgende Ursachen haben:

  • zu dunkler Standort
  • direkte Sonneneinstrahlung
  • zu hotter Standort
  • Abhilfe schafft in diesen Fällen ein Standortwechsel.
Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *