Press – BURAK ÖZDEMIR & MUSICA SEQUENZA

Press – BURAK ÖZDEMIR & MUSICA SEQUENZA

REVIEW : SAMPLING BAROQUE

Das neue Album „Sampling Baroque / Handel“ von Musica Sequenza bietet Sounds des 21. Jahrhunderts auf historischen Instrumenten. Liebe, Schmerz, Freude – menschliche Gefühle sind heute nicht anders als vor 300 Jahren. Damals sangen die Heldinnen und Heroen auf der Opernbühne davon zu innigen Melodien von Georg Friedrich Händel. Das junge Berliner Barock-Ensemble Musica Sequenza spielt Händels Arien auf historischen Instrumenten und konfrontiert sie mit den musikalisch-technischen Sounds des urbanen 21. Jahrhunderts. Das neue Händel-Erlebnis wird Opernfans wie Clubgänger gleichermaßen überraschen! Seit seiner Kindheit erforscht Burak Özdemir Klänge. Der Komponist, Fagottist und Leiter von Musica Sequenza nimmt sie auf, mischt, verfremdet und verwandelt sie mit den Möglichkeiten der Elektronik. Eingespielt wurden berühmte Händel-Arien wie „Lascia ch’io pianga“ und „Piangero“ in Berlin und dann beim Produzenten Van Rivers in New York gemixt.

REVIEW : SAMPLING BAROQUE

Liebe, Schmerz, Freude – menschliche Gefühle sind heute nicht anders als vor 300 Jahren. Damals sangen die Heldinnen und Heroen auf der Opernbühne davon zu innigen Melodien von Georg Friedrich Händel. Das junge Berliner Barock-Ensemble Musica Sequenza spielt Händels Arien auf historischen Instrumenten und konfrontiert sie mit den musikalisch-technischen Sounds des urbanen 21. Jahrhunderts. Das neue Händel-Erlebnis wird Opernfans wie Clubgänger gleichermaßen überraschen! Seit seiner Kindheit erforscht Burak Özdemir Klänge. Der Komponist, Fagottist und Leiter von Musica Sequenza nimmt sie auf, mischt, verfremdet und verwandelt sie mit den Möglichkeiten der Elektronik. Eingespielt wurden berühmte Händel-Arien wie „Lascia ch`io pianga“ und „Piangero“ in Berlin und dann beim bekannten skandinavischen DJ und Produzenten Van Rivers in New York gemischt. Burak Özdemir über das neue Album von Musica Sequenza: „Die elektronische Musik wirkt im Gegensatz zu den gefühlvollen Arien sehr kühl. Ich wollte beide musikalische Genres in ihren Extremen halten. Von Händels Seite so viel Liebe, Drama und Schmerz, und auf der Seite der Elektronik die modernste Technologie – Excessive-Finish der synthetischen Welt.“

INTERVIEW: HERMES

Mitolojik dünyadan etkilenerek oluşturulan Hermes projesi 16 Kasım‘da Borusan Müzik Evi’nde sahnelendi. Seyircinin ayaklarını yerden kesen bu projenin altında, elektronik müziği barok müzikle birleştirme kabiliyetiyle övgüler alan Burak Özdemir var. Özdemir’le konserini, Hermes’in müziğine etkisini ve gelecek projelerini konuştuk.

ο Konser nasıldı?
Konserin ilk dakikalarında seyirci, sahnede olup bitenleri gözlemliyordu. İlerleyen dakikalarda seyirci farkına varmadan kendini doğaüstü bir seremoninin ortasında buldu. Eserin sonuna doğru seyirci ritim tutmaya başladı. Bir noktada sahneyle seyirci arasındaki görünmez duvar yıkıldı. Eser bittiğinde insanlar birbirine sarılıyordu.

ο Barok enstrümanlarıyla elektronik müziği harmanlama fikri nasıl ortaya çıktı?
İki büyük tutkum çocukluğumdan beri hep paralel ilerledi; elektronik müzik ve barok. 2005’te İstanbul Caz Festivali’nde fagot ile elektronik müziği buluşturduğum projem Classic Keys ile sahne aldım. 19 yaşımda İş Bankası Genç Yetenekler Yarışması’nı kazandım, resital sonrası ikinci annem Zeynep Hamedi ile tanıştık. Asım Kocabıyık Vakfı ile Berlin Sanat Üniversitesi’nde barok müzik eğitimi aldım. Juilliard’da müzik teknolojileri üzerine doktora yaptım. Mezuniyet projem elektro-barok operam Fuga, New York’ta sahnelendi. 2010’da Borusan konuk şef projesi konserim için sevgili Rahmi Koç ile Lütfi Kırdar Kongre Sarayı’ndayken Zeynep Hamedi ile kuliste sarıldık. Asım Kocabıyık Vakfı’nı ve Borusan Ailesi’ni o zamandan beri her zaman yanımda hissettim. 2008’de Musica Sequenza’yi kurdum. Sampling Baroque projemizi İstanbul Müzik Festivali’nde sahneledik. 10 yılı aşkın süredir barok ile elektronik müziği birleştiren projelerle dünya sahnelerinde yer alıyoruz.

ο Hermes‘in sizin için anlamı nedir?
Hermes projesinin esin kaynağı aynı isimli Yunan tanrısı… Tasarımcı Daniel Mulder ile projenin görselleri ve kostümlerini geliştirdik. Hermes kostümünü giydiğimde etkisi altına giriyorum ve bana güç veriyor. Hermes adeta konserde bizi gücü altına alıyor, müziğime bir vücut oluyor. Dijital sanatlara olan ilgim çok yüksek, ancak teknolojiyi kuru buluyorum. Hermes gibi multi-medya projelerinde teknoloji sanki hayat buluyor. İçinde sanat olmadan tüketilen teknolojide bir eksiklik görüyorum. Öte yandan müziğin biz insanlar üzerindeki etkisi, binlerce yıllık tarihi boyunca sırrını koruyor. Evren neden bize böyle bir hediye bıraktı, belki hiçbir zaman cevaplayamayacağız.

ο Bu konser doğaçlamaya çok açık. Her performans birbirinden farklı mı?
Hermes’in yazılmış bir koreografisi yok. Ben dans ettiğimin pek farkında olmuyorum. Konserde farkındalık konusunda bir illüzyon yaşıyoruz. Her performans öncekinden farklı oluyor. Eserin belirli bölümleri doğaçlamaya açılıyor. Bu bölümler yapılandırılmış doğaçlama… Atmosferik, gürültü, kargaşa, derin, hafif, ıslak, kuru, şeffaf, mat, parlak, itici, absürt, komik, korkunç gibi sıkça kullandığımız müzik terimleriyle doğaçlama pasajlarının genel rengini belirliyoruz. Ancak sahnede sanatçıların birbirleriyle olan iletişimi de doğaçlama pasajlarının yapısal gelişiminde büyük rol oynuyor.

ο Bu bir seriye dönüşecek mi?
Hermes bir quadrolojinin ilk basamağı. Devas şu an yazım aşamasında olduğum ikinci bölüm. Ocak’ta Almanya’da kayıtları gerçekleşecek ve 2020 yazında piyasaya çıkacak. Devas, Hindistan tanrılarından ilham alan çok renkli bir proje. Musica Sequenza’nin yaylılarının yani sira, sitar, tabla, shehnai ve pakhavaj gibi yöresel Trace enstrümanlarının da kullanıldığı projede melodik tekno, ambient, avangart gibi elektronik müzik türleri, geleneksel Trace müziğiyle buluşuyor. Afrika tanrılarını işleyen üçüncü bölüm Orishas 2021’de, son bölüm olan Di Inferi ise 2022’de hayata geçirilecek.

ο Bundan sonra planlarınız neler?
Musica Sequenza’nin 2019/20 sezonu oldukca renkli. Devas’ın dışında Opium, Morphine ve Inferno gibi yeni prodüksiyonların prömiyerleriyle dinleyicilerimizle buluşacağız. 23 Mayıs 2020’de İsviçre’deki Uluslararası Bach Festivali’nde yeni projemiz Opium‘un (Afyon) dünya prömiyerini gerçekleştireceğiz. Çağdaş sanatçıların kısa süreli sergilerine ev sahipliği yapmanın dışında fazla bir aktivitenin yer almadığı Kammgarn Müzesi, önümüzdeki birkaç yıl sürecek bir restorasyona giriyor.Bu tarihi değişiklik gerçekleşmeden önce, İsviçre Kültür Bakanlığı ve Uluslararası Bach Festivali, müzedeki Joseph Beuys’un katında bir eser sahnelemem için bana bir eser siparişi verdi. Opium eserim için müze binasına bir radyo anten kulesi inşa ediliyor. Konseri kulaklıklarla dinleyecek olan seyirci, müzeyi bir sergi gibi gezerken, canlı seslendirilen müzik performanslarına tanık olacak. Projede kapsamlı ışık ve video tasarımları da yer alıyor. 1 Haziran 2020’de Halle’deki Uluslararası Handel Festivali’nde yeni bir Handel projemiz Morphine‘in dünya prömiyeri olacak. Ekim 2020’de Sasha Waltz & Friends dans grubuyla Floransa Bargello Müzesi’nde Inferno isimli yeni bir eserimi sahneleyeceğiz. Eser, Dante Alighieri’nin 700’üncü ölüm yıldönümü etkinlikleri çerçevesinde gerçekleşecek.

REVIEW: HERMES

Cumartesi akşamı sıradışı bir klasik müzik etkinliğine ev sahipliği yapan „Borusan Müzik Evi“nde ilk defa „Burak Özdemir & Musica Sequenza“ dinleme şansı buldum. Burak Özdemir,  Türkiye’de başladığı fagot üzerine olan konservatuar eğitimine Almanya’da devam etmiş ve doktorasını; müzik eğitiminin en üst noktası kabul edilen; Juilliard tamamlamış. Ve öncesi olmayan kendi yarattığı müzikle tüm Avrupa’ya kendisini ve müziğini kabul ettiren Türkiye’den çıkmış bir sanatçı diyebileceğimiz sıradışı bir yetenek. Özdemir gerçekten çok başarılı; eight senede tam 10 CD kaydı yapmış ve ciddi satış başarısı elde etmiş olmasınının yanı sıra gerek festivallerde gerekse konser verdiği farklı konseptteki mekanları; ki bu dünyaca ünlü bir klasik müzik konser salonu da olabilirken aynı zamanda bir tekno müzik yapan bir mekan da olabiliyor; doldurabilmesiyle olsun gerçekten başarılı bir sanatçı.

Burak Özdemir sıradışı olması bir yana, gerçekten elde ettiği başarı ise Juilliard’ta okurken kurduğu oda müziği orkestrası „Musica Sequenza“ ile çıktığı bu yolda klasik müziğin mabedi kabul edilen „Barok Dönem“ müziğe getirdiği yenilikçi ve farklı yorum ile Avrupa’da yepyeni bir müzik kolu yaratmış ve kabül görmüş olmasıdır. Yaratıcılığının beslendiği çok yönlü kişiliğinin onun başarısında kesinlikle büyük bir katkısı olmasının beraberinde; kaygısızca inandığı sanatını yapması ve icra ettiği sanatına olan inancı başarısının tesadüf olmadığının en belirgin göstergesi gibi. Barok müzik hali hazırda klasik müzik dinleyicisi içinde bile çok ayrı konumlandırılan bir müzik türüdür. Bir de  orkestra içinde ikincil bir enstrüman olan fagotun daimi solist olarak ön planda olduğu barok dönemde bestelenmiş eserlerinin yeniden farklı müzikler ile harmanlaması ile bestelediği eserlerde adeta enstrümanını konuşurcasına çalması Burak’a başarının kapılarını açmış. Başta Avrupa olmak üzere dünyada ciddi bir saygınlık kazanmış olması kesinlik ile bir tesadüf olmayıp büyük bir birikim ve yaratıcılık sayesinde olduğunu çok web söyleyebilirim.

Sanatçı ile gerçekleştirdiğimiz sohbette dolu dolu eğitiminin ve entellektüel kişiliğinin tüm emarelerini verdiği her cevapta bulmak ve gözlemlemek mümkündü. Sanatçı eserlerinde tabuların ve sınırların olmadığını ve her biri tüm evrene sosyal mesaj veren besteleri ile düzene karşı kendi silahı olan müziği nasıl kullandığını anlattı. Bestelerinde ve icralarında isyan ve başkaldırı sergileyen bir duruş betimlediğini özellikle vurguluyor. Tüm eserlerini başta dünya olmak üzere bu temalar üzerinde bestelediğini ve besteleyeceğini ayrıca ifade ediyor.Burak tabi ki yukarıda bahsedilen ve onun bu sıradaşı kişiliğinin ortaya koyduğu yaratıcılığının hayat bulmasında elbette ki onda var olan bu cevheri gören ve ona inandığı bu yolda yürümesi için destek veren bir kişi sayesinde gerçekleştiğini anlattı.

Sanatçı „Bugün Burak Özdemir“ var ise ve kurduğum „Musica Sequenza“ ile yarattığım ve dünyaca kabul gören bu yeni müzik alanında başarılar elde edebiliyor isem „Anne“ diye hitap ettiğim „Zeynep Hamedi“ sayesindedir“ diyecek kadar mütevazi ve vefakar olduğunu yaptığımız sohbette hissettirdi. Burak’ın Juilliard doktora eğitimi için gereken bursu Borusan Holding’in karşılamasıyla başlayan  Zeynep Hanım ve Burak ilişkisi o kadar sıkı ve candan bir hal almış ki, sanatçı büyük bir içtenlikle „o benim ikinci annem“ derken Zeynep Hanım’a duyduğu sevgi ve minneti hissetmemek mümkün değildi.

Bu konseri ve geceyi daha da anlamlı kılan bir başka husus ise bu yıl kuruluşunun 10. yılını kutlayan „Borusan Müzik Evi“ ile aynı yıl Burak’ın kurduğu „Musica Sequenza“nın da 10. yılını kutluyor olması idi. Konser sonunda gerçekleşen sade 10. yıl kutlaması geceye farklı bir renk kattı. Konserine gelen hemen hemen herkes ile tek tek ilgilenen sanatçı hem gelen konuklara hem de Borusan Müzik Evi ve Borusan Sanat yönetimine teşekkürlerini sunduğu konuşmasının ardından 2020’de gerçekleşecek Haendel festivali için  özel bestelediği „HERMES“ adlı eserin prömiyerini gerçekleştirerek geceyi sonlandırdı. Seslendirdikleri bu eser gerçekten „Burak Özdemir & Musica Sequenza“nın nasıl harika bir iş çıkardığının adeta göstergesiydi.

INTERVIEW : STILL SEMELE

Weshalb bezieht sich Burak Özdemir nun aber in diesem Projekt gerade auf Georg Friedrich Händels »Semele«? Im ursprünglichen Mythos ist sie die Mutter des Dionysos, dem Gott des Weines, der Ekstase, des Rausches. Hera, Gattin des Zeus, erfährt von dessen Affäre mit Semele. Aus Eifersucht gibt sich Hera als die Schwester ihrer Kontrahentin aus und lässt in ihr Zweifel an der Glaubwürdigkeit Zeus’ aufkommen — Semele fordert Zeus sich in seiner wahrhaftigen Erscheinung zu zeigen und zu offenbaren. Trotz seines Widerstands und der Versuche sie von diesem Wunsch abzubringen, tut er es schließlich. In gleißendem Licht seiner wahren Erscheinung, dem Blitz, verbrennt die von Dionysos schwangere Semele auf der Stelle. Burak Özdemir ist fasziniert und inspiriert von Semeles Drang und Suche nach Wahrhaftigkeit, insbesondere deshalb, weil sie zugleich auch Mutter ist. Hier schließt sich der Kreis, weshalb Özdemir sich »Semele« als Ausgangspunkt seines Projekts ausgewählt hat. Nicht nur, weil es sich um barockes Schwergewicht handelt, sondern auch, weil der griechische Mythos der Semele eben jene Frage nach Ursprünglichkeit, Natürlichkeit und auch jene nach Authentizität thematisiert. »Semele ist eine Mutter«, so bringt es Burak Özdemir auf den Punkt.

DEATH BY DISCO REVIEW : MAIA

Nach seinem im im April erschienen Album „Hermes“ legt der Berliner Sound Artist Burak gleich nach und präsentiert uns fette Remixe seines Tracks MAIA. Dafür konnte er Efdemin, Rodriguez Jr., Hernan Cattaneo, Matthew Herbert, Magdalena, N’to gewinnen. Uns gefallen der N’To Remix mit seinem mega Peaktime Break und die Model von Rodriguez Jr. mit den geradlinigen Beats, der deepen Bassline und der verträumten quick schon kitschigen Hookline am besten. Aber auch die düsteren etwas technoideren Interpretationen der anderen Artists sind durchweg zu empfehlen.

CHANGE UNDERGROUND PREMIERE: MAIA

German home star Magdalena has launched a brand new remix for Turkish experimental composer Burak. ‘MAIA’ (Magdalena Remix) was launched on the 31st Could, as a part of a bundle that additionally contains reworks by the likes of Matthew Herbert, Efdemin and Hernan Cattaneo.Named after the Greek goddess, the unique ‘MAIA’ piece was impressed by the power of motherhood as an entire. “There’s nearly like an invisible, protecting angel, surrounding us along with her wings and we really feel her drive inside the music,” says BURAK of the observe. Magdalena was excited to tackle the problem of remixing a extra classical sounding observe; her model preserves the attribute motifs of the unique while giving it a propulsive bass-led power.

“I used to be already a giant fan of her sound, which at all times, at all times manages to shake me to my very core,” says Burak of Magdalena. Regardless of BURAK’s longtime appreciation for the artist, and their mutual social circles, the musicians weren’t correctly launched up till engaged on ‘MAIA Remixes’, “as a feminine musician in such male-oriented style, I’m deeply impressed by Magdalena’s purely genuine and forceful manner of making music,” explains BURAK. “Her connection to the music MAIA made me as soon as once more fall in love along with her.”

PREMIERE: MAIA

German DJ and producer Magdalena is releasing a brand new remix of a observe by Turkish experimental composer Burak. ‘MAIA’ (Magdalena Remix) was launched on the 31st Could, as a part of a bundle that additionally contains reworks by the likes of Matthew Herbert, Efdemin and Hernan Cattaneo. Named after the Greek goddess, the unique ‘MAIA‘ piece was impressed by the power of motherhood as an entire. “There’s nearly like an invisible, protecting angel, surrounding us along with her wings and we really feel her drive inside the music,” says BURAK of the observe. Magdalena was excited to tackle the problem of remixing a extra classical sounding observe; her model preserves the attribute motifs of the unique while giving it a propulsive bass-led power. “I used to be already a giant fan of her sound, which at all times, at all times manages to shake me to my very core,” says Burak of Magdalena. Regardless of BURAK’s longtime appreciation for the artist, and their mutual social circles, the musicians weren’t correctly launched up till engaged on ‘MAIA Remixes’, “As a feminine musician in such male-oriented style, I’m deeply impressed by Magdalena’s purely genuine and forceful manner of making music,” explains BURAK. “Her connection to the music MAIA made me as soon as once more fall in love along with her.” The discharge follows the announce of Magdalena‘s new SHADOWS residency in Ibiza. While it’s the celebration’s second season, SHADOWS will now be shifting to Cova Santa and working all evening from 5pm till 6am for 2019. The likes of Solomun, Nicole Moudaber, Anja Schneider, Radio Slave and plenty of extra will likely be becoming a member of Magdalena on the decks for the residency each Friday from the 12th July till the 13th of September.

PREMIERE: HERMES

Burak & Musica Sequenza (Istanbul | Berlijn) staat voor Barok is de nieuwe pop. Onder het motto ‘Barok is de nieuwe pop’ wordt elektronische muziek moeiteloos gemixt met historische instrumenten. Componist en alleskunner Burak en het klassieke ensemble Musica Sequenza versmelten klassiek en trendy tot een episch meesterwerk. HERMES wordt uitgevoerd door stem, barokke fagot, glasfluit, snaren, viool, teorbe, lier en Perzische percussie-instrumenten evenals natuurgeluiden en een 3D geluidsontwerp. Het gerenommeerde ensemble speelt zalen over de hele wereld plat, van wereldsteden als New York, Istanbul en Berlijn en nu dus… Alkmaar. Met een drankje in de hand wordt een heerlijke en unieke avond uit, waarin het je huge niet lukt om stil te blijven staan, gelukkig hoeft dat ook niet. Hermes staat garant voor een aaneenschakeling van kippenvel- en wow-momenten!

PARKETT PREMIERE: MAIA

Oggi Parkett vi offre in anteprima un remix di Efdemin advert una traccia di Burak, parte di un disco di remix che vede protagonisti anche Hernan Cattaneo, Matthew Herbert e Rodriguez Jr.

Dopo il recente successo dell’album di debutto “HERMES” prodotto da BURAK, oggi la redazione di Parkett ha in serbo per voi un’anteprima del nuovo remix di Efdemin (MAIA – Remix by Efdemin) che da il through alla presentazione del nuovo disco completamente strutturato da una tracklist di Remixes.

I vari producer e musicisti che hanno avuto modo di collaborare e donare la loro impronta sonora sono stati: Efdemin, Hernan Cattaneo, Matthew Herbert, Magdalena, N’TO and Rodriguez JR. Ogni artista è stato scelto personalmente da BURAK che come lui stesso sostiene capi saldi di un’impronta sonora per lui artisticamente molto forte e vicina: “These are six artists that I love from the underside of my coronary heart”.

Il disco sarà disponibile in vinile (12″) e formato digitale a partire da oggi per l’etichetta Neue Meister. La chiave di lettura corretta per questo materiale non è tanto quanto quella di prendere questo lavoro come una ‘semplice’ serie di Remix che dall’originale variano verso nuove forme, bensì come una serie di proprie e veri viaggi tra le sfumature sonore di ogni arista che ha collaborato, apportando quindi il suo personale contributo artistico.“A remix to me is extra than simply an extension to the unique. The artists in reality create their very personal variations of a music,” cube, “Opening Maia to the remixes was an emotional and thrilling journey.” – Burak.

UIT072 PREMIERE: HERMES

Op 7 en eight juni smelten klassieke en moderne muziek samen tot een episch muzikaal hoogtepunt in de Grote Sint LaurensKerk in Alkmaar. Het internationaal gerenommeerde ensemble van Burak en zijn MUSICA SEQUENZA mixt electronische muziek met barok invloeden en klassieke instrumenten zoals de barokke fagot, glasfluit, viool, teorbe, lier en Perzische percussie-instrumenten. Denk aan soundscaping, ambient met upbeat techno klanken. Dit in de unieke locatie van grote kerk vergezeld door overdonderende visuals zorgen voor een evenement dat je niet magazine missen.

TREND MUSIK PREMIERE: MAIA

Simply over a month after the discharge of his debut album “Hermes”, Burak launches a follow-up album, “Maia Remixes”, containing the outcomes of collaborations with six digital music producers of his alternative, “These are six artists that I love from the underside of my coronary heart,” says Burak of the venture. However whereas Burak’s choice options artists who exerted a deep affect on his personal music, it’s also a powerful compilation of pioneers, each established and up-and-coming, in several areas of digital music.

Whereas “Hermes” references the Greek god of commerce and inventor of the Lyre, the album’s second observe, “Maia”, tributes “Hermes’” mom. Named after the Greek goddess, “Maia” is made up of trance-inducing, layered and hypnotic beats, “There’s nearly like an invisible, protecting angel, surrounding us along with her wings and we really feel her drive inside the music,” says Burak of the observe. The piece was impressed by the power of motherhood as an entire, “to me moms are the strongest creatures of all, and probably the most intimate relationship is the one between the mom and her baby,” explains Burak. Taking Burak’s highly effective unique piece as uncooked materials, “Maia Remixes” accommodates reinterpretations of the observe by the heavyweights of digital music Efdemin, Hernan Cattaneo, Matthew Herbert, Magdalena, N’to and Rodriguez Jr.

In inviting these six wildly various digital music producers to be part of his latest album, Burak opened the door for a physique of labor that strikes past the area of mere remixes, “A remix to me is extra than simply an extension to the unique. The artists create their very personal variations of a music,” he says, “Opening “Maia” to the remixes was an emotional and thrilling journey.”

PREMIERE: MAIA

German-Turkish composer and bassoonist, BURAK pronounces the discharge of his new album on Could 31st, just one month after the discharge of his debut album through German label NEUE MEISTER. MAIA Remixes accommodates the outcomes of his collaborations with six electro music producers chosen by him to reinterpret his observe „MAIA“.

Named after the Greek goddess, ‚MAIA‘ is made up of trance-inducing, layered and hypnotic beats and was impressed by the power of motherhood. „MAIA Remixes“ attracts on BURAK’s sturdy unique piece as a place to begin and accommodates new interpretations of the observe by heavyweights of digital music Efdemin, Hernán Cattáneo, Matthew Herbert, Magdalena, N’TO and Rodriguez Jr.

BURAK’s choice options artists who exerted a deep affect on his personal music and can be a powerful compilation of pioneers, each established and up-and-coming, in several arenas of digital music.

GROOVE PREMIERE: MAIA

Neue Meister, das Tochter-Label von Berlin Classics für Neoklassik und Elektronik, überrascht mit einer schwergewichtigen Remix-EP von Buraks „Maia“. Der Komponist und Fagottist veröffentlichte vor einem Monat sein Debütalbum Hermes – Elektro trifft auf Barock und griechische Mythologie. Jetzt präsentiert der Wahl-Berliner mit türkischen Wurzeln sechs Reworks seelenverwandter DJs und Produzenten: Efdemin verpasst dem verspielten Authentic seinen melodischen Trademark-Sound. Der Techno-Tüfftler meint dazu: „Meine Intention struggle, den Authentic-Groove von dem großartigen Viola-Thema zu nehmen und als Foundation für eine neue Efdemin-Textur zu benutzen, und auch, das Authentic näher an den Dancefloor zu bringen.“ Matthew Herbert legt die eklektischste Model vor, ebenfalls dabei sind die argentinische Home-Ikone Hernan Cattaneo, Magdalena von Diynamic, Mobilee-Produzent Rodriguez Jr. und sein französischer Landsmann N’to.

BEAT BURGUER PREMIERE: MAIA

El legendario artista techno alemán y residente de Berghain Efdemin recala en Neue Meister para remezclar en clave ambient techno Maia, el nuevo observe de su compatriota el compositor y fagotista Burak. Su relectura desviste el unique y lo convierte en una eficaz pieza de techno oscuro y penetrante. El lote, que lo completan remezclas de pesos pesados como Hernan Cattaneo y Matthew Herbert, llegará a las tiendas este viernes.

Desde Beatburguer, tenemos el privilegio de estrenar el remix de Efdemin, que nos pasa unas palabras a modo de introducción:  «Básicamente, Burak me pidió un remix y, como me gustó su composición unique, lo probé y terminé con la versión del remix de Efdemin. La intención period tomar el ritmo unique de esa estupenda viola y usarlo como base para una nueva textura de Efdemin y también acercar la versión unique a la pista de baile».

REVIEW : ATLAS PASSION

Bachs Passionsmusik, lebendige Skulpturen und das Gewicht der ganzen Welt: Die Uraufführung von Burak Özdemirs «Atlas-Ardour» im Stadttheater Schaffhausen geriet zu einem säkularen Mysterienspiel. Zeitgemäss, packend, irritierend, schön.

Und dann kam da ei junger Musiker aus Berlin und machte das alte Schaffhauser Stadttheater zum Räderwerk seines Inszenierungsdranges. Eins vorneweg: Das Experiment ist gelungen. Die Welturaufführung der „Atlas Ardour“ des jungen Berliner Barockmusikers Burak Özdemir gestern Abend im städtischen Musentempel struggle für das Publikum eine theatralische Gratwanderung, die dieses konzentriert absolvierte und mit sehr grossem Applaus, ja richtigem Jubel quittierte. Es magazine manchem Premierengast allein aufgrund der Informationen im Vorfeld der Produktion und des ausführlichen Programmheftes rätselhaft gewesen sein, wie das alles je zu einem kohärenten  Ganzen zusammenwachsen könnte: die Ardour Christi mit Versatzstücken aus J.S. Bachs Oratorien als Klangwanderung an verschiedenen Stationen im Theatergebäude, gestaltet von einem mobilen Barockorchester, einem Chor, einer Balletgruppe, vier Frauenstimmen.. und dann noch überlagert mit Gebetstexten aus Islam, Judentum, Christentum. Und – vor allem in getanzten Bildern der Cinevox Firm – mit Assoziationen an sehr heutige Themen wie Stigmatisierung, Folter, Krieg, Flucht. Aber wer theatererfahren ist, weiss: Im Theater ist alles möglich. Theater kann anstrengen, irritieren, wehtun, einen ratlos zurücklassen. Theater kann einen aber auch packen, durchschütteln, verklären. Und so ein Abend struggle das gestern. Theater whole – der Ort, wo zur gleichen Zeit alle Künste zusammenkommen können. Mit Irritationen beginnt es schon, wenn man das Theater zur „Atlas Ardour“ betritt: Man wird zuerst einer von drei Gruppen zugeteilt. Ein Theaterabend, der mit Instruktionen beginnt – das kann ja heiter werden, denkt man zuerst. Allein, es kommt noch ganz anders.

Verstörende Szenen zum Beginn – Das muslimische Freitagsgebet, Kriegslärm, geschundene Kreaturen: Das Publikum wird gleich zu Beginn zusammen mit den Ausfuhrenden auf die Buhne gelenkt, wo Tänzer zwischen den Zuschauern hindurchwirbeln und der Anfangschor der „Johannes Ardour“ mit seinen „Herr!“ – Rufen einfährt – es tritt der ausgezeichnet vorbereitete und ausdrucksstark und wo nötig klangschön agierende Laienchor Salto Corale aus Sängerinnen und Sängern unterschiedlichsten Alters (an diesem Abend sowohl pantomimisch als auch rezitierend und singend in Szene. Das Publikum teilt sich zur folgenden Prozession in drei Gruppen, die an drei Schauplätze (Nebenbühne, Lobby und wieder Zuschauersaal) geführt werden. Musica Sequenza, Özdemirs 20-köpfiges Orchester auf Originalinstrumenten, Solistinnen (Diana Ramirez, Margret Bahr, Magdalena Motyl, Caroline Schnitzer) sowie Tänzer und Chorsänger setzen in kleineren Szenen die Passionsgeschichte fort. Ein Bühnenbild gibt es keines, das Theater und die Ausführenden selbst sind das Bühnenbild. Zum grossen Schlussbild sitzt das Publikum dann ganz konventionell im Zuschauersaal. Es ist dies der stärkere Teil des Abends. Denn in diesem, dem dritten Akt laufen die Theaterfäden zusammen, runden sich die vorangegangenen Bilder zu dem, was der Abend sein will: eine Auseinandersetzung mit Bachs Oratorienwerk auf der Höhe der Zeit. Von grosser Kraft die wortlosen Bilder, welche die Cinevox-Tänzer als „lebende Skulpturen“ schaffen (Choreographie Ozdemir). Die Leid in all seinen Schattierungen darzustellen vermögen, und sei es ein sinkendes Boot im Mittelmeer. Trotz gegebenem sagen wir theaterdramatischem Spannungsbogen bleibt jedoch vieles an der Textmontage unklar. Sie will offenbar das ganze Gewicht der Welt ermessen, wie Himmelsgewölbe trägt. Es bleibt obskur, welche Aussage Özdemir im Sinn hat. Kann sein, dass man bei tieferer Analyse und bei zweitmaligem Besuch der Produktion dahinterkäme. Aber das machst dann auch gar nicht so viel aus. Im Uneindeutigen, bloss Assoziativen, in den evozierten, theatermächtigen Klangbildern bliebt der Reiz dieser Gesamtkonstruktion verborgen. Mann muss sich nur mitreissen lassen. Programmatisch und etwas plakativ dann ganz zum Schluss der Textual content des persischen Mystikers Rumi, der postuliert, dass man „ihn“ (Gott?, den Frieden? das Glück?) nicht in den Weltreligionen findet, sondern nur mit dem Herzen. All we’d like is love: die säkulare Offenbarung des Burak Özdemir. 

REVIEW : ATLAS PASSION

Die «Atlas»-Ardour des jungen Berliner Musikers Burak Özdemir verspricht in mehrfacher Hinsicht etwas noch nie Dagewesenes: eine Raumchoreografie nach J. S.Bach, welche das ganze Theater miteinbezieht. Den über 90 Mitwirkenden stehen intensive Probetage bevor.

Es herrscht ein emsiges Kommen und Gehen im Stadttheater Schaffhausen in diesen Tagen. Auf der Bühne, in den Gängen, in den Garderoben stimmen Musiker ihre Barockinstrumente, ein 40 -köpfiger Chor singt sich heat, Balletttänzer dehnen ihre Muskeln und die Bühnentechniker wirbeln durchs Haus und sorgen dafür, dass hier alles am Platz ist, dort alles funktioniert. Und mitten in diesem Bienenhaus flitzt er umher, gibt hier eine Anweisung, beantwortet dort eine Frage und hält dabei überall die Fäden fest in seiner Hand: Burak Özdemir hievt mit über neunzig Mitwirkenden seine „Atlas Ardour“ auf die Buhne. Eine Musiktheaterproduktion, wie sie dieses Haus in diesen Dimensionen und aus eigener Kraft schon länger nicht mehr gestemmt hat. Premiere ist am Freitag. Eine Weltpremiere obendrein.

Textual content, Musik, Gesang, Tanz und Video – Burak Özdemir, der junge agile Musiker aus Berlin – der gerne mal Barockmusik mit Elektrobeats unterlegt – wirkt auf den ersten Blick eher wie einer der Tänzer als wie ein Komponist, Dirigent seines Orchesters Musica Sequenza, weltweit gefragter Solofagottist – und jetzt auch Schöpfer eines Oratoriums. Um seine die Genregrenzen sprengende „oratorische Raumchoreographie“ zu verwirklichen, wirkt der Wahlberliner in Schaffhausen als Regisseur, Choreograf, Chordirigent und Orchesterleiter in einem. Seine „Atlas Ardour“ ist ein multimediales Spektakel auf und neben der Bühne in drei Akten, nimmt Bezug auf Johann Sebastian Bachs Oratorienwerk (die Matthäus und die Johannes Ardour aber auch die apokryphe Lukas-Ardour), ergänzt oder vielmehr vertieft die Leidensgeschichte Jesu Christi mit Texten aus dem Christentum, den Judentum und dem Islam und setzt das Ganze szenisch um mit Tanz, Gesang, elektronischen Verfremdungen, Movies und einer Textcollage, die er mit einem Oxford-Religionswissenschafter zusammengestellt hat. Nichts weniger als ein multidimensionales Gesamtkunstwerk will er damit schaffen.

Hebräische, lateinische und arabische Texte, elektronisch verfremdete Bach-Musik, bewegte Skulpturen: Die Mitglieder der Cinevox Firm bei der Probenarbeit zur „Atlas Ardour“ gestern auf der Stadttheaterbühne.

Eines, das man als Zuschauer aber nicht bequem im Theatersessel verfolgt, sondern das den konventionellen Theaterraum zu dem auflöst, indem das ganze Theatergebäude als Spielort dient. IN einem Parcours folgen die Zuschauer dem Kreuzweg durch das Haus und sollen so unmittelbar in die einzelnen Szenen und „bewegten Skulpturen“ der Tänzer der Cinevox Firm, des Salto Corale, des „mobilen Orchesters“ Musica Sequenza und der vier Gesangsolistinnen aus Berlin hineingerissen werden. Nach seinem Auftritt am Internationalen Bachfest Schaffhausen 2016 reifte in Özdemir sein experimentelles Passions-Projekt, und er trat in Kontakt zum hiesigen Stadttheater. Theaterdirektor Lampater hatte er schnell auf seiner Seite. „Mich überzeugte von Anfang an sein unkonventioneller, alle Genregrenzen überwindender Ansatz“, sagt Lampater. Über anderthalb Jahre reifte die Produktion. Ein Experiment sei es, sagt Lampater. Aber: „Mich überzeugen die Ernsthaftigkeit und der Tiefgang in Özdemirs Arbeit, das wird weit mehr als ein blosser Cross-over-Gag.“ Fur das Stadttheater, das abgesehen von einer jährlichen Neuproduktion der Cinevox und alle zwei Jahre der Kleinen Bühne Schaffhausen einen Gastspielbetrieb hat, wo mehr oder weniger pfannenfertige Inszenierungen gastieren, ist die Produktion, welche insgesamt fünfmal gespielt wird, ein grosses Experiment, wie Lampater sagt. „Aber auch inhaltlich können wir mit dieser Produktion ganz intestine an das Renommee als Stadt mit einer stolzen und innovativen Bach-Custom anknüpfen“. Wenn sich am kommenden Freitag der Vorhang zur Premiere hebt, dann werden auch die einzigen Nichtprofis der Produktion, der Laienchor Salto Corale aus Schaffhausen, auf eine bewegte Zeit zurückblicken können. „Wir proben bereits seit Januar an diesem Projekt.“ sagt Chorleiter Ulrich Herzig. Nicht nur das Auswendiglernen aller Texte, sondern auch die diese Woche anstehende szenisch-musikalische Probenarbeit sei anspruchsvoll. „Das wird eine intensive Zeit.“ sagt er.

Nachgefragt

Herr Özdemir, Sie realisieren nach 2016 (Sampling Baroque Bach) bereits Ihre zweite Uraufführung in Schaffhausen. Wie kam es dazu?

B.Ö : Die „Atlas Ardour“, die hier ihre Weltpremiere erleben wir,d ist sehr stark im Zusammenhang mit den räumlichen Begebenheiten des hiesigen Stadttheaters entstanden. Für mich spielt es überdies keine Rolle, ob ich mein Projekt in einer Kleinstadt oder in einer Kulturhauptstadt realisieren kann, im Gegenteil, manchmal sind die Leute dort etwas übersättigt. Hier hat man ein renommiertes Bachfest, ein ebensolches Jazzfestival, eine reiche Chorszene, ein professionelles Tanzensemble: genau das, was ich brauchte.

Sie bezeichnen den Theaterabend als „oratorische Raumchoreographie“. Was, bitte schön, ist das?

B.Ö : Die 15 Orchestermusiker sind gleichzeitig Teil der bewegten Skulpturen, die Tänzer, die Chorsängerinnen und -sänger sind genauso Teil des Ganzen wie die Zuschauer. Diese gehen durch die klingenden Raumbilder hindurch und entscheiden individuell, welche Perspektive sie einnehmen. Letztlich soll so ein tieferes Hineinfühlen in den Kosmos von Bachs Musik möglich werden. Ein 360-Gard- und 3-D Erlebnis.

Man verfolgt den Abend additionally nicht bequem aus dem Theatersitz heraus?

B.Ö : Richtig, ich wollte auf keinen Fall bloss eine Bach-Collage erstellen und sie auf der Bühne inszenieren. Sondern die dynamischen Erzählkräfte entfesseln, die in den Theatersprachen liegen. Tanz, Gesang, Elektronik, Video – advertisements alles zusammebringen kann nur das Theater. Zusätzlich spielen wir die Stationen Bethlehem, Jerusalem, Golgatha an verschiedenen Orten im Gebäude.

Inwiefern nimmt das Stück Bezug zum Kreuzweg un d zum Leiden Christi?

B.Ö : Mein Wunsch ist es, Bachs Oratorien aus dem rein sakralen oder konzertanten Kontext zu lösen und ihnen zu einer universelleren Aussage zu verhelfen Die „Atlas Ardour“ kommt ohne Christus aus, und auch die Evangelisten kommen nicht vor. Mit den sorgfältig ausgewählten arabischen, hebräischen und lateinischen liturgischen Texten aus Tora, Koran und Bibel entsteht eine ganz neue Ardour mit eigener Tonalität. Zwischen Bachs Chorälen und Arien und diesen Texten soll ein Dialog entstehen. „Atlas“ ist fuer mich eine Platform, das globale Dorf, der Marktplatz – wie Sie wollen. Was ich versuche, ist , die spirituellen Gemeinsamkeiten der verschiedenen Religionen auszuloten, anstatt sich vorzumachen, dass man sich vor allem voneinander unterscheide. Hierfür setzte ich auf aktuelle Bezüge und die weibliche Perspektive. 

REVIEW : ATLAS PASSION

Meister der orchestralen und der eigenen Inszenierung: Burak Özdemir. Der Berliner Komponist Burak Özdemir denkt und fühlt gross. Was ist schon die Bühne? Özdemir will das ganze Theatergebäude. Mit «Atlas Ardour» plant er eine Völkerwanderung durchs Schaffhauser Stadttheater nach den Passionen J. S. Bachs.

Der Kreuzweg Jesu Christi – mitten durch das Gebäude des Stadttheaters Schaffhausen. Prozessionen, die über das Lobby und die Treppen führen, durch die Säle, die Gänge. Tänzerinnen und Tänzer, ein Chor, Sopranistinnen, ein mobiles Orchester, die sich in den Räumlichkeiten des Theaters zusammendrängen und aneinandergeraten, sich auf dem Boden krümmen, herumzappeln, über das Hausinventar steigen, den Weg gestalten und weisen. Singend, betend. Was in Gottes Namen geht hier vor? Eine monumentale Uraufführung. Der junge Berliner Komponist und Fagottist Burak Özdemir plant in Koproduktion mit dem Stadttheater Schaffhausen eine oratorische Raumchoreografie mit an die 100 Mitwirkenden nach Johann Sebastian Bachs Passionen. Der Kreuzweg Jesu Christi, von dem die Bach-Passionen handeln, wird künstlerisch auf die Architektur des Schaffhauser Stadttheaters adaptiert. Es ergibt sich ein szenischer, musikalischer Rundgang, welcher die Zuschauer durch das gesamte Theatergebäude und zu sich selbst führen soll. Und irgendwie auch über die ganze Erde – eine Brücke zwischen Christentum, Judentum und Islam schlagend. Eine Völkerwanderung durchs Stadttheater additionally. Eine «Atlas Ardour». Das klingt jetzt alles etwas abstrus und ein wenig verrückt. Vorausgesetzt, man kennt den künstlerischen Leiter Burak Özdemir und seine Arbeit nicht. Kennt man ihn, bleibt es verrückt, auf eine überzeugende Artwork. Wer additionally ist Burak Özdemir? Auf Google gibt es massenhaft Bilder des Künstlers. Burak mit Fagott, mit intensivem Blick oder mit träumerisch geschlossenen Augen. Burak im Glitzeranzug, Burak im Wasser, Burak unter einer durchsichtigen Plastikfolie. In Schaffhausen dürfte der Mann mit dem Fagott und mit den grossen Ideen bereits einigen bekannt sein. Am Bachfest vor zwei Jahren machte das Ensemble «Musica Sequenza», welches Burak Özdemir 2008 gründete, Furore mit seinem elektronischen Barocksound. Das mit zahlreichen Preisen geschmückte Orchester jettet um die Welt, bespielt die grossen Konzertsäle der klassischen Musik. Gleichzeitig bewegen sich der 34-jährige Komponist und sein Ensemble in der elektronischen Underground-Szene, haben in Berlin Opern in den heiligen Techno-Hallen «Berghain» aufgeführt oder im berüchtigten Fetischclub «Kitkat». Burak Özdemir, ein Mythos-umwehter Musiker, ein kreatives Genie – ein Meister der Selbstinszenierung.

«All we’d like is love»

Samstag, 10.30 Uhr, Foyer des Arcona Dwelling. Ort und Zeit hat Burak Özdemir durchgegeben. «Sagen wir 30 Minuten», meinte er am Helpful. Und: «Können wir uns duzen?». Nun tritt Burak mit einem Rollkoffer aus dem Carry des Arcona Dwelling, grüsst herzlich, erklärt die neusten Planänderungen, während er auf den Ausgang zusteuert. Man heftet sich an seine Fersen. Er voraus, hoch auf den Herrenacker zum Stadttheater. Er begrüsst den Techniker mit einer Umarmung, packt gutgelaunt seinen Koffer auf dem Boden aus, bespricht dies und das, es gibt unglaublich viel zu tun. Dennoch schenkt der Künstler jeder Particular person, die er trifft, seine ganze Präsenz – die immer auch sehr einnehmend ist. «All we’d like is love. Mit diesem Gedanken beginnt mein Tag», sagt Burak Özdemir, kurze Zeit später, in einer leeren Garderobe sitzend. Mit einer ausschweifenden Geste fährt er sich durch die Locken, die ihm in die Stirn fallen. «Man sieht ja, was für Katastrophen folgen, wenn Liebe fehlt. Das ist die gemeinsame Botschaft aller drei grossen Weltreligionen: gegen andere intestine zu sein.» Burak Özdemir wuchs in Istanbul auf, der Vater Professor für Komposition und Jazzpianist, die Mutter Balletttänzerin. Er erinnert sich gerne an die Kindheit in Istanbul zurück. Die 80er-Jahre seien eine schöne Zeit gewesen, in der es Freiheit, Empathie und Respekt gegeben habe in der Türkei. «In meiner Familie bin ich in einer Atmosphäre aufgewachsen, in der sich Freunde und Verwandte mit verschiedenen religiösen und kulturellen Ansichten auf Augenhöhe begegneten. Ich habe gerne etwas aus allen Religionen mitgenommen, ohne zu einer religiösen Gemeinschaft zu gehören.» Auf dieser religionsübergreifenden Spiritualität, Humanität auch, die Burak Özdemirs Weltbild prägen, fusst sein neues Werk «Atlas Ardour». Er wolle die Gegenwart durch seine Kunstwerke reflektieren, sagt er. Und eben auch durch die Musik von Johann Sebastian Bach. Denn heutige Realitäten wie Krieg und Flucht sind auch Thema der Bach-Passionen, wenn man Burak Özdemir fragt. Dabei weitet der Künstler die Glaubensfrage in seinem neuen Werk von den christlichen Passionen auf das Judentum und den Islam aus, zieht Gebetsgesänge aus Bibel, Thora und Koran mit ein. «Ein höchst politisches Werk», meint Burak Özdemir zu «Atlas Ardour». Dieses bleibt aber abstrakt. Eine konkrete Anklage der politischen Lage der Türkei? Nein, das entspräche ihm nicht, meint er. «Ich würde mich nicht auf eine Area beschränken wollen. Auch wenn ich in Istanbul geboren wurde: Ich bin Weltbürger. Mich interessieren die Konflikte in anderen Ländern genauso sehr wie jene in der Türkei: was in den USA momentan abläuft oder die Lage der Homosexuellen in Russland. Das sind Wunden auf meinem Körper, die genauso bluten. Insofern kann ich mich nicht nationwide begrenzen.» Deshalb heisst das Stück «Atlas Ardour». Woran dem Künstler sehr gelegen ist, ist dabei der weibliche Fokus. Er bricht die patriarchale Struktur der Weltreligionen auf, lässt Christus und die Evangelisten weg. Bis an die Grenzen Für «Atlas Ardour» arbeiten Burak Özdemir und sein Orchester mit der «Cinevox Junior Firm» und mit dem ebenfalls lokalen Chor «Salto Corale» zusammen. Die Proben beginnen am Wochenende vor der Aufführung, die Zeit ist knapp. Die Tänzerinnen und Tänzer beginnen erst jetzt, mit Burak Özdemir und Choreografin Larisa Navojec die strukturierten Improvisationen für «Atlas Ardour» zu erarbeiten. Malou Fenaroli Leclerc, künstlerische Leiterin der «Cinevox Junior Firm», unterstützt die für das Stück ausgewählten Tänzerinnen und Tänzer. Die Improvisations-Choreografien für «Atlas Ardour» seien anspruchsvoll und eine sehr emotionale Angelegenheit, so Leclerc. Sie berät die Tanzenden im Umgang mit ihren persönlichen Energien und physischen Möglichkeiten, damit sie nicht Gefahr laufen, sich zu verausgaben oder sich zu verletzen. Die Tänzerinnen und Tänzer agieren zugleich als Schauspielende. Die künstlerischen Disziplinen überschneiden sich in «Atlas Ardour», die Mitwirkenden werden an ihre Grenzen gebracht. Hier gibt jeder alles – so, wie es auch Burak Özdemir tut. Der Künstler lebt in diesen Tagen quick mehr im Stadttheaters, als im Arcona Dwelling. Er leitet alle Proben, ist überall dabei. Soeben springt er für eine der Sopranistinnen ein, welche noch nicht bei den Proben dabei sind: Die Tänzer laden Burak auf ihre Schultern. Sie tragen ihn von der Bühne in den Zuschauersaal, klettern mit ihm davon über die Sitzreihen. «Kannst du bitte die Tür zum Lobby öffnen?», ruft Burak der Schreibenden entgegen, die zuhinterst in den Zuschauerrängen sitzt. Und ehe man sich versieht, ist der künstlerische Leiter auf den Händen der Tänzerinnen und Tänzer ins Lobby entschwunden. Er wird gleich wieder zurück sein.

REVIEW : ATLAS PASSION

BÜHNE – Burak Özdemir trennt Religionen von ihren universellen Botschaften und erschafft mit den Passionen Bachs ein Monument mit zeitgenössischem Heilsversprechen. Die oratorische Raumchoreographie «Atlas Ardour» von Burak Özdemir nach Johann Sebastian Bach in Kooperation mit Musica Sequenza sowie den lokalen Ensembles Salto Corale und Cinevox Junior Firm wird am Freitag Weltpremiere feiern. Sie basiert auf den Passionen Bachs und wird mit geistlicher Musik aus dem gelobten Land und dem Orient ergänzt. Die Choreographie führt das Publikum in Type einer Klangwanderung, die den Kreuzweg Christi versinnbildlicht, durchs Theatergebäude und fokussiert sich auf die universelle Botschaft monotheistischer Religionen. In den Passionen erklingen Gebete in arabischer, hebräischer und lateinischer Sprache, wobei der Inhalt mit dem Grundgedanken der Passionen übereinstimmt.

Mit Hoffnung auf eine Erlösung – Die «Atlas Ardour» ist mit dem Leben vergleichbar und offenbart nur das, was die Mitwandernden zu empfangen bereit sind. Bittere Momente und sozialpolitische Themen wie Krieg, Völkerwanderung, Lohnungleichheit, Genderproblematik, Mord und Zerstörung sind genauso präsent wie die Hoffnung auf eine Erlösung. Das Heils- versprechen Bachs nimmt im Laufe der Klangwanderung unterschiedliche Formen und Gestalten an. Durch das Rund-Herum- Betrachten wird ein neuer Zugang zu den Themen und zu sich selbst ermöglicht. Der Chor präsentiert die Menschheit im Allgemeinen und statt Evangelisten nehmen vier Frauen die Titelrollen ein. Die Singenden sind gleichzeitig Tanzende, die Musizierenden werden als Skulpturen inszeniert und das Publikum ist ebenfalls Teil des Gesamtwerks. Massgebend ist der Dialog zwischen Musik und Bewegung.

Keine friedliche Hinterhofmusik – Die Zuschauerinnen und Zuschauer entscheiden sich bewusst, oder unbewusst, für ihren eigenen Weg durchs Theatergebäude. Das Abstrakte ermöglicht ihnen auch einen Rückzug, sollte sie das Gesehene und Gehörte auf einen innerlichen Zerstörungspfad führen. «Wir sind eine Technology von Menschen, die sich im Krieg be n- den. Ich bin ein zeitgenössischer Künstler und möchte keine friedliche Freilichtchoreographie oder Hinterhofmusik auf die Bühne bringen. Ich möchte mit meiner Kunst reflektieren», sagt der künstlerische Gesamtleiter Burak Özdemir. Mit seiner inter-religiösen Hauptbotschaft  «Wir sind eins» trennt er das Universelle von der Faith und verabreicht mit «Atlas Ardour» ein daraus entstandenes Serum als «Burak Özdemirs globale religiöse Besinnung» in Type einer oratorischen Raumchoreographie. Nach seiner religiösen Zugehörigkeit gefragt, zögert er nicht. «Ich sehe mich als Weltbürger, gehöre zu keiner Faith, lasse mich aber von religiösen Momenten inspirieren. Die Liebe ist dabei der Schlüssel.» Das Atlas-Kollektiv besteht aus 100 Mitwirkenden und arbeitet seit zwei Jahren an dieser Produktion. Das Ensemble ist worldwide. Mit dieser Weltpremiere feiert Burak Özdemirs Musica Sequenza auch ihr zehnjähriges Bestehen.

REVIEW: RAMEAU A LA TURQUE

Wat hebben Jean-Philippe Rameau en Turkije met elkaar te maken? In de eerste Entrée van Les Indes Galantes (Le Turc généreux, 1735) stelt de Turkse pasja Osman zijn slaaf Emilie in vrijheid zodat ze zich kan herenigen met haar voormalige geliefde Valère. Fagottist en componist Burak Özdemir en ensemble Musica Sequenza hebben zich laten inspireren door dit Turkse verhaal. Özdemir koos enkele stukken uit Les Indes Galantes en bewerkte ze voor fagot en orkest. Daarnaast heeft hij liederen van een Turkse tijdgenoot van Rameau (Tanburi Mustafa Çavus) instrumentaal gearrangeerd. Het resultaat, Rameau à la turque, is hoogst vermakelijk.

REVIEW : SAMPLING BAROQUE BACH

Seit 1946 veranstalten die Stadt und die Internationale Bachgesellschaft Schaffhausen Bachfeste. Mit der 26. Ausgabe «Bach unterwegs» beleuchten sie Lebensstationen und Wirken Bachs bis in die Gegenwart. Nicht alle Pianisten schaffen seine Fugen, Bach macht viel mit. Doch auch entstellter Bach ist noch immer grandioser Bach, während Wagenseil oder Donizetti untergehen würden. So argumentiert die Zeitschrift «Musik & Theater» und stellt das Ensemble Musica Sequenza um den Fagottisten Burak Özdemir vor. Bach in ganz neuem Licht Ihr Konzept «Sampling Baroque: Exposing Bach» haben sie vor einem Jahr bereits an den Festspielen in Halle ausprobiert, mit Händel additionally. Das hat eingeschlagen, und jetzt folgt am Rhein ein gesampelter Bach-Abend samt Dwell-DJ und Dwell-Video. Nicht im Theater oder Münster, sondern im Kulturzentrum Kammgarn, wo sonst gerockt und gejazzt wird. Nach Loussiers «Play Bach», additionally gewissermassen «Play Bach 2.0», wenn Burak Özdemir Synthesizer-Klänge über die Basslinien der Fugen legt.

INTERVIEW: BURAK

1. Musica Sequenza’dan yenilikçi bir hareket olarak bahsediliyor. Bu sanat hareketini biraz anlatır mısınız?
Musica Sequenza, disiplinler arası çalışmalar ile müziği diğer sanatsal ve bilimsel alanlar ile iletişimde tutan dinamik bir platform. Ortak çalışmalarımızda mimarlar, görsel sanatçılar, koreograflar, movie yapımcıları, tasarımcılar, müzisyenler ve dansçılar mevcut. Üretimde yenilikçi dijital teknoloji ile geleneksel işçiliği birleştiriyoruz. Yarattığımız eserlerde antropoloji, etnografya ve psiko-coğrafya başlıklı tematik unsurlara odaklanıyoruz. Ensemble’nin konsantrasyonu ve düşünce yapısı üç ana unsura dayalı:

– Sanatsal araştırma ve çizgi dışı üretim ile klasik müziğin günümüzdeki dogmatik anlamlarına bir başkaldırı
– Uluslararası sanatçıların bileşimi sonucu ortaya çıkan kültürlerarası heterojen diyalog
– Nesiller arası açılan boşlukları kapatan köprüsel, switch projeler

2. Pop-Barok adını verdiğiniz bu yeni formu Bomontiada gibi dönüşüm geçirmiş bir alanda sergileyeceksiniz. Bu dimension ne hissettiriyor?
Barok pop çatısı altında gerçekleştirdiğimiz projeler, tiyatro salonları, konser mekânları ve opera evlerinin yani sıra müzeler, havaalanları, metro istasyonları ve fabrika binaları gibi beklenmedik platformlarda dinleyiciler ile buluşuyor. Bu anlamda Bomontiada’nın mimari ve kavramsal gelişimi ile Musica Sequenza’nın klasik müziğe olan yaklaşımı arasında pek çok paralel benzerlik görüyorum. İstanbul Müzik Festivali direktörü Yeşim Gürer Oymak ile projemiz için uygun bir mekan düşünürken, ikimizin de ilk aklına gelen heyecanlı adres Bomontiada oldu.

3. Handel’in operatik karakterinin ve gücünün, yarattığı melodilerden geldiği söyleniyor. Handel’in aryaları sizin için ne ifade ediyor, kendinizle nasıl bir bağ kuruyorsunuz?
Handel’in operalarında kullandığı melodiler zamanın ötesinde, eskimeyen bir güce sahip. Üzerinden yaklaşık 300 yıl geçmesine rağmen bu melodiler, çağımızın trendy insanını hipnotize ediyor. Handel’in eserlerinde yarattığı bu saf müzikal yaklaşım, dönemi için attığı önemli bir müzikal adımdır. Bu yalın, hassas ve içten yaklaşımın sadece 18. yüzyıla hitap etmekle kalmadığını ve olumsuz bir müzikal evren olarak, bizleri ve gelecek nesilleri derinden etkileyeceğine inanıyorum.

4. Julliard’da eğitim görmüşsünüz. Eğitiminizin elektro-akustik bestelere yönelmenizde bir etkisi oldu mu? Bu türde müzik yapmaya nasıl başladınız?
11 yaşımdan beri elektronik müzikle yakından ilgileniyorum. 90’li yıllarda radyolarda dinlediğim elektronik müziği, sokaklardaki sesleri, şehir hayatını, günlük yaşamı kasete kaydederek kendi pattern arşivimi oluşturmaya başlamıştım. 19 yaşımda elektronik müziğin dünya başkenti Berlin’e taşındım. Yazdığım ve dinlediğim müzikler Almanya yıllarımda daha elastik ve kavramsal bir yönde ilerlemeye başladı. İnsanlar yazdığım elektronik müziğin türünü belirlemekte zorlanmaya başladılar. Bu, hem benim için hem de dinleyicim için pozitif bir anlam ifade ediyordu. 2008’de Juilliard’da müzik teknolojileri alanında doktora yapmak için New York’a yerleştim. Mari Kimura’nın öğrencisiydim, doğaçlamadan zevk almayanların kapıdan kovulduğu bir sınıftı. Bu sınıf bana çok şey kattı. Musica Sequenza’nın oluşturulmasında Jordi Savall, William Christie, Monica Hugget gibi Juilliard’daki hocalarımın hepsinin büyük desteği oldu.

5. “Again: Silent Cantata” albümünüzde, albümün ismindeki çelişkinin ve paradoks’un cazibesine kapıldığınızı söylemişsiniz. “Sampling Baroque: Exposing Handel” albümü üzerinde çalışırken de buna benzer bir etkilenme yaşadınız mı?
Kelimeler hepimizin kulağında farklı tınlasalar da, asla müziğin dili kadar soyut değiller. Albümlerimin müziğini yazarken, içinde bulunduğum yaşantım ile çok yakın bir ilişki kuruyorum. Dış dünyanın müziğine ve seslerine kendimi kapatıyorum. Arkadaşlarım ve ailemle olan iletişimim azalıyor. Edebiyat ve görsel sanatlar ana esin kaynakları olarak beni çevreliyor. Albüm yazmak, müzisyenler için sancılı bir doğum gibi, ortaya çıkana kadar yaşantınız üzerinde ağır bir etkiye sahip. O dönem benim için bir kamp hayatına benziyor.

6. Bir müzik aleti çalmaya başlayanların ilk tercihi genelde fagot değildir. Siz nasıl fagot çalmaya başladınız?
Tiz sesli enstrümanlara çocukluğumda ilgim yoktu. Tam zamanlı İstanbul Konservatuvarı öğrencisi olarak zaten piyano zorunlu enstrüman olarak hayatıma girmişti. Fagotu, ses rengi nedeniyle tercih ettim. 11 yaşında bir çocuk olarak belki bilinçli ve düşünülmüş bir karar değildi ama sesi ile tanıştıktan sonra dürtüsel bir heyecan ile fagot çalmak istediğime karar verdim. 20 yılı aşkın bir süredir fagot çalıyorum ve heyecanım bir gün bile azalmadı.

INTERVIEW : BURAK

Borusan Kocabıyık Vakfı burslusu olarak gittiği Juilliard Müzik Okulu’nda doktora yapan fagotçu Burak Özdemir, grubu Musica Sequenza ile Deutsche Harmonia Mundi’den ilk albümünü çıkardı.

Musica Sequenza nasıl kuruldu?

2008 Ekim’inde New York’ta kurdum. Hem Juilliard’daki ilk günüm hem de doğum günümdü. Chamber Music Workplace’ten Barli Nugent’a oda müziği çalmak istediğimi söylediğimde elime, üzerinde birkaç cep telefonu ve e-posta yazılı bir kâğıt tutuşturdu. İsimleri hızla gözden geçirdim: Monica Hugget, William Christie, Jordi Savall… Akşama doğru, projeme uygun öğrencilerin iletişim bilgileri elime geçmeye başlamıştı bile. Birkaç gün içinde Musica Sequenza’nin ilk provası için bira araya geldik.

Kariyer basamaklarını hızla tırmanırken kimlerden destek gördünüz?

En büyük desteği, „ikinci annem“ dediğim Zeynep Hamedi’den gördüm. ABD’ye giderken bana, „Hayallerinin peşini asla bırakma“ demiştir. Aramızdaki en büyük sanatçı aslında odur. Borusan bursu olmasaydı ne ben ne de Musica Sequenza bugün bu yerde olabilirdik. Fazıl Say’ın 17 yaşımdayken verdiği şu öğüt de yönümü belirledi: „Diğerlerindeki yeteneklere değil, kendi içindeki yeteneklere kulak ver.“ New York’ta Les Arts Florissants’in seçmelerini kazanmışım. Invoice (William Christie) ile beraber Alice Tully Corridor’da ilk konser, salonda 1200 davetli. Invoice sahneye çıkmadan önce dönüp şunu söyledi: „Keyfini çıkar, zaten yegâne amacımız da bu.“ Bu deneyimler bana şunu öğretti: Ben kendimle ne kadar bütünleşirsem, anlattıklarım da o kadar içten ve anlamlı hale gelir. Borusan’ın „Konuk Şef Konseri“nde Gürer Hoca ile birlikte sahnedeyiz. Lütfi Kırdar Kongre Sarayı tamamen dolu. BİFO eşliğinde Mozart’ın Fagot Konçertosu’nu çaldım. „Aferin oğlum, çok güzel çaldın. Aynen böyle devam etmelisin. Ben çok az insana güzel çaldığını söylerim“ dedi. Bu sözleri ondan duymak etkilemişti beni. Yine New York’ta, bu kez Jordi Savall ve grubuyla verdiğim bir konser sonrası resepsiyonda bir aradayız. Jordi şöyle dedi: „Biri bu gece ney çalar gibi fagot çaldı, bundan sonra fagotçuya ihtiyacım olduğunda kimi arayacağımı biliyorum.“ Samimiyeti beni çok duygulandırmıştı.

Yeni Dört Mevsimler teması nereden çıktı?

Bu fikir, Venedik’te geçirdiğim sıcak bir yaz günü aklıma geldi. Öncesinde Güney Amerika’da turnedeydik yani Temmuz ayında kara kışı görmüştük. İşte o an, mevsimlerin artık anlamlarını yitirdiğini duyumsadım. Artik yazın kayak yapıp, kışın çilek yiyebiliyorduk. Projeme uygun düşen müzik ise Venedik’teki bir kütüphanede saklıydı. Vivaldi’nin az bilinen fagot konçertoları, dönemin alışıldık çalgısal müziğinin çok ötesindedir. Orkestranın kullanılışı, mükemmel bir oda müziği sisteminin örneğidir. Sanki Musica Sequenza için yazılmış gibiydiler. Kafamdaki „yeni mevsimler“e uygun Four sıradışı eseri seçip, bunları bir program müziği olarak kurguladım. Bu proje için günümüz fagotunu İtalyan barok dönem kamışlarıyla buluşturduk. Yaylılarda pek çok yenilik yaptık. Böylece geleneksel Venedik Barok müzik tınısını kendi özgün tınımızla birleştirdik ve ortaya hiç alışılmamış bir „barok tını“ çıktı.

DHM ile başka projeleriniz var mı? Türkiye’ye de gelecek misiniz?

The New 4 Seasons adlı ilk albümümüz 16 Mart’ta tüm dünyada satışa çıkıyor. Yine Mart ayında, Alman Kultur Radio ve Sony Music ortak yapımı olacak bir Vivaldi Compilation albümü geliyor. Albümde Musica Sequenza’dan tam Three parça yer alacak. Yani Mart ayında 2 CD kaydımız birden piyasaya sunulmuş olacak. Turnelerimiz içinde son Three yıldır yer almayan tek ülke maalesef Türkiye. Ancak eminim yakında güzel projeler için ülkemize de davet edileceğimizi umuyorum.

PORTRAIT : BURAK

Türk Fagotçu Burak Özdemir, Berlin Çağdaş Müzik Sahnesinde

Türk fagotçu Burak Özdemir ve New York’lu barok topluluğu Musica Sequenza, Borusan Kültür Sanat işbirliğiyle, 30 Kasım’da Berlin’in önde gelen çağdaş sanat ve performans mekânı RadialSystem V’te bir konser verecek.

 Türk fagot sanatçısı Burak Özdemir ve 2008 yılında Juilliard’da kurduğu dönem müziği topluluğu Musica Sequenza, 30 Kasım 2012 Cuma akşamı, Almanya çağdaş müzik sahnesinin önemli merkezlerinden RadialSystem V’te Vivaldi’nin Dört Mevsim eserinin yeni ve özgün bir yorumunu sunacak. RadialSystem V ve Borusan Kültür Sanat işbirliğiyle geçtiğimiz hafta Borusan Müzik Evi’nde gerçekleştirilen ve büyük ilgi gören “New Sounds of Berlin” gecesine paralel olarak düzenlenecek konserde barok tınılar, çağdaş elektronik ve caz doğaçlamalarıyla buluşacak.

Konserde Musica Sequenza, dinleyenlere, Vivaldi’nin groove caza kayan yeni ve enerjik bir yönünü gösterecek. Dört Mevsim’in orijinalinde senfonik bir yapıda seslendirilen, kışın melankolisi, ilkbaharın özlemleri, yazık tutkuları ve sonbaharın hüznü bu kez fagot, yaylılar ve kontrbas ile seslendirilecek. Müzisyenler, Vivaldi’nin ölümsüz eserine, yazılışından neredeyse 300 yıl sonra günümüz insanının mevsim dönüşleriyle örtüşen ruh halini yansıtan bir yorum getirecekler. Burak Özdemir’in elektro-akustik eserlerinin de seslendirileceği konserde, DJ İpek İpekçioğlu’nun canlı elektronikleri ve Musica Sequanza’nın dönem müziğindeki ustalığı, dinleyenleri adeta görünmez bir perdeyle sarmalayacak.

Burak Özdemir hakkında:

2008 yılında Borusan Kocabıyık Vakfı Bursu ile yüksek lisans öğrenimi için gittiği Juilliard’da bugün saygın bir barok müzik topluluğuna dönüşen Musica Sequenza’yı kuran Burak Özdemir, aralarında Juilliard Senfoni, Borusan İstanbul Filarmoni ve Berlin Oda Orkestrası’nın da bulunduğu saygın topluluklarla yurtiçi ve yurtdışında konserler verdi. Özdemir, solo kariyerinin yanı sıra Andreas Scholl, Jordi Savall ve Fazıl Say gibi isimlerle yaptığı oda müziği çalışmalarıyla da dikkat çekti. Yakın dönemde aldığı ödüller arasında Hindemith Vakfı Ödülü, Juilliard Konçerto Yarışması Ödülü ve İstanbul Caz Festivali Genç Yetenek Ödülü de bulunuyor. Yorumculuğunun yanı sıra tutkulu bir elektro-akustik bestecisi olan Özdemir, akustik topluluklar, canlı elektronikler, interaktif bilgisayarlar, çeşitli medya, dans, sahne ve movie çalışmaları için besteler yapıyor.

INTERVIEW : BURAK

Burak Özdemir ist ein Mann der Gegensätze. Als Komponist und Fagottspieler gelingt ihm virtuos der Spagat zwischen Barock und Moderne, zwischen klassischer und elektronischer Musik.

Özdemir hat bereits mit der weltweit gefeierten Choreographin Sasha Waltz, dem Ausnahmepianisten Fazil Say und dem Produzenten Matthew Herbert zusammengearbeitet und schreibt Musik für Opern, Commercials und Kinofilme.

Was bewegt einen jungen Musiker wie Özdemir, sein Leben der klassischen Musik zu widmen, und gleichzeitig in Klubs zu feiern? Welche zeitgenössischen Bezüge finden sich in der Musik Bachs? Und wieso überhaupt eine weitere Bach-Einspielung? Diese und weitere Fragen haben wir dem Wahlberliner Özdemir diskutiert, der in Istanbul aufgewachsen ist und in Berlin an Universität der Künste und in New York an der renommierten Juilliard Faculty studiert und seinen Abschluss gemacht hat. Wer Silvester in Berlin feiert, hat die Möglichkeit Özdemir reside mit seinem Ensemble im Radialsystem zu erleben, mit seiner Premiere Fuga The ElectroBaroqueOpera, in der er PergolesiKompositionen mit Elementen des Jazz, elektronischer Musik und orientalischen Klängen kombiniert. Allen anderen sei sein aktuelles Album Bach: The Silent Cantata wärmstens empfohlen, für das Özdemir Bach neu arrangiert hat. Darin übernimmt das Fagott die Gesangstimme und legt neue Facetten in den Kompositionen Bachs offen.

DU HAST MIT DEINEM BAROCKENSEMBLE MUSICA SEQUENZA BACH NEU EINGESPIELT. WARUM GERADE BACH? SCHLIEßLICH GIBT ES ZAHLREICHE INTERPRETATIONEN.

Der Auslöser für das Album Bach: The Silent Cantata struggle mein Wunsch, mich musikalisch mit dem Thema Kommunikation in der heutigen Zeit auseinanderzusetzen. Sowohl ihrer Vor- als auch Nachteile. Ausgangspunkt ist hierfür ein Gedicht von mir, das auch in dem CD-Booklet abgedruckt ist. Im Anschluss folgte eine intensive Recherche, welcher Komponist dafür in Frage kommen könnte. Bach stand zu Anfang gar nicht fest. Nach einiger Zeit stieß ich auf seine geistlichen Werke, die das Thema Liebe sehr ausführlich behandeln, natürlich unter einem christlichen Aspekt. Als ich Bachs Kompositionen dagegen auf einer rein musikalischen Ebene betrachtet habe, wurde es eine zeitlose, eine universelle Liebe. Bachs Musik ist so ausdrucksstark, so emotional, dass ich mir sicher struggle, dass sie auch ohne Textual content die Gefühle transportieren kann. Er hat über 300 Kantaten geschrieben, durch die ich mich alle durchgelesen habe, und nach und nach meine Auswahl für die CD getroffen habe. The Silent Cantata ist meine ganz persönliche Essenz von Bachs Kantaten, die ich für Fagott neu arrangiert habe. Das Besondere bei meinem Album ist neben dem Fagott als zentrales Instrument, dass der Solist bei jedem Stück in eine andere Rolle schlüpft. Das Fagott hat eine tonale Vielfalt, die keine menschliche Stimme leisten könnte. Auf dem Album spiele ich alle Gesangsstimmen, von Sopran über Alt und Tenor bis hin zum Bass selber. Hätte man das Album mit Gesang eingespielt, hätte man für jedes Stück einen anderen Sänger engagieren müssen.

WIESO SPIELST DU FAGOTT? WARUM GIBT ES SO WENIGE EINSPIELUNGEN MIT FAGOTT ALS SOLOINSTRUMENT?

Das Fagott ist ein Instrument das sich wunderbar für Artikulation eignet. Bei Gesangsinterpretationen wird jede einzelne Silbe, jeder einzelne Vokal artikuliert. Wenn ich Fagott spiele, artikuliere und atme ich wie ein Sänger. Fagottspielen ist für mich singen. Das Fagott hat eine originäre Gesangsqualität, die ich mit meinen Neuarrangements zum Teil erstmals präsentiere. Nach Konzerten sprechen mich regelmäßig Klassikliebhaber an, dass sie überhaupt erstmals gehört haben, wie ein Fagott eigentlich klingt und welches große tonale Spektrum es hat. Normalerweise lassen die Komponisten das Fagott immer mit Bass und Cello zusammenspielen, um diese Instrumente zu unterstützen. Es gibt ein paar wenige Komponisten, die die Gesangsqualität des Fagotts erkannt haben, wie z. B. Strawinsky. Diese Unterschätzung des Fagotts finde ich jedoch spannend. Wir leben im 21. Jahrhundert, und erst jetzt werden die Gesangsqualitäten des Fagotts ausgelotet, das aus dem 16. Jahrhundert stammt. Daran arbeite ich.

ZWISCHEN BAROCK UND HEUTIGER ELEKTRONISCHER MUSIK LIEGEN GUT 400 JAHRE MUSIKGESCHICHTE. WIE KAMST DU DAZU, DIESE BEIDEN GENRES ZU VERBINDEN?

Als ich noch in Istanbul lebte, gründete ich bereits ein Duo-Ensemble für Fagott und elektronische Musik. Es reizte mich, die Möglichkeiten des Fagotts als Soloinstrument zu erforschen und es mit Klubmusik zu kombinieren. Bei meinem Studium an der Juilliard Faculty hatte ich die Möglichkeit, dies weiter zu verfolgen und mit meiner Abschlussarbeit, der elektroakustischen Oper Fuga zu krönen. In den letzten zehn Jahren habe ich durch meine weltweiten Konzerte im Bereich der Alten Musik, der zeitgenössischen und der elektronischen Musik vielfältige musikalische Erfahrungen gesammelt, die jetzt in meine Projekte einfließen lasse, wie zum Beispiel in mein aktuelles Album Bach: The Silent Cantata. Als verbindendes Aspect findet sich sowohl in der Barockmusik als auch in der zeitgenössischen Musik die Improvisation. Deshalb gibt es in meinem Ensemble Musica Sequenza auch immer Platz für Improvisation. Man könnte sogar soweit gehen und sagen, dass es musikalische Parallelen gibt, die die beiden Genres kompatibel machen. Mein Background ist die Klassik, ich stelle sie aber immer in einen neuen Kontext, wie bei meinem Vivaldi-Album, oder jetzt aktuell bei Bach. Ich möchte Klassik wieder einem jüngerem Publikum zugänglich machen. Dafür muss die Klassik von ihrem Sockel heruntergehoben werden und in einen Dialog mit der heutigen Technology treten. Deshalb ist es mir so wichtig, dass in Klubs auch Klassik aufgeführt wird. Während sich andere musikalische Stile untereinander mischen und neu definieren, geschieht dies nicht mit der Klassik. Mein Ziel ist es: dass sich klassische Musik auch im Klubkontext etabliert, dass sie zum Feiern und Tanzen gespielt wird. Die Klassik hat uns auch heutzutage etwas zu sagen, in Bezug auf unser aktuelles Leben. Deshalb habe ich auch das Album Bach: The Silent Cantata eingespielt.

PORTRAIT : HERMES

Am 4. April stellt der türkischstämmige queere Künstler Burak Özdemir zusammen mit dem Ensemble Musica Sequenza sein neues Werk HERMES vor. Mit HERMES, hat Burak eine spezifische Klangarchitektur geschaffen: er choreographiert den Klang unter der Verwendung von mikro-tonalen Intervallen und altgriechischer modaler Harmonik als Grundlage. Der Kern von Buraks ausstellungsähnlichem Kunstwerk wird vom Ensemble Musica Sequenza unterstützt. HERMES wurde mit Gesang, Barockfagott, Streichquartett und Theorbe, sowie Feld Aufnahmen und Klangkunst instrumentiert. All diese Klänge verschmelzen in diesem sinnlichen und aufregenden Werk.

PORTRAIT : HERMES

After setting the discharge date for his extremely anticipated album, HERMES, Istanbul-born Berlin-based sound-artist & composer Burak pronounces the album launch date in Berlin.

Acclaimed melodic techno producer and composer Burak presents his newest album HERMES for the primary time performing reside with ensemble Musica Sequenza on the lovely and intimate Silent Inexperienced on April 4th.

Burak’s latest album, launched on April 12th through Berlin label Neue Meister, has a spiritual ritual setting at its core, utilizing the Greek tragedy because the dramaturgical nexus for the piece. Named after the Greek god, album accommodates the choreographed sounds and the micro tonal rating transport the listener by way of numerous chapters of a religious ceremony. The ensuing 9 compositions on the album deliver the viewers again to the place to begin with larger consciousness to witness the epic finale. Burak’s newest sound avant-garde HERMES, has allowed techno to develop into extra complicated, elastic and even weak.

PORTRAIT : BURAK

Burak Özdemir ist Fagottist, Komponist, Ensembleleiter und Musikproduzent. Nachdem er viele Jahre vor allem mit dem von ihm gegründeten Ensemble Musica Sequenza in der Alten-Musik-Szene unterwegs struggle, veröffentlich Burak Özdemir nun sein Album mit Eigenkompositionen unter dem Titel „HERMES“. Am Donnerstag Abend stellt er die neuen Stücke in einem Launch-Konzert im Silent Inexperienced Kulturquartier in Berlin-Marriage ceremony vor. Ein Porträt von Judith Kochendörfer.

PORTRAIT : LYRE

Having studied at The Julliard Faculty, the College of the Arts Berlin, in addition to the Istanbul Conservatory, Berliner musician Burak (actual identify Burak Özdemir) boasts a powerful résumé on the planet of music, each as a composer, a bassoonist, and a director.

In 2008, Burak based Musica Sequenza in New York, an ensemble centered on the innovation of baroque music and intercultural manufacturing.

As of 2019, Burak has spent over a decade honing his craft, and is now set to launch his forthcoming album HERMES, from which we’re thrilled to  host the music video premiere of the only „Lyre.“

An ideal manifestation of the quintessential Burak sound, „Lyre“ is constructed utilizing a particular sonic structure that he choreographs utilizing microtonal intervals and historical Greek modal harmonies. This extremely distinctive strategy, notably within the larger context of digital music, is each refreshing and charming; a very charming audio expertise.

The accompanying music video is completely consistent with how we perceived „Lyre,“ transporting listeners into a surprising digital actuality illustration that’s each surreal and, fairly actually, „out of this world.“

In „Lyre,“ I felt a bit that contained many universes, a bit that was open to summary experiences that didn’t stay fastened after I first listened. The truth that the piece was open to summary concepts enabled the range of the universe. It’s based mostly on the aftermath of mankind as a narrative, in a timeline by which the evolution of life begins within the house and reaches into house. Then we need to create an atmosphere, minimal but poisonous, the place the viewers comply with the main points with none boredom and expertise a distinct perspective each time they watch.“

All through the HERMES album, the listener is immersed in a putting mixture of Baroque bassoon, glass flute, gut-strings, violin, therobe, lyra and Persian percussion devices cleverly mixed with a mess of discipline recordings and instrumented, 3D sound design.

The total album is ready for launch on April 12th, 2019, and will likely be premiered reside on the 4th of April in Silent Inexperienced, Berlin. We extremely encourage you to test it out and discover an entire new world of sound!

INTERVIEW : BURAK

Schonmal was von Electro-Baroque gehört? Wir auch nicht. Bis Burak kam. Burak spielt Barockfagott. Er ist Sound Designer und künstlerischer Leiter vom Ensemble Musica Sequenza. Das Ensemble spielt auf historischen Instrumenten aus dem 18. Jahrhundert und verbindet diesen alten Klang mit elektronischer Musik. Voilà: Electro-Baroque! Burak macht übrigens Musik, seit er acht Jahre alt ist. Additionally er macht sie seither nicht nur, er schreibt sie auch! Nur mal so. Sein 5. Soloalbum HERMES präsentiert er am Donnerstag im Silent Inexperienced in Berlin. Verwirrt? Durcheinander? Keine Sorge, das soll so.

Was ist gute Kunst? Skurril, kurios, abgefahren, die mich verwirrt, mich durcheinander bringt.

Beschreibe dein aktuelles Werk in drei Worten: Elastisch, fremd, hypnotisch.

Wer inspiriert dich? Natur, Technologie und smarte Leute.

Was verbindet Istanbul und Berlin?Seelen, die hungrig nach kulturellem Austausch sind.

Wovon kannst du nicht genug bekommen? Die Stimme von Sarah Vaughan.

Was hat dich zuletzt emotional berührt?Ein Bild von mir und meinem Vater, das ich wiedergefunden habe. Auf der Rückseite eine Notiz auf Türkisch: „Burak ist 15 Tage alt, sein Vater ist für dieses Bild an einem Tag 900 km gereist.”

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Michelangelos David

Mit welchem Künstler, welcher Künstlerin wolltest du schon immer mal ein Bier trinken? Johann Sebastian Bach und Cate Blanchett

Gibt es etwas, das du gern tun würdest, dich aber nicht traust? Spacewalk

Schließ die Augen und denk an etwas Schönes. Woran denkst du? Ich stehe auf, gap mir eine Zeitung. Auf der ersten Seite steht ganz groß: „Trump tritt ab!”.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde eine Käseplatte und Charcuterie-Teller servieren mit Baguette und Wein. Alles Bio natürlich.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Die Erfindung des Plastiks vermeiden.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich bin ein offenes Buch; es ist nichts geheim.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was liest Du momentan? Meine Antwort: alles was Chelsea Handler schreibt.

Das letzte Wort: Ich freue mich euch alle am 4. April in Silent Inexperienced zu sehen!

INTERVIEW : BURAK

Hello Burak, welcome to VENTS! How have you ever been?

I’m doing fairly good, standing someplace between the report launch and the world premiere of Hermes; fairly excited to lastly share these 9 fresh-squeezed songs with you music-lovers across the globe.

Are you able to speak to us extra about your newest single “LYRE”?

The album is created round one explicit character; the Greek God Hermes. I’ll now sound as if I’m sporting thick glasses. 🙂 One of many beliefs in Greek Mythology is, that Hermes invented the musical instrument Lyre, which is a small, harp-like plucked instrument. Lengthy story briefly; Hermes seized and reduce up the tortoise and used the hole shell, together with reeds, an ox’s conceal, and strings of sheep intestine, to make the primary seven-stringed Lyre. He provided his instrument to Apollo and Apollo, in a while, gave it to his son Orpheus, the God of music. Lyre turned some kind of a logo of musical share between these immortal Gods and the story behind it, turned timeless. Now I take off my glasses. 🙂

Did any occasion specifically encourage you to write down this music?

The entire 9 songs on this album have been created with tons of inspiration of Hermes and Greek mythology. Perhaps as a result of I used to be born in Istanbul, I’ve my very own relationship with historical histories and myths. With Daniel (Mulder), the artistic director of Hermes, we needed to take all that historical data to kind a contemporary tribe for our society at present. We imagined an untouched territory, by which Hermes was touring alone. We imagined a dream-like abandoned planet, the place overseas creatures and components have been producing unheard sounds and distorted melodies. We needed the listeners to enter a brand new world of hidden traces of historical instances and an unknown, futuristic realm. I choose to face nonetheless and shut my eyes whereas listening to the album.

What made you need to go for a VR expertise for the visuals of the observe?

Because the venture was already creating deeply visible, Daniel and I have been each excited in regards to the thought of discovering additional strategies of story-telling by attempting out the newest expertise. Digital actuality introduced the world of Hermes to our eyes in such beautiful and wild method. I personally at all times take pleasure in the newest hi-tech and have a tendency to adapt quick to the adjustments inside the expertise that surrounds us. However with out a creative contact, all that complicated utilized science and the equipment keep slightly dry. It turns into even boring after some time. I imagine it’s a fascinating time for artists to experiment with every kind of robots and electronics to find additional instruments in expression. Iris van Herpen and her 3D printed clothes are to me such an inspiring instance to the topic.

How was the filming course of and expertise behind the video?

Enes (Özenbas) the director of the Lyre video was tempted by Daniel’s paintings. The imagery within the booklet displays, how we imagined the Hermes panorama. At that time the album was not solely in regards to the character Hermes, but in addition the deserted planet, that Hermes was touring by way of. Enes took this visible data into the subsequent stage. He has a novel manner of working with digital actuality, particularly by way of coloring, layers and environmental information digits. We accomplished the movie in such marathon; in two and a half months and the times have been lengthy and intense. However all of us knew, on the finish, it was going to be what we needed to take out of that difficult monster expertise.

The only comes off your new album HERMES – what’s the story behind the title?

Hermes is kind of an edgy mythological character to start out with. He’s the God of the thieves, the protector of the vacationers. He can transfer between unknown territories, the place others can’t. I consider this album as a choreographic sound set up. There’s a chilly, giant industrial structure and the light sounds transfer in it like a dancer; elastic, hypnotic. I hear Hermes shifting as sound in these songs.

How was the recording and writing course of?

To be sincere, fairly messy in some days. There have been too many layers within the artistic course of. I composed each acoustic parts and the digital library of sounds extra much less parallel. Then we recorded the instrumental channels with Christian Jaeger in Berlin. With the ensemble (Musica Sequenza) we spent a substantial period of time practising the micro-tonality and the traditional Greek modalities. This was the 4th time we went within the studio with Christian, so he knew my musical style, my expectations and my ensemble’s manner of taking part in very nicely, which made the recordings handy. Afterwards, we moved to the postproduction with two producers of the album; Van Rivers in New York Metropolis and Alejandro Mosso. Afterward we developed the remixes with pals and colleagues; Hernan Cattaneo, Matthew Herbert, N’to, Rodriguez Jr., Magdalena and Philipp Sollmann (Efdemin). I by no means labored earlier than on a single venture with so many producers and sound artists collectively. These have been important instances for all of us to recollect.

What was the choice course of like on what unique devices to make use of on the album?

My orchestra Musica Sequenza is a specialist on interval music; renaissance, baroque and classical. We carry out on historic devices of the 17th and 18th centuries, similar to harpsichords, gut-stringed violins, archlutes, violon. I personally play the baroque bassoon. We needed to increase the orchestration this time with few different genuine historical devices. I invited the sounds of Lyre, crystal flute and Persian percussions to the album. These fragile devices turned highly effective all through the dialogue with the electronics. And digital music turned delicate and weak after getting in contact with these historical devices. This to me was a pure cultural alternate, which freed the music from any genres and labels.

What made you need to go along with this uncommon gear?

I write music with any sort of materials since I used to be eight. Toys, bassoons, synthetics. After a sure time, nothing appeared uncommon to me to compose with. An instrument being invented a thousand years in the past, doesn’t make it routinely irrelevant to our ears at present. It’s slightly our personal option to left them behind and unplay them. Once we evaluate baroque violin with intestine strings with a contemporary violin with metal strings, we can’t say that the trendy one is healthier. They only have totally different sound approaches and totally different sound outcomes. I take into account the previous centuries and the innovations of these instances as related as those of our days.

How your upbringing has affect your writing?

I work arduous after I work. I make time and room for artistic stuff to come back out. I inform my household and pals, that I received’t be round. I shut off my cell, the web and I write music from the within, introverted. I don’t let every other sort of mild to enter the cave from the surface. I prefer to hearken to myself and to the music that runs in my head. There’s a skinny line between the surface world to be an inspiration to us and to be a distraction to us. I slightly choose to have as few as potential contact with the surface on these artistic days. As soon as the work is written, a really social manner of working begins; producers, performers, PR administrators, managers, report labels, promoters, brokers, venue administrators, competition administrators, viewers. The invisible child, which was created in a hidden cave, turns into impulsively a worldwide public property.

What function does Berlin play in your music?

I like my studio in Berlin. I’ve 7 bassoons, a 20th century Bösendorfer grand-piano and a few expertise hooked up to them. There’s a park proper exterior the constructing. The inexperienced all around the metropolis performs a giant function in my relationship with Berlin. In any other case I undergo, for instance in large trade cities with 50 shades of gray. I begin instantly to overlook the 50 shades of blue of the Istanbul Bosphorus. Each our labels’ Sony Music and Neue Meister places of work are based mostly right here, so are the gamers of Musica Sequenza in addition to our PR director Juste. I’ve shut friendships right here, which grew organically after dwelling right here for 14 years. This mixture makes me one way or the other very Berlin. However I’m hardly on the town, so I’ve to write down lots of music on the highway too. I imagine, Berlin doesn’t make my music any totally different, but it surely comforts me large time on my breaks, after I’m not writing music.

The place did you discover the inspiration for the songs and lyrics?

Inside my head. I get new concepts after I learn or work out. Operating within the nature clears my head, so I could make house for brand new concepts. I remorse, I ended meditating few years in the past. After meditation I usually really feel new concepts bubble in my abdomen. I write poetry someday. And someday I take advantage of them in my music. I made a decision to sing the vocal components of Lyre, regardless that I’m not a singer. Maybe this made it simpler for me to sing. In spite of everything, who might decide me as a singer, after I was not even an actual one.

Any plans to hit the highway?

Sure, we’re getting ready now for the World premiere of Hermes on June 7 and eight on the Karavaan Pageant within the Netherlands. After that, we’re going to considered one of my favourite homes; Borusan Istanbul for Hermes’ Turkey premiere. We’ll go to Handel Pageant in Halle, the Bach Pageant in Schaffhausen and plenty of others.

What else is going on subsequent in BURAK’s world?

I’m engaged on a number of new initiatives in the mean time. Opium will premiere in Switzerland in 2020, so will Morphine in Halle. I’m additionally writing my new album Devas, which is the next episode after Hermes, belonging to the identical trilogy. I’m wanting ahead to the summer time, spending some high quality time with family and friends. Days with out spending good time with the family members are incomplete to me.

REVIEW: ATLAS PASSION

Oratorische Raumchoreografie von Burak Özdemir nach Johann Sebastian Bach mit Musica Sequenza, Salto Corale und der Cinevox Junior Firm

Die «Atlas Ardour» von Burak Özdemir und Musica Sequenza ist eine Weltpremiere. Burak Özdemir gibt in seiner Raumchoreografie den Passionen von Johann Sebastian Bach eine ganz neue Bedeutung. Er führt die Zuschauer in Type einer Klangwanderung, die den Kreuzweg Jesu Christi versinnbildlicht, durch das Theatergebäude und zu sich selbst. «Atlas Ardour» ist ein auf jedes Theater individuell zugeschnittenes Ereignis.

Was verbindet heutige Glaubenskriege und humanitäre Notlagen mit den Passionen von Johann Sebastian Bach? Einiges, meint Burak Özdemir, und kreiert mit der «Atlas Ardour» aus Bachs Vorlagen eine aktuelle Ardour als Musiktheater. Ein szenischer Rundgang führt das Publikum durch das Theatergebäude. Der Kreuzweg Jesu Christi, von dem die Bach-Passionen im Kern handeln, bildet dabei das musikalisch-theologische Grundgerüst, welches durch Informationen aus Bibel, Torah und Koran ergänzt wird. Tänzerische Skulpturen, vier Sopranistinnen, ein Chor und ein mobiles Orchester lassen ein Panoptikum der Glaubensfragen entstehen, mit Bezügen bis in unsere Gegenwart. Aktuelle Themen wie Krieg, Flucht, neuer Nationalismus und der Nahostkonflikt spiegeln sich mit den archaischen Heilsversprechen der drei grossen Weltreligionen.

 

Bachbeer Silent Cantata Sampling Baroque Burak Ozdemir Musica Sequenza Hermes 1ARTICLE: MUSICA SEQUENZA

Baroque is the brand new pop! So goes the motto of bassoonist Burak Özdemir’s ensemble Musica Sequenza. Özdemir’s work is good. In subsequent a long time, pop musicians have repeatedly drawn from the Bach nicely. Bobby McFerrin teamed up with Yo-Yo Ma in 1992 to cowl the well-known Musette from the Anna Magdalena pocket book. Eminem sampled Bach’s Toccata and Fugue in D minor on his 2013 observe “Brainless.” After all, Musica Sequenza contains Bach in its avant-garde amalgam of baroque, pop, and digital music. The checklist of Bach-inspired pop songs goes on and on, and it’s only a small portion of the favored music that bears Baroque affect.

 

Milliyet Logo Burak Ozdemir Musica Sequenza Hermes 1INTERVIEW: KORERO

ISTANBUL – Pera Müzesi’nin, Suna ve İnan Kıraç Vakfı’na ait “Oryantalist Resim”, “Anadolu Ağırlık ve Ölçüleri” ve “Kütahya Çini ve Seramikleri” koleksiyonlarından esinle oluşturulan, üretimlere alan açtığı müzik projesi “Yeni Sesler”, Burak Özdemir & Musica Sequenza’yı ağırladı. Proje kapsamında Burak Özdemir sorularımızı yanıtladı.

Musica Sequenza Türkiye ve yurt dışında nasıl tepkiler alıyor. Özellikle klasik müzik dünyasının projenize yaklaşımı nasıl?
Farklı kültürlere ve bu kültürler arası ilişkilere olan ilgim çocukluğumdan beri büyüktü. 20’li yaşlarımda değişik kökenlerden sanatçıların buluşabileceği, özgür bir platforma ihtiyaç duyuyordum. O yıllarda New York’ta öğrenciydim. Donem arkadaşıma bir teklif yaptım. “Bizler için bir gece arrange edeceğim, ancak hiç prova yapmadan sahnede buluşacağız.” Bu performans öncesi sanatçıların birbirleri ile proje hakkında telefon & e-mail dahil olmak üzere her turlu iletişimine engel getirmiştim. 2008 yılında Lincoln Middle’da Charles Klein Gallery’de ilk performansımızı gerçekleştirdik. Sahneye çıkmadan saniyeler öncesinde, ne seyirciler, ne de biz sanatçılar ne olacağını bilmiyorduk. O gece ilk yapısal improvizasyona dayalı projemiz “Transmute” doğdu. O zamanlardan beri büyüyen bir aile olarak da bu yolda devam ediyoruz.

Türkiye’de pek de tanınmayan bir enstrümanı çalıyorsunuz. Fagot ile tanışmanız nasıl gerçekleşti?
Fagot ile 11 yaşında İstanbul konservatuvarında tanıştım. O yıllarda, dersler bittiğinde Kadıköy’ün arka sokaklarında güzel müzik dinleyebileceğim plak dükkânlarında ya da café’lerde soluk alayım diye her gün firardaydım. Okul dışındaki arkadaş çevrelerimde çok sosyaldim. Sonraki yıllarda ev partileri, gece kulüpleri, 90’li yıllarda İstanbul’daki büyülü renkli hayatin her imkânını kullandım. Elektronik müziğe olan ilgim o erken yaslarda gelişmişti. Kasetçalarıma radyo kayıtları alarak başlamıştım dinlemeye. Sonra CD’ler patladı. Gündüzleri konservatuarda Vivaldi, Bach çalışıp, geceleri elektronik müziği takip ediyordum. Sanki iki farklı kişinin hayati tek bir vücutta birleşmiş gibiydi. Yıllar içerisinde bu iki tutkum birbirine gittikçe yakınlaşmaya başladı. Önce fagot ile elektronik müzik yapmaya başladım. Sonra Musica Sequenza doğdu, barok ve elektronik çalışmalarımı birleştirebildiğim bir grup ortaya çıktı. Bu benim için yıllar içerisinde gelişen organik bir transformasyondur.

Klasik müziğe deneysel yaklaşımlar katıyorsunuz. Bu fikir ortaya nasıl çıktı?
Sanat bence bütün duyu organlarımıza hitap ediyor. İyi bir yemeğin verdiği tat, iyi bestelenmiş bir müziğin kulağımızda bıraktığı nota kadar sanatsal anlam taşıyabilir. Pürüzsüz tıraşlanmış bir mermer heykele dokunduğumuzda hissettiğimiz heyecanı, dijital sanat eserlerinde de algılamamız mümkündür. Bu sebeple sanat dalları arasındaki farklılıkları sinir olarak görmek yerine, aksine onların birbirleri ile yakın ilişkide olmaları ile ilgileniyorum. Farklı dallardan sanatçılar ile ortak çalışmak bana daha çok ilham veriyor, eserlerimin boyutlarını da daha öteye taşıyor. Kendimi çalışma hayatımda bu alanları buluşturan bir köprü olarak görüyorum.

Türkiye’de klasik müziğe ilgiyi nasıl buluyorsunuz? İzleyiciler arasında belirgin bir kitle gözünüze çarpıyor mu?
Türk dinleyicileri kültüre ve sanata derinden bağlı bir kitle olarak görüyorum. Özellikle müziğin Türk insaninin doğasında derinden yeri olan bir sanat dalı olduğunu düşünüyorum. Müziğe hisleriyle bağlanan ve tutkulu bir kitledir Türk dinleyicisi. Avrupa’nın pek çok ülkesinde karşılaşmadığım bir duygusal derinlikten bahsediyorum.

Klasik müzik serüveninizde Barok önemli bir yer kaplıyor. Bu dönemin sizin için ne ifade ediyor?
Barok müzik soğuk ve sert bir müzik. İfadede sınırların ne kadar esnek olduğunu anladığımız bir dönem. Barok eserlerin notasyonundaki esneklik ve özgürlük icracılara hayal güçlerini ifadeye dökmelerine olanak sağlar. İcracı olarak barok dönem ile kendimi en özdeşleştirdiğim olgu doğaçlamalardadır.

Müziğinizi müzelerden gece kulüplerine farklı mekanlarda icra ediyorsunuz. Bir kıyas yapacak olursanız performans sırasında kendinizi hangisinde daha rahat hissediyorsunuz?
Nerede olursa olsun, sahnede kendimi evimde hissediyorum. Gece kulüplerinde, konser salonlarında ve müzelerde gerçekleştirdiğimiz performanslar arasında dürüst olmak gerekirse, bir fark hissetmiyorum. “Korero / Sohbet” Pera Müzesi’nin daveti üzerine, Yeni Sesler serisi için yazdığım yeni bir eser. Muze koleksiyonundaki tarihi tabloları ses tasarımı ve canlı improvizasyon ile iletişime geçirdiğimiz çağdaş bir performans.

Handel ve Bach projeleriyle müzikseverlerin karşısına çıktınız. Barok dönemin bir dahaki üstadı Vivaldi ile ilgili bir projeyi sizden bekleyelim mi?
Antonio Vivaldi, Musica Sequenza’nin debut albümü “The New 4 Seasons”da zaten bizlerle birlikteydi. Bu albüm Deutsche Harmonia Mundi şirketinden 2012 yılında tüm Dunya genelinde satışa çıktı ve bir bestseller olarak uzun yıllar raflarda kaldı. Önümüzdeki yıllarda Vivaldi ile buluşacağımız yeni projeler de gelecektir. Ancak öncesinde çok önemli bir yeni albüm Nisan 2019’da piyasaya çıkacak: Hermes. Hermes benim için bir ilk. Daha önce içeriğinde sadece benim kendi bestelerimde oluşan bir albüm piyasaya sunmamıştık. Bundan önceki albümlerimizde her zaman barok bestecilerin eserlerine de yer vermiştik. Bu barok eserleri ya yeniden besteleyerek ya da yer yer yapılarını değiştirerek kaydetmiştik. Ancak Hermes barok enstrümanların tınılarını çağdaş elektronik müziğin sinirsiz imkânlarıyla harmanlayan deneysel bir çalışma. Nisan 2019’da Edel/Neue Meister plak şirketinden tüm dünya genelinde satışa çıkacak.

 

logo_header echo

CONCERT REVIEW: BACH THE SILENT CANTATA

DARMSTADT – Viele Interpreten schon haben sich bei ihren Experimenten mit der Musik Bachs darauf berufen, dass auch der Altmeister seine Stücke gern bearbeitet habe. Der aus Istanbul stammende, in Berlin lehrende Fagottist Burak Özdemir geht allerdings mit seinem Ensemble „Musica Sequenza“ besonders weit, denn er verfremdet die Werke des Thomaskantors mittels elektronischer Technik bis zur Unkenntlichkeit. Zunächst beginnt das Kammerkonzert im Kleinen Haus des Staatstheaters Darmstadt ganz konventionell, wenn die Cembalistin Jia Lim Präludium und Fuge c-Moll aus dem ersten Teil des „Wohltemperierten Klaviers“ brav herunterspult.

Doch dann entfaltet sich das Spiel der achtköpfigen Gruppe zu einer „Silent Cantata“ auf historischen Instrumenten, einer Folge von Arien ohne Worte, bei denen der rührige Chef die Singstimme auf sein Fagott überträgt. Burak Özdemir kommt in wehendem, schwarz-weiß gemusterten Gewand auf die Bühne, während seine Mitstreiter in schlichtem Schwarz auftreten. Er bewegt sich mit aufmunternder Gestik tänzelnd zwischen den Pulten, nimmt auch mal im Schneidersitz auf dem Boden Platz. Die Barockklänge werden immer wieder leicht verformt, so wenn Jia Lim die Begleitakkorde auf der Truhenorgel perkussiv antupft, oder wenn die Primgeigerin Daniela Gubatz mit der Streichergruppe dem berühmten Siciliano-Satz aus der g-Moll-Flötensonate dissonante Seufzer hinzufügt. Die Arienauswahl folgt offensichtlich nicht inhaltlichen, sondern rein musikalischen Kriterien, wobei Stücke aus Kantaten, Passionen, der Chor „Et in carnatus est“ aus der h-Moll Messe und instrumentale Intermezzi aufeinander folgen.

Nach der Pause wendet sich das Blatt: Das Konzert wird unter dem Motto „Sampling Barock – Bach“ im Lobby des Kleinen Hauses fortgesetzt, wo die meisten Zuhörer das Geschehen stehend verfolgen müssen, was nicht allen Gästen gefällt. Das gleiche Programm ist nun noch einmal zu erleben, diesmal mit elektro-akustischer Verwandlung der nach wie vor auf alten Instrumenten erzeugten Musik. Es ist ganz im Sinne der Bewegung „Baroque is the brand new Pop“, wenn die motorische Rhythmik eine Metamorphose zum hämmernden Groove erlebt, wenn die Akkorde sich hin zum schnarrenden Geräusch transformieren und wenn nur hier und da Bachs originale Melodien aufleuchten.

Burak Özdemir treibt die Entwicklung temperamentvoll an, sich der Musik quick wie in Trance hingebend. Verstärkt wird der packende Eindruck noch durch Videoprojektionen, die auf die einzelnen Programmnummern zugeschnitten sind. Straßenszenen, Weltraumbilder, Landschaftseindrücke, abstrakte Farbspiele lösen sich in bunter Folge ab und lenken den Blick auf die Vielgestaltigkeit der Welt, unabhängig von der genauen Herkunft der Bach-Zitate. Der Beifall für Özdemir und sein vortreffliches Ensemble struggle nach intestine zwei Stunden einhellig, bevor die Musiker zum Ausklang in die Bar der Kammerspiele luden.

 

orchestra innovation

CONCERT REVIEW: SAMPLING BAROQUE / BACH

Considered one of probably the most fascinating productions is Sampling Baroque: Exposing Bach by Burak Özdemir and his group Music Sequenza.  The manufacturing combines the custom of the historic knowledgeable music observe “with the virtually limitless prospects of electronics. Daring digital sounds conflict or merge with Bach’s love songs so that each aria floats in its personal world of sound”. Exposing Bach has been developed along with the  New-York based mostly Swedish Dj and producer Van Rivers. The competition’s Chronicle of a digital period is a part of the principle program of the 2018 ‘European Capital of Tradition’ cultural program of Leeuwarden.

 

logo-grootheerenveen-header-website

CONCERT REVIEW: SAMPLING BAROQUE / BACH

ORANJEWOUD – Through the seventh and extra-long version of Oranjewoud Pageant, musicians similar to Nigel Kennedy, Jean-Guihen Queyras, Francesco Tristano and Baroque group Musica Sequenza will every give shade to composer Johann Sebastian Bach. It varieties one of many program traces in the course of the annual classical music competition at Heerenveen. Oranjewoud Pageant takes place from 1 to 10 June and is a part of the principle program of Leeuwarden-Friesland Cultural Capital of Europe 2018. The progressive German baroque group Musica Sequenza additionally combines Bach with electronics. Creative chief Burak Özdemir denounces the way in which folks conceal their true emotions behind a Fb façade and different social media. Along with his radical mixture of techno and baroque, he creates a totally new shade spectrum and provides house to the timeless and common feelings that apply each in Bach’s time and in ours.

 

CONCERT REVIfagotnetwerk logo burakEW: SAMPLING BAROQUE / BACH

Since his earliest childhood, composer and bassoonist Burak Özdemir has been fascinated by sound. He data it, mixes and distorts it, and at all times creates new timbres. At Exposing Bach , the experience of his many-headed ensemble on genuine efficiency observe on historic devices is mixed with the just about limitless prospects of electronics. Adventurous digital sounds collide or mix with Bach’s love songs, giving every aria its personal sound world. Timeless emotions similar to love, ache and pleasure, the identical as within the time of Bach, could be heard as new.

 

bachtrack logoCONCERT REVIEW: SAMPLING BAROQUE / BACH

The location of a summer time residence utilized by the Dutch Royal household courting again to 1676 may not appear the obvious setting for a forward-thinking arts competition, however Oranjewoud Pageant’s experimentalism isn’t of the apparent type. Tempering innovation with custom, the 2018 version of the competition within the Friesland space of the Netherlands sees historically-faithful Baroque performances sitting alongside immersive post-rock concert events, and basic chamber works subsequent to techno-informed interpretations of Bach.

BACH, is without doubt one of the extra intriguing themes on this yr’s program, particularly in the way it contains younger musicians with a plastic perspective to the grasp’s legacy. Turkish bassoonist Burak Özdemir’s ensemble Musica Sequenza have been bringing a 21st-century strategy to the canon for a while with their Sampling Baroque venture, which grafts glitchy beats onto works by Handel et al. At Oranjewoud this yr they’ll be Exposing Bach, answering anybody who questioned what Bach’s music would sound like transplanted to a Berlin nightclub.

 

Thuringer Allgemeine Burak Ozdemir Musica Sequenza Bach Silent Cantata 1CONCERT REVIEW: BACH THE SILENT CANTATA

Thüringer Bachwochen: In einem außergewöhnlichen Kantatenkonzert ersetzte ein überragender Fagottist die menschliche Stimme

Ohrdruf. Angekündigt ist ernsthafte Barockmusik, doch nun steht dieser schlanke junge Mann da vorn im Altarraum, in wehende Seidentücher gehüllt, und seine Füße stecken in weißen Turnschuhen. Das wird wohl ein außergewöhnliches Konzert..

Genau. Und solches struggle der Bach-Stadt Ohrdruf vorbehalten. Im Rahmen der Thüringer Bachwochen gastierte dort, in der St.-Trinitatis-Kirche, am Sonntagnachmittag der in der Türkei aufgewachsene Komponist und worldwide geehrte Fagottist ­Burak Özdemir gemeinsam mit dem in Berlin angesiedelten Ensemble „Musica Sequenza“. Einerseits sind dessen Mitglieder auf Alte Musik spezialisiert – beispielsweise spielen die Geiger und der Bratschist mit konvex geformten Barockbögen, und eine Laute ist selbstverständlich auch dabei –, andererseits haben sie sich teils waghalsigen klanglichen Experimenten verschrieben.

In diesem – weniger waghalsigen – Fall nun hatten sich die Musiker Vokalwerke Johann Sebastian Bachs vorgenommen, die sie unter dem Titel „The silent Cantata“ (Die schweigende Kantate) vortrugen: Ja, die menschliche Stimme schwieg tatsächlich, aber an ihre Stelle trat Özdemirs Fagott. Und die Rechnung ging auf – dieses für Soloauftritte nicht gerade prädestinierte Instrument „spielte“ nicht, sondern es „sang“, und das Timbre dieser Stimme, die dem Holz entströmte, berührte die Hörer im Innersten.

Die Geigen und die Bratsche des Ensembles demonstrierten vielfach ihre Liebe zum geheimnisvollen Pianoklang, zum Teil con sordino, additionally mit Dämpfer, und immer wieder struggle es verblüffend, wie harmonisch Fagott und Ensemble miteinander umgingen. So etwa in der Arie „Gelobet sei der Herr, mein Gott“ aus der gleichnamigen Kantate BWV 129, worin die verzierte Melodik zweier Violinen, des Violoncellos und des Fagotts in schönster polyphoner Manier einander umschlangen – Musik, in der man „baden“ mochte..

Ob nun der Chor „Et incarnatus est“ aus der Messe h-Moll mit seinen Seufzermotiven, die eindringlich punktierten Rhythmen der Arie „Ach, mein Sinn“ aus der Johannes-Ardour oder zum Schluss der erstaunlich rasch und intensiv zupackend gestaltete Chor „Allein zu dir, Herr Jesu Christ“ aus der gleichnamigen Kantate BWV 33 – Özdemir und sein Ensemble boten Musik, die unter einfach die Haut ging.

Langer begeisterter Applaus und eine verdiente Zugabe krönten das außergewöhnliche Bach-Konzert.

 

hr 2 Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 1CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Mit Händel in den Membership – Barockmusik und Elektronik

Eigentlich ist das aus Berlin kommende Ensemble namens Musica Sequenza ein Barock-Ensemble, das auf historischen Instrumenten spielt. Sein Leiter aber, der Komponist und Fagottist Burak Özdemir, erforscht Klänge aller Arten.

Auf seiner neuen CD hat Musica Sequenza bekannte Arien aus Händel-Opern instrumental eingespielt. Mit elektronischen Sounds wie man sie aus der Clublounge kennt, und mit Hilfe eines DJs in New York hat Burak Özdemir Händels Arien dann neu abgemischt, sie verfremdet und in etwas Neues verwandelt. Das Klangergebnis geht weit über ein banales „Something goes“ hinaus. Erschienen ist die CD des Ensembles Musica Sequenza bei der Deutschen Harmonia Mundi, einem Label für Alte Musik. Ein Angebot für Technoliebhaber wie für Klassikhörer gleichermaßen. Unser Klassik-DJ Niels Kaiser sagt Ihnen Genaueres:

Ob man eine solche Musik als schön oder als hässlich empfindet, das kann nur der Zuhörer für sich selbst entscheiden. Die Clubsounds sind hier jedenfalls weit mehr als nur eine pittoreske Zutat zu Händels Musik, mehr als ein reines Decoration. Hier entsteht eine neue Spielart von Musik.

Dass DJs mit den Mitteln der elektronischen Clubmusik klassische Musik remixen, das allein wäre ja nichts Neues. Hier aber greift ein klassischer Musiker ein, der Händels Musik zuvor selbst eingespielt hat. Mit der Durchmischung von historischer Musik und aktuellen Klängen entsteht etwas Neues, etwas, an dem beides – Klassik und Elektronik – seinen gleichwertigen Anteil hat.

Das ist keine Loungemusik für den Hintergrund. Es wird genau geschaut bzw. hingehört: was passt zusammen, was fügt sich intestine ineinander, was ergibt zusammen Sinn? Manchmal kann man den Klang sogar im ersten Second noch gar nicht richtig einordnen: kommt er von den Barockinstrumenten oder kommt er aus der Maschine?

Das Ensemble Musica Sequenza besteht aus fünf Barockstreichern, einem Zupfinstrument und dem Barockfagott Burak Özdemirs. Ihr Ziel ist es nicht, Händels Musik aufzublähen. Tatsächlich ist der Klang oft reduziert, werden Stimmen ausgedünnt, entsteht ein feines Klangewebe. Auch die elektronischen Bestandteile der Musik sind fein ausgetüftelt.

Das Ergebnis ist eine ruhig dahin fließende Musik, die zu Kontemplation einlädt und auch als Meditationsmusik taugen würde. Wie auch immer man das nun findet – schön oder hässlich – es gibt beim Zuhören jede Menge Particulars zu entdecken. Es ist ein Album, für das man sich Zeit nehmen kann, egal ob als Clubgänger oder als Händelhörer. Das Ergebnis ist eine ruhig dahin fließende Musik, die zu Kontemplation einlädt und auch als Meditationsmusik taugen würde. Wie auch immer man das nun findet – schön oder hässlich – es gibt beim Zuhören jede Menge Particulars zu entdecken. Es ist ein Album, für das man sich Zeit nehmen kann, egal ob als Clubgänger oder als Händelhörer. 

 

 

DARMSTADT – Viele Interpreten schon haben sich bei ihren Experimenten mit der Musik Bachs darauf berufen, dass auch der Altmeister seine Stücke gern bearbeitet habe. Der aus Istanbul stammende, in Berlin lehrende Fagottist Burak Özdemir geht allerdings mit seinem Ensemble „Musica Sequenza“ besonders weit, denn er verfremdet die Werke des Thomaskantors mittels elektronischer Technik bis zur Unkenntlichkeit. Zunächst beginnt das Kammerkonzert im Kleinen Haus des Staatstheaters Darmstadt ganz konventionell, wenn die Cembalistin Jia Lim Präludium und Fuge c-Moll aus dem ersten Teil des „Wohltemperierten Klaviers“ brav herunterspult.

Doch dann entfaltet sich das Spiel der achtköpfigen Gruppe zu einer „Silent Cantata“ auf historischen Instrumenten, einer Folge von Arien ohne Worte, bei denen der rührige Chef die Singstimme auf sein Fagott überträgt. Burak Özdemir kommt in wehendem, schwarz-weiß gemusterten Gewand auf die Bühne, während seine Mitstreiter in schlichtem Schwarz auftreten. Er bewegt sich mit aufmunternder Gestik tänzelnd zwischen den Pulten, nimmt auch mal im Schneidersitz auf dem Boden Platz. Die Barockklänge werden immer wieder leicht verformt, so wenn Jia Lim die Begleitakkorde auf der Truhenorgel perkussiv antupft, oder wenn die Primgeigerin Daniela Gubatz mit der Streichergruppe dem berühmten Siciliano-Satz aus der g-Moll-Flötensonate dissonante Seufzer hinzufügt. Die Arienauswahl folgt offensichtlich nicht inhaltlichen, sondern rein musikalischen Kriterien, wobei Stücke aus Kantaten, Passionen, der Chor „Et in carnatus est“ aus der h-Moll Messe und instrumentale Intermezzi aufeinander folgen.

Nach der Pause wendet sich das Blatt: Das Konzert wird unter dem Motto „Sampling Barock – Bach“ im Lobby des Kleinen Hauses fortgesetzt, wo die meisten Zuhörer das Geschehen stehend verfolgen müssen, was nicht allen Gästen gefällt. Das gleiche Programm ist nun noch einmal zu erleben, diesmal mit elektro-akustischer Verwandlung der nach wie vor auf alten Instrumenten erzeugten Musik. Es ist ganz im Sinne der Bewegung „Baroque is the brand new Pop“, wenn die motorische Rhythmik eine Metamorphose zum hämmernden Groove erlebt, wenn die Akkorde sich hin zum schnarrenden Geräusch transformieren und wenn nur hier und da Bachs originale Melodien aufleuchten.
Burak Özdemir treibt die Entwicklung temperamentvoll an, sich der Musik quick wie in Trance hingebend. Verstärkt wird der packende Eindruck noch durch Videoprojektionen, die auf die einzelnen Programmnummern zugeschnitten sind. Straßenszenen, Weltraumbilder, Landschaftseindrücke, abstrakte Farbspiele lösen sich in bunter Folge ab und lenken den Blick auf die Vielgestaltigkeit der Welt, unabhängig von der genauen Herkunft der Bach-Zitate.
Der Beifall für Özdemir und sein vortreffliches Ensemble struggle nach intestine zwei Stunden einhellig, bevor die Musiker zum Ausklang in die Bar der Kammerspiele luden.

coolibri logo musica sequenza burak ozdemir sampling baroque bach handel 1

CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Klassische Bestandteile mit Electronica zu einer untrennbaren Melange zu verweben, ist ein Abendteuer. Kopf dieses Projekts ist Burak Ozdemir, der den barocken Klang von Georg Friederich Händel in den „Sound of Berghain: ummünzt: mal klassisch und dub-techig, mal pin purer Minimal-Techno-Manie und mal, als sässe Giorgio Moroder hinter dem Mischpult. „Die elektronische Musik wirkt im Gegensatz zu den Arien sehr kühl“, sagt Burak. Er wollte beide Genres in ihren Extremen halten. Die verträumten klassischen Elogen treffen hier auf die kalte Ästhetik der modernen Welt. Cool umgesetzt und atemberaubend arrangiert. 

 

Hurriyet Musica Sequenza Burak Ozdemir Handel Sampling Baroque

CONCERT REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Fagotçu Burak Özdemir’in barok icraları 2012’den bu yana Almanya’da saygın klasik müzik firması Harmonia Mundi’den yayımlanıyor, övgü alıyor. Bir yandan da elektronik müzik alanında çalışan, ses kesitleriyle deneyler yapan Özdemir ‘dijital barok / barok pop’ akımını başlattı. 17 Haziran’da, grubu Musica Sequenza ile İstanbul Müzik Festivali kapsamında Bomontiada’da Bach ve Handel uyarlamalarını sunacak.

11 yaşında, konservatuvarın birinci sınıfında fagotu seçmesinin nedeni çalgının alışılmadık ses yapısı ve ‘bilimkurgu unsuru’ gibi görünmesiydi… Babası müzisyendi. Oğlunu İstanbul Devlet Senfoni Orkestrası’na götürmüş, arkadaşlarından enstrümanlarını tanıtmasını istemişti. Burak Özdemir “İlk bakışta kavraması güç, gizemli görünümünden ve yumuşak sesinden çok etkilendim” diyor o günleri anlatırken. Trendy fagot yerine tarihi enstrüman seçmesinin, ses kesitleri ve elektronik efektlere yönelmesinin nedeni de farklılık arayışı. Berlin Sanat Üniversitesi’ndeki lisansüstü eğitimi sırasında barok fagota geçti, elektronik müzik bölümünde çalışmalar yaptı.
Erken çağ müziğini elektronik platformda icra girişimi öylesine ikna ediciydi ki muhafazakâr görüşlerin etkin olduğu akademik ortamda bile kabul gördü. Amerika’da, ünlü Juilliard Akademisi’nde Jordi Savall, William Christie gibi önemli müzikçilerin bulunduğu jüriye klasik müziğin katı ritüellerinden arınmış, daha şeffaf, erişilebilir bir müzikle gençlere, geniş kitlelere ulaşmayı hayal ettiğini anlattı, doktora hakkını kazandı.

Juilliard’da yazdığı elektro barok operası ‘Fuga’ (Kaçış) Amerika’da sahnelendi, projeleri için kurduğu Musica Sequenza (Müzikal Kesitler) topluluğuyla Vivaldi icraları ilgi gördü fakat Burak Özdemir asıl çıkışını Avrupa’da yaptı. Sony’nin Almanya’da barok müzik yayımladığı Harmonia Mundi’yle 2011’de 10 plaklık anlaşma imzaladı. 2012’de yayımlanan ‘Vivaldi: The New Four Seasons’ın repertuvarı keman konçertoları yerine dört fagot konçertosundan oluşuyordu. Ayrıca iki kantatı kontrtenor Daniel Bubeck yorumlamıştı. Akustik repertuvar daha sonra Berlin’deki Radial System kültür merkezinde elektronik versiyonuyla seslendirildi. Ertesi yıl Bach’ın kantatlarını insan sesi yerine fagotla yorumladığı ‘Silent Cantata’ yayımlandı. Bu repertuvar İstanbul konserinde de icra edilecek Sampling Baroque/Exposing Bach (Baroku Dijitalleştirmek/ Bach’ı Ortaya Çıkarmak) projesine kaynak oldu.  2014’teki ‘Rameau a la Turque’ barok çağın Fransız ve Osmanlı bestecisini karnaval atmosferinde bir araya getiriyordu. Rameau’nun operası fagotun solistliğiyle, Tanburi Mustafa Çavuş’un saz eserleri otantik sazlarla seslendirilmişti. Geçen yıl yayımlanan ‘Sampling Baroque / Exposing Handel’ elektronik denemelerin ilk albüm kaydıydı. Huge Assault grubuyla da çalışan Van Rivers’ın teknolojik desteğiyle kaydedilmişti. Almanya’daki Hale Handel Festivali’nin siparişiyle yazılan eser Harmonia Mundi’nin yayımladığı ilk elektronik barok örneği oldu.  Burak Özdemir, İstanbul’da grubu Musica Sequenza ile Bach ve Handel’in eserlerini elektronik uyarlamalarıyla seslendirecek. Konser biletsiz, ücretsiz. Kulüp ortamı ve elektronik efektler muhafazakâr kulakları zedeleyebilir. Meraklı, serüvene açık kulakları kanatlandıracağı aşikâr.

 

Plattenladen Tipps Burak Ozdemir Musica Sequenza Sampling Baroque Handel 1

CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Das junge Berliner Barock-Ensemble Musica Sequenza spielt Händels Arien nicht nur auf historischen Instrumenten, sondern konfrontiert sie mit musikalisch-technischen Möglichkeiten der Moderne.Menschliche Gefühle unterliegen hingegen keiner Mode, sind heute nicht anders als vor 300 Jahren, als Georg Friedrich Händel rund 40 Opern schuf, die noch heute im Fokus der Freunde der Barockmusik stehen. Arien wie „Ah! Mio Cor“, „Piangero“ oder „Lascia“ hat Musica Sequenza für sein Album ‚Sampling Baroque/Händel‘ aufgenommen, um so für ein neues Händel-Erlebnis zu sorgen. In Berlin eingespielt und vom skandinavischen DJ und Produzenten Van Rivers in New York abgemischt, ist die Kollektion ein Dokument barocker Pracht und elektronischer Kühle. Burak Özdemir, Komponist, Fagottist und Leiter von Musica Sequenza, erklärt dazu: „Ich wollte beide musikalischen Genres in ihren Extremen halten. Von Händels Seite so viel Liebe, Drama und Schmerz und auf der anderen Seite die Elektronik mit modernster Technologie.“ 

 

CD Test De Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Sasha Waltz Handel Bach 1

 CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Klassik und elektronische Musik-eine Mischung, die als unvereinbar gilt.

Burak Özdemir und sein Ensemble „Musica Sequenza“, zeigen auf „Musica Sequenza-Sampling Baroque Händel“, wie intestine beides zusammenpasst-eine zeitlose Musik mit modernen Klängen,die eben nie zu aufgesetzt trendy wirken. Da wird nicht mit aller Macht versucht, zwei Klangwelten zu verbinden, die einfach nicht zusammenpassen. Vielmehr werden Impulse gesetzt, dezent akzentuiert-und das hebt die Genialität Händels eher hervor, statt sie mit modernen Beats zu übertönen.

Dabei ist eine ruhige, meditative Musik entstanden, die den Hörer nicht überfordert und sowohl für KLassik-und Elektro-Pop-Followers etwas Neues, Innovatives bietet.

Burak Özdemir geht von der Annahme aus, dass sich die menschlichen Gefühle nicht geändert haben, genauso wenig wie die Fähigkeit, musikalisch neue Wege zu gehen, etwas auszuprobieren, dass es vorher noch nie gegeben hat. Musica Sequenza führen diese Custom weiter. 

 

rbb kultur radio musica sequenza burak ozdemir sampling baroque 1 CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Alte Musik und neue Sounds

Burak Özdemir, ausgebildet in seiner Heimatstadt Istanbul, an der renommierten Julliard Faculty in New York sowie an der Berliner Universität der Künste, ist in der Alte-Musik-Szene ein gefragter Fagottist: Er ist Mitglied des Barock-Ensembles L‘arte del mondo, hat schon mit William Christie und Les Arts Florissant oder der Lautten Compagney zusammen gespielt. 2008 hat er sein eigenes Barock-Ensemble Musica Sequenza gegründet. Dass er auch schon mit der Choreographin Sasha Waltz, dem Pianisten Fazil Say und dem englischen DJ und Produzenten Matthew Herbert zusammen gearbeitet hat, zeigt, dass er keinesfalls auf Alte Musik und festgelegt ist. Burak Özdemir komponiert auch und experimentiert gern mit Formen und Klängen.

Aufprall statt Verschmelzung

Auf der CD „Sampling Baroque Handel“ konfrontieren Musica Sequenza und Burak Özdemir barocke Musik mit gesampelten Sounds des 21. Jahrhunderts. Die Dramatik und Leidenschaft der Liebes-Arien aus Opern von Georg Friedrich Händel, gespielt auf historischen Instrumenten, trifft auf die kühlen, synthetischen Klänge des Synthesizers. Mitproduzent des Albums ist der schwedische DJ Van Rivers, der die derzeitige Underground- und Electro-Pop-Szene entscheidend beeinflusst.

Bei dem Aufeinandertreffen dieser Klangwelten soll keine Angleichung oder Verschmelzung stattfinden; Burak Özdemir will die barocken Klänge und die gesampelten Sounds „wie Schwarz und Weiß aufeinanderprallen“ lassen. Jede Klangwelt bleibt, wie sie ist, existiert parallel zur anderen; eine gegenseitige Beeinflussung findet nicht statt. Mal legen sich Herzschlag-Beats und Klick-Geräusche dezent auf eine Händel-Arie, mal wechseln die Klangwelten einander ab oder legen sich einfach wie zwei voneinander isolierte Schichten übereinander.

Einige Eingefleischte Händel-Followers mögen beim ersten Sound-Aufprall geschockt sein. Doch je mehr man sich auf dieses Experiment einlässt, je interessanter wird es, denn die Konfrontation der Klänge folgt einer geschickten Dramaturgie und ist raffiniert  koordiniert. Jede Händel-Arie oder auch einzelne Abschnitte davon werden durch die gesampelten Sounds in ein neues Licht getaucht, in einen anderen Kontext gestellt. Beim mehrmaligen Hören entdeckt man immer wieder neue Sounds oder Geräusche und plötzlich stellen sich doch Verbindungen zwischen diesen so grundverschiedenen Klangwelten ein. In einer Ouvertüre, zwei Interludien und einem Hallelujah zeigt Burak Özdemir seine Qualitäten als Komponist. Diese Stücke passen intestine zu den Händel-Bearbeitungen, weil dort die gleichen Klangwelten zu hören sind.

Burak Özdemir und sein Ensemble Musica Sequenza behandeln die Werke Händels mit großem Respekt: Sie verzerren oder entstellen nichts, Händel bleibt Händel. Barock-Puristen mögen vielleicht die Nase rümpfen und rufen: Händel braucht keine Klangzutaten. Wer sich diese CD aber mit offenen Ohren anhört und sich auf das Klangabenteuer einlässt, wird staunen, wie intestine Händels Musik die modernen Sounds verträgt.  

 

Rondo Magazin Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 2

CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Crossover kann bisweilen fürchterlich schief laufen. Aber dieses neue Album des Berliner Ensembles Sequenza ist einfach intestine gemacht – sinnlich und soghaft, komplex und einfach zugleich. Unter der Leitung von Burak Özdemir, einem Experten für die Grenzen zwischen elektronischer Musik, Pop und Klassik, überführen die Musiker behutsam Händels Musik in neue Klangwelten: Und in diesen gehen moderne elektronische Musik und barocke Affekte eine ungeahnt stimmige Symbiose ein. Sicher nicht nach Jedermanns Geschmack, aber faszinierend! 

 

Sozcu Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Bach Pop

PORTRAIT: BURAK OZDEMIR

1600’lerden günümüze kadar Batı müzik dünyasını derinden etkileyen barok müziğin son dönemde yeni nesil bir temsilcisi var: Burak Özdemir. Almanlara barok ve klasik müziği sevdirmeye çalışan Özdemir, elektronik müzikle Bach’ı harmanlıyor.

Alman basını, Berlin’de yaşayan 1983 doğumlu Özdemir’i konuşuyor. Musica Sequenza adlı oda orkestrasıyla barok müziğini farklı tarzlarla harmanlayan Özdemir, son projesi “Sampling Baroque/Bach”da Bach’ın kayıtlarına başladı. Özdemir özellikle elektronik ritmlerle Bach’ı birleştirerek dikkatleri üzerine çekiyor.

Fagot çalan ve orkestrasını yöneterek konserlere çıkan barok müzik uzmanı, orkestrasının Bach’ın eserlerini orijinal enstrümanlarla çalınmasına önem verdiğini söylerken, “Fagot, barok için önemli bir enstrüman. Amacım klasik müziği gençlere sevdirmek. Klasik müziğin belli başlı bir kitleye hitap etmesine yönelik bir rahatsızlığım var. Ben bu geleneksel müzik şeklini farklı nesillere, gençlere ve klasik müzikle ilgisi olmayanlara sevdirmek istiyorum” diyor.

Gece kulüplerinde klasik müzik konserleri verdiklerini söyleyen Özdemir, harap haldeki terk edilmiş fabrikalarda barok konserler veriyoruz ve ardından DJ setler düzenliyoruz. Barok müziğin doğaçlamadan çok fazla etkilendiğini dile getiren Özdemir , “Notaya baktığınızda çok basit görülebiliyor fakat icrayla birlikte çok farklı noktalara çekilebiliyor. Bu sayede diğer müziklerle etkileşime kolaylıkla girebiliyor” dedi.

Almanya ve ABD’de eğitim gören Özdemir, birçok uluslararası festivalde de sahneye çıktığını söyledi. Özdemir, Sampling Baroque/Bach’ın bu yılın sonunda piyasaya çıkacağını da duyurdu.

 

Kultur Online Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 1

CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Ich sage über das neue Album von Musica Sequenza: Ja, Händels Musik enthält viel Liebe, Schmerz und Drama. Der Komponist Özdemir und seine Musiker packen auf diese Emotionen Spannung, Lebensfreude und Tanzlust obendrauf. Diese Musik ist nicht kühl sondern heiß! Sie entspricht viel mehr dem Gefühl der heutigen Zeit. Man suhlt sich nicht mehr in Schmerz und Trauer. Die jungen Leute gehen in Golf equipment statt in Opernhäuser. Es gibt dort keinen Graben, in dem sich ein Orchester versteckt. Die Bühne gehört dem DJ und das Leben den jungen Leuten.

Bisher dachte ich, Händel ist so wunderbar, man sollte die Finger von seiner Musik lassen. Seinen Kompositionen fehlt nix! Nachdem ich «Sampling Baroque» gehört, ja, erlebt habe, denke ich anders darüber. Was Özdemir mit/aus Händels Musik macht ist nicht einfach, aber einfach genial! Respekt! – Habe ich vor der Leistung Özdemirs und er vor der Musik Händels.

Was mich noch mehr beeindruckt und packt, sind nicht die geschickt gesampelten Sounds, die Händels Musik, ohne sie zu verzerren, neu und wahnsinnig spannend werden lassen. Das beste Beispiel hierfür ist «Lascia ch’io pianga», eine meiner liebsten Händel-Arien. Was mich noch mehr beeindruckt, sind die Kompositionen von Burak Özdemir. Diese Klangwelt, die er schafft ist eine, in der ich mich täglich aufhalten möchte. Dieses Niveau, diese Qualität seiner Kompositionen fand ich bisher nur im Bereich der klassischen Musik. In den vergangenen Jahren hörte ich überwiegend Klassik, die, ich fühlte es immer deutlicher, mich viel zu oft ernsthaft und traurig zurückließ. Bei Der Musik Özdemirs ist das anders. Ohne auf musikalisch anspruchsvolles Niveau verzichten zu müssen, genieße ich das constructive und lebendige Gefühl, dass seine Musik mir schenkt.  

 

Background Music Blog Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 1

CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Nicht dass ich jemals Zweifel gehabt hätte: die Verbindung von klassischer Musik und zeitgenössischen sounds endet nicht bei, ähem, crossover-acts wie Apocalyptica oder den zumeist mäßig überzeugenden Fusionsbemühungen diverser metal-acts, welche ein Orchester um sich scharen um dem eigenen Liedgut vermeintlich neue Facetten abzugewinnen. zu den eher innovativeren Beiträgen an der Schnittstelle barock und pop darf man Musica Sequenza zählen. dahinter steckt mit Burak Özdemir ein Soundbastler, der auf „Sampling Baroque/Handel“ (Sony Music) im besten sinne des Wortes beide Welten vereint. Ein experiment, welches zwar keine grenzen sprengt und so ähnlich schon an anderer stelle funktionierte, jedoch dank seiner Ausgereiftheit dennoch zu überzeugen weiß.  

 

Dream Out Loud Magazin Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 1

CD REVIEW : SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Die klassische Musik der Barockzeit zählt sicherlich nicht gerade zu den heißesten Sounds des Jahres 2016. Junge Menschen haben meistens etwas anderes im Sinn und auf den Ohren. Dies könnte sich vielleicht bald ändern. Zumindest die Aufgeschlossenen werden das neue Werk von Musica Sequenza lieben. Das Ensemble hat sich unter der Leitung von Burak Özdemir mit „Sampling_Baroque/Handel“ einem Crossover-Werk hingegeben, welches genau diese Musik als Thema behandelt. Und hier geht es dann auch noch in ein Spezialgebiet, nämlich zu den Werken von Georg Friedrich Händel.

Die Melodien von Händel zählen zu den besten des Barock. Darüber gibt es vermutlich keine zwei Meinungen. Über die Vielfalt, die Ausgestaltung und den Ton kann man trefflich streiten, die Melodien sind aber so ziemlich das Schönste, was die Klassik zu bieten hat. Daran knüpfen jetzt Musica Sequenza an. Die hier enthalten Songs, Tracks, Zwischenspiele und vielen Schlenker und Umwege spannen nämlich einen Bogen und verweben Händels Opern mit den Klängen der Moderne. Was sich auf dem Papier liest, als würde hier mit der Brechstande versucht Beats, Sounds und Synthesizer mit den Klassikklängen zu verbinden, ist in Wirklichkeit eines der interessantesten Projekte, die man dieses Jahr zu hören bekommt.

Liebe, Schmerz und Drama von Händel passen erstaunlich intestine zu den kühlen Klängen. Das beißt sich auch nicht und nimmt sich auch gegenseitig nichts weg. Die Übergänge sind klasse gewählt worden und man kann sich in diese Musik regelrecht fallen lassen. So ganz nebenbei ist sie auch noch cool, lässig und trendy. Özdemir und sein Mitstreiter schaffen es, die Musik so in die Jetztzeit zu holen. Die größte Leistung dürfte darin bestehen, dass die Ursprünglichkeit beibehalten und der eigentlichen Musik von Händel ihre Seele eben nicht beraubt wurde.

Fazit: „Sampling_Baroque/Handel“ von Musica Sequenza ist eines der interessantesten Crossover-Projekte der letzten Jahre. Elektronische Musik mit den Melodien von Händel zu verbinden ist ja nicht gerade naheliegend. Es haut aber hin, weil man da mit sehr viel Fingerspitzengefühl vorgegangen ist und den Melodien ihre Seele gelassen hat. So wird das wunder- und würdevoll in das Jahr 2016 transportiert. Dieses Album richtet sich nicht nur an Klassikfans, sondern auch an junge Leute, die Electro-Pop hören und Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen sind. 

 

Horstson Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 2

CD REVIEW : SAMPLING BAROQUE/HANDEL

Früher spielten die Heldinnen und Helden auf der Opernbühne zu Melodien von Georg Friedrich Händel. Heute spielt das junge Berliner Barock-Ensemble Musica Sequenza rund um Burak Özdemir diese Arien auf historischen Instrumenten und mixt dazu Elektrosounds und Klangwelten. Eingespielt wurden die Arien in Berlin und dann beim bekannten skandinavischen DJ und Produzenten Van Rivers in New York gemischt. Wer additionally Lust auf „Händelektro“ hat, dem kann ich das Album wärmstens ans Herz legen. Ein Konzertbesuch lohnt außerdem. Am 24.06.2016 spielt das Ensemble um 21 Uhr in der Berliner Berghain Kantine.  

 

HMV Japan Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 1

CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE/HANDEL

ニューヨークのピリオド楽器だけでなくモダン楽器も扱うアンサンブル「ムジカ・セクンツァ」の、独特なプログラムによる『ヴィヴァルディ』『バッハ』に続くDHMへの3枚目のアルバムが登場します。この団体の音楽監督を務めるのは、ジュリアード音楽院を2010年にトップで卒業したファゴット奏者、ブーラク・オズデミール。彼はモダン・ファゴット、バロック・ファゴットも手掛けるのみならず、ロックやトランス・ミュージックをシンセサイザーとファゴットのコラボレーションで行うなどして話題になっています。
『サンプリング・バロック・ヘンデル』と題された今回のアルバムは、そうしたオズミデールの音楽性を反映し、バロック音楽と電子音楽によるリミックスで再構成されています。アフリカ音楽のようなパーカッションの上に美しいヘンデルの器楽によるアリアのメロディが流れるなど、これまでにない即興的な実験音楽も取り入られています。(DHM)

 

Five Music Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 1

 CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE HANDEL

★Deutsche Harmonia Mundi首度涉足跨界電子音樂之企劃。
★取材自韓德爾優美的歌劇旋律,改編為古樂器與電子音樂的新唱。
★Musica Sequenza藝術總監Burak Özdemir親自改寫,北歐知名製作人Van Rivers操刀混音。
★韓德爾經典名作齊錄,古曲再現當代新意。

「讓我為自己悲慘的命運哭泣,而我渴望自由……這場爭鬥模糊了我所遭逢的許多痛苦,我祈求我的痛苦能得到慈悲的解脫,而我渴望自由!」

韓德爾向以一流神劇作曲家之名為人所知,但其實還有許多經典的傳世旋律,是出自於他的歌劇之間。上面這首出自《林納多》的〈讓我淚流〉(Lascia ch`io pianga)即是一例,劇中被囚的女主角唱出哀歌一首,聞者莫不動容。

在韓德爾的歌劇創作生涯中,《林納多》是他的大起之作,不只頗受當時觀眾歡迎,〈讓我淚流〉還成為今日時常單獨演出的金曲之一。女高音唱此曲似是名正言順,假聲男高音的版本,也因電影《絕代豔姬》(Farinelli)披露了作曲當時閹伶的一段曲折,而風靡樂壇。但是一邊由古樂器樂團演奏,一邊搭上「現代風味」的〈讓我淚流〉,能是什麼模樣?Musica Sequenza用電子音樂混音版本,提出了他們的不二回答。

這個二○○八年由Burak Özdemir在柏林成立的合奏團,該團擅於將古樂音樂會轉為電音—巴洛克音樂表演,讓早期古典音樂與現代電子音樂對話其間,憑著他們對巴洛克音樂的特殊詮釋及饒富創意的概念與演出,已在國際上打出名號,也是許多名家首選的合作夥伴。

此前Musica Sequenza已在Deutsche Harmonia Mundi發行過備受好評的韋瓦第、拉摩、巴赫音樂專輯,如今再發新碟,且聽他們如何採樣、拼貼出電音風味的韓德爾。 

 

Terror Verlag Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 1

CD REVIEW: SAMPLING BAROQUE HANDEL

Georg Friedrich Händels Werke gehören zu den beliebtesten des Barock überhaupt. Er ist berühmt für seine außergewöhnliche Fähigkeit, Melodien zu erfinden, die ihre Qualität, wahre Ohrwürmer zu werden, bis heute nicht verloren haben. Gerade deshalb wählten das Berliner Ensemble MUSICA SEQUENZA und sein Leiter Burak Özdemir, der die Grenzen zwischen elektronischer Musik, Pop und Klassik bei seinen Konzerten und DJ-Units regelmäßig fließend überschreitet, Händels Musik für ein innovatives Crossover Projekt namens „Sampling Baroque / Handel“

Der Silberling kombiniert über 15 Tracks den Klang historischer Instrumente mit der nahezu unbegrenzten Vielfalt elektronischer Sounds, Synthesizern und Beats. Die Musiker und der skandinavische Produzent Van Rivers betreten neue Klangwelten und verleihen wunderschönen Tonfolgen aus Händels Opern den Klang des urbanen 21. Jahrhunderts. Dabei überwiegen bis auf wenige Ausnahmen (vgl. das pumpende „Lascia“ oder die flirrenden Sounds von „From This Sad Day“) die klassischen, zeitlosen Elemente, die jedoch in jedem Second ein smartes Konglomerat mit der modernen Elektronik eingehen.

So ist „Sampling Baroque / Handel“ in gleichem Maße ein Album für Followers der Barockmusik, die selbige ohne Angst vor Style-Überschreitungen neu entdecken wollen, wie für ein junges Publikum, das seiner Electro-Affinität einen weiteren Aspekt hinzufügen möchte.  

 

schaffhauser nachrichten burak ozdemir musica sequenza sampling baroque bach 2CONCERT REVIEW: SAMPLING BAROQUE/BACH

Burak Özdemir und Musica Sequenza vereinen Bachs Arien, Clubmusik und Visuals zu einem faszinierenden Gesamtkunstwerk. 

<>. warnt mich die Technikcrew vor. <> Intestine zu wissen. Trotzdem in die vorderste Reihe sitzen? Warum nicht. Immerhin hat man da einen unverstellten Ausblich auf die Bühne, welche sich in einem ungewöhnlichen Set-up präsentiert. Den hinteren Drittel nimmt ein Cembalo aus hellem Holz ein, rechts und hyperlinks flankiert von Notenständern fuer die Ensemblemitglieder, vorne, auf einem altmodischen Holztischchen, thront ein DJ-Pult, von der hinteren Deckenwand hängt eine Projektionsfläche fuer Visuals. Die Kammgarnhalle ist bestuhlt und bis auf den letzten Platz besetzt, mit eher älterem, aber doch intestine durchmischtem Publikum.

Bach und Techno verschmelzen

Impresario BurakÖzdemir und sein Ensemble, die Musica Sequenza nehmen rasch und ungezwungen ihre Plätze auf der Bühne ein. Er ein junger Mann, wie man ihn in jedem urbanen Membership treffen könnte. Modisch, good gestylt. Die Orchestermitglieder wirken einem klassischen Ambiente eher angepasst, bis auf ein Käppi da oder ein paar Turnschuhe dort. Warum solche Äußerlichkeiten beschreiben, wenn es um Musik geht? Weil sie in diesem Fall Indizien sind fuer das, was vom ersten Ton an klar wird. hier reichen sich Welten die Hand, die nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun haben.

Klassik mit moderner Clubmusik zu verbinden ist eine Imaginative and prescient, die der in Istanbul geborene und klassisch ausgebildete Fagottist Burak Özdemir und das Berliner Barockensemble Musica Sequenza verfolgen, Junge, bestens ausgebildete Menschen, mit einer grossen Liebe zu Klassik und Barock, und einer ebenso grossen Liebe zu Techno. Dass Bach tanzbar ist und mehr, beweisen Özdemir und seine Musica Sequenza. Einfach machen sie es dabei nicht. Technoide, elektronische Beats bilden die rhythmische Foundation der Stücke. Die Samples pumpen jedoch nicht einfach geradlinig durch, sondern sind durchsetzt mit scheppernden, klirrenden, sirrenden oder sägenden Geräuschen. Die Beats werden aufgebrochen, minimiert, wieder aufgeblasen. Einer solchen Struktur mit analogen Instrumenten zu folgen und dabei dynamisch zu bleiben, erfordert höchste Konzentration und im wahrsten Sinne des Wortes Fingerspitzengefühl. Das Ensemble wirkt trittsicher auf dieser Gratwanderung und verfügt zudem über eine Violinsolistin, Daniela Gubatz, die dem Sequenzer die Stirn bietet.Özdemir selbst wirkt locker, geht völlig in seiner Musik auf. Tanz, schraubt hier und da am Sequenzer. Nimmt das Fagott, sein Kerninstrument, und setzt es ein wie eine Singstimme, interpretiert damit Bachs Arien. Und zwar auf den Punkt.

Gesamtkunstwerk mit Substanz

So locker und verschmitzt Özdemir sich auch präsentiert, so sehr ist spürbar, dass der Komponist und Musiker sehr genau weiss, was er will und macht. Der musikalischen Dimension und mit ihr korrespondierend fügt er eine weitere hinzu, die visuelle. Tunnelfahrten, elektrische Drähte, durch die Luft schwingend, Roboterklone, sich ohne ersichtliches Ziel auf konturlos grünem Grund bewegend, im Zeitraffer sich öffnende Blüten und animierte Zeichnungen erzählen Geschichten aus unserer modernen Welt, kreisen um die alten und ewigen Fragen der Menschheit. Keine Effekthascherei, sondern Substanz. Das Publikum quittiert sie mit einem warmen und ehrlichen Applaus.Özdemir und die Musica Sequenza haben ein schönes, mutiges Gesamtkunstwerk geschaffen, das in seiner Komplexität auch hohe Anforderungen an die Technik stellt. Die Crew der Kammgarn hat diese Aufgabe wunderbar gemeistert. Inklusive Störgeräusche. 

   

CSRF LOGOONCERT REVIEW: SAMPLING BAROQUE/BACH

Sampling Baroque: Exposing Bach. «Crossing the bridge from Bach to the current»

Der türkische Fagottist und Elektronik-Spezialist Burak Özdemir hat sich vorgenommen, aus seinem Instrument den letzten Hauch von klassischem Staub weg zu blasen. Das gelingt ihm so intestine, dass die New York Instances sein Spiel als «greater than energetic» feierte. In der Schaffhauser Kammgarn ist er mit seinem Barockensemble Musica Sequenza zu Gast, das er aus Studienkollegen und Kolleginnen von der Julliard Faculty und der UdK Berlin zusammengestellt hat. Ein Brückenschlag vom Leipziger Thomaskantor zur Gegenwart am Bosporus – und am Rhein. Tag und Nacht macht er Musik: komponiert, sampelt oder spielt einfach Fagott. Trotzdem, sagt Burak Özdemir, wird er wohl bis an sein Lebensende nicht verstehen wird, was ihre Magie ausmacht. Und wie es wohl kommt, dass sie eine ganze Menschenmenge zusammenbringen kann.

SF Radio Kultur 2 Musica Sequenza Burak Ozdemir

CONCERT REVIEW: SAMPLING BAROQUE/BACH

Der türkische Fagottist Burak Özdemir will aus seinem Instrument den letzten Hauch von klassischem Staub wegblasen: Er kombiniert klassische Musik mit Elektrosounds, Videokunst und Efficiency – und verwandelt den Konzertsaal schon mal in eine Disco.

Dass sich Burak Özdemir für ganz unterschiedliche Genres interessiert, kommt wohl nicht von ungefähr: Sein Vater ist Professor für Komposition am Istanbuler Konservatorium und Jazzpianist, die Mutter struggle Balletttänzerin. Der 31-Jährige tritt schon früh in die Fussstapfen seines Vaters. Seit seiner Kindheit komponiert Özdemir elektronische Musik am Laptop, experimentiert mit verschiedenen Klängen und ist fasziniert von den schier endlosen Möglichkeiten der elektronischen Musik.

Fagott und Elektronik – das passt

Burak Özdemirs andere grosse Leidenschaft gilt dem Fagott, das schon mal zum Tanzpartner wird auf der Bühne. An seinem Instrument liebt Özdemir vor allem seinen Klang: «Zwar ist das Fagott sehr alt, ein Renaissanceinstrument, dennoch ist es heute immer noch exotisch und mysteriös. Sein Klang passt für meinen Geschmack sehr intestine zur Elektronik.»

In Istanbul und Berlin studiert Özdemir das Instrument, darauf macht er ein Aufbaustudium in historischer Aufführungspraxis und Musiktechnologie in New York. Özdemir stellt fest, er braucht eine Plattform für seine Musik. Denn er will beides: klassische Musik und Elektro, das lässt sich bei ihm nicht so einfach trennen. «Das sind meine Leidenschaften und Stärken, das ging immer parallel», sagt er. Darum bildet er 2011 mit Studienkolleginnen und -kollegen das Ensemble Musica Sequenza.

Klang, Licht und Videografie

Mit seinem Ensemble steht Burak Özdemir seither regelmässig auf der Bühne – in Golf equipment, aber auch im klassischen Konzertsaal. Seine Konzerte sind Gesamtkunstwerke; ein Zusammenwirken aus Klang, Licht, Videografie und Efficiency ist für Özdemir genauso wichtig wie die Musik selbst. Wenn er vom Laptop aus sein Ensemble dirigiert, sieht er mit seinen muskulösen Armen und seiner Glitzerweste aus wie ein DJ aus einem Berliner Membership. Wäre da nicht sein Fagott, dem er die schönsten und sanftesten Töne entlockt, bekannte Melodien von Bach oder Händel etwa. «Die Barockmusik gibt viel Raum zur Improvisation, weil Tempo und Dynamik noch nicht so vorgegeben sind wie im 20. Jahrhundert. Da hat man die Möglichkeit, die Werke persönlich zu gestalten.»

Abtanzen zu Bach und Mozart

Dass die klassische Musik ausstirbt, kann sich Burak Özdemir nicht vorstellen. Auch wenn er glaubt, dass sie sich momentan sehr verändert. Immer mehr junge Künstler vermischen klassische Musik und Elektronik, Jazz, Improvisation und Pop in neuen Konzertformaten und zeigen, dass man sehr wohl auch zu klassischer Musik von Bach oder Mozart tanzen kann. Denn auch das hat Burak Özdemir schon erlebt bei seinen Konzerten mit Musica Sequenza: «Bei den schnellen Nummern tanzte das Publikum wie auf einer Techno-Tanzfläche. Wir Musiker waren davon whole überrascht und spielten dann auch anders – das struggle etwas ganz Besonderes.» 

Journal Musica Sequenza Burak Ozdemir Logo Sampling Baroque Handel 1

PORTRAIT : MUSICA SEQUENZA

Beim Recherchieren oder einfach beim gelegentlichen Herumstöbern stößt man regelmäßig auf Kleinode spezieller musikalischer Experimente, die den Weg in die Regale der meisten Plattenläden wegen des eher unkommerziellen Ziels nicht gefunden haben. Immer wieder beschäftigen sich Musiker aus verschiedensten musikalischen Umgebungen mit der Adaptation klassischer Werke, teils um sich selbst einen zweckgebundenen Traum zu erfüllen, teils um diese manchmal in monumentalen, großorchestralen Kreationen verpackten Meisterwerke in einer vereinfachten Type einem anderen, einem neuen Publikum zugänglich zu machen.

Fagott und Theorbe im Mittelpunkt

Auch für das Fagott gibt es nicht viele Solistenrollen. Der türkische Fagottspieler und Leiter des auf Barockmusik spezialisierten Ensembles „Musica Sequenza“ Burak Ozdemir hat auf dem Album „The Silent Cantata“ Arien, Choräle und Kantaten von Johann Sebastian Bach in rein instrumentalen Versionen für sein Instrument arrangiert.  

Hurriyet Borusan Musica Sequenza Burak Ozdemir IKSV Sampling Baroque Handel 1

PORTRAIT : BURAK ÖZDEMIR

Juilliard doktoralı fagotçu Burak Özdemir, barok çağın konçerto ve operalarından elektronik uyarlamalarla Almanya’da beş yılda yeni bir müzik türü geliştirdi. Saygın plak firması Harmonia Mundi’den yeni yayımlanan albümünde Handel operalarını ele alan Özdemir, “Klasik müzik, kalıplarını kırıp geniş kitlelere ulaşmanın yolunu bulmalı” diyor.

Elinde Rönenans’tan kalma enstrümanı, arkasında konser salonlarını gece kulübüne dönüştüren elektronik efektli oda müziği topluluğuyla, barok müziğe ilgi duyan çevrelerin ağır ve akademik dünyasında sıra dışı bir şahsiyet Burak Özdemir. 12 yaşından beri cebinde teybiyle sokağa çıkıyor, günlük hayattan sesler kaydediyor. Bilgisayarda sentetik seslere dönüştürüyor kayıtlarını. 17-18’inci yüzyıl bestecilerinin ölümsüz eserlerini elektronik efektlerle birleştiriyor.

2011’den bu yana Almanya’da, barok icraların saygın plak firması Harmonia Mundi’den dört albümü yayımlandı. Grubu Musica Sequenza’yla (Müzikal Kesitler) kaydettiği Vivaldi, Bach, Rameau uyarlamalarından sonra, “Sampling Baroque / Baroku Dijitalleştirmek” adını verdiği serinin yeni albümü “Exposing Handel / Handel’i Ortaya Çıkarmak” haziranda piyasaya sunuldu.

ÖLÜMCÜL RİSK

Almanya’da, erken çağ müziğinin Reinhard Goebel, Konrad Junghänel, Thomas Albert gibi efsane icracılarının arasından sıyrılıp elektrik süpürgesi, fare kapanı, kırbaç efektleri eşliğinde Handel operası yorumlamak aslında sanatsal açıdan ölümcül olabilecek bir girişim. Fakat Özdemir’in çalışmaları övgüyle karşılanıyor. Eleştirmenler klasikten yapılan çoğu elektronik uyarlamanın asansör müziğinden öteye geçemediğini hatırlatıp, Musica Sequenza icralarındaki orkestrasyon kalitesinden bahsediyor. Hatta pek çok erken çağ icracısının müzikte ulaşamadığı akışkanlığı yakaladığı için tebrik ediliyor.

Musica Sequenza, Avrupa’da Bach, Handel adına düzenlenen saygın festivallerin, önemli konser salonlarının yanı sıra gece kulüplerinde sahneye çıkıyor, Özdemir’e festivallerden beste siparişleri geliyor. Burak Özdemir, klasik müziğin icrasıyla ilgili ritüellere muhalif. Kıyafetinden alkış prosedürüne katı kuralların dinleyicinin soluğunu kestiğini savunuyor. “Barok eserleri kulüplerde, kumsal partilerinde icra etmek, klasiğe yeni dinleyici kazandırmak istiyorum” diyor.  2008’de, bu düşüncesini New York’ta Juilliard  Konservatuvarı’nın ilk kez açacağı erken çağ müziği doktora programının giriş sınavında da söyledi. William Christie, Jordi Savall gibi isimlerin bulunduğu jürinin normalde onu en yakın çıkış kapısına yönlendirilmesi gerekirdi. Genç fagotçu birikimi, deneyimi, yeteneğiyle öylesine ikna edeciydi ki erken çağ müziğinde tam burslu doktora hakkını kazandı. Elektro-akustik hayallerini gerçekleştirme yolundaki ilk adımı Musica Sequenza’yı da Juilliard’da kurdu.

MOZART SIRADA

Özdemir’in repertuvarı 17-18’inci yüzyılda yazılan eserler, enstrümanı dönem çalgıları. Özellikle fagotun insan sesine yakın niteliğini ortaya çıkaran besteleri seçiyor. “Fagotla şarkı söylüyorum” diyor. Bu nedenle çoğu uyarlaması barok operalardan. Müziğini yüksek teknoloji ürünü elektronik donanımlarla cilalıyor. Exposing Handel albümünün hazırlıklarından bahsederken, Huge Assault’ın ses mühendisi Van Rivers’la New York’un önde gelen stüdyolarından birinde bir ay çalıştığını anlatıyor: “Beni özellikle L.A.’de ve New York’ta son zamanların pop albümlerinde çok tercih edilen efektlerle ve tekniklerle tanıştırdı.”

Sloganı “Yeni pop: barok.” Kendi özgün müzik türünü geliştirmekle gurur duyuyor:“Rakibimiz olmadığı için besteci ve yorumcu olarak bir süre daha bu alanda çalışmayı sürdüreceğim” diyor. Almanya’daki Sony / Harmonia Mundi ile imzaladığı plak anlaşması 2021’de bitecek. Kalan zamanda en az beş albüm daha yayımlamayı planlıyor.

2014’te yayımlanan Rameau A La Turque’de, Jean-Philippe Rameau’nun operalarından seçmeleri çağdaşı Tanburi Mustafa Çavuş’un eserleriyle seslendiren Özdemir, yakın gelecekte bir başka 18’inci yüzyıl Osmanlı bestecisini ele almayı planlıyor. Şu anda yeni sezon için Mozart programı hazırlamakla meşgul. Yaz boyunca 100 civarında eser inceleyip, seçtiği eserlerden müzikal kolajlar hazırlayacak.Türkiye’de Musica Sequenza’yla vereceği ilk konser henüz kesinleşmedi. Gelecek yaz bir competition kapsamında sahneye çıkması için görüşmeler sürüyor.

SESİNE, GİZEMLİ GÖRÜNÜMÜNE KAPILDI, FAGOTU SEÇTİ

Burak Özdemir (33), ünlü aranjörlerden Cengiz Özdemir’in oğlu. Çocuk korosunda müziğe başladı, sesinden ve gizemli görünümünden etkilendiği fagotu enstrüman seçti. İstanbul Konservatuvarı’nda öğrenim gördü. 12 yaşından itibaren elektronik müzikle ilgilendi, beste yaptı, kurduğu fagot-DJ ikilisiyle İstanbul Caz Festivali’ne katıldı. 2007’de Rahmi Koç’un BİFO’yu yönettiği konserin gelirlerinden elde edilen burslaBerlin Sanat Üniversitesi’nde barok fagot dalında yüksek lisansa başladı. Ardından tam burslu kabul edildiği Juilliard’da barok fagot ve müzik teknolojileri dallarındaki doktorasını 2010’da tamamladı. 2011’de Sony / Harmonia Mundi ile anlaşma imzalayıp Berlin’e yerleşti. Musica Sequenza’nın sanat yönetmenliğinin yanı sıra L’arte del Mondo’da fagot çalıyor, dizi, reklam müzikleri besteliyor. 

Bigoody Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel Bach 1

PORTRAIT : MUSICA SEQUENZA & BURAK OZDEMIR

Bu slogan, Berlin’de yaşayan Juilliard doktoralı yenilikçi sanatçı Burak Özdemir tarafından geliştirilen yeni bir müzik türünün sloganı. Sizce, aralarında Corelli, H. Purcell, Vivaldi, Handel, J. S Bach gibi isimler sayabileceğimiz önemli bestecilerin eserler verdiği Barok müzik, pop müzik kadar yaygınlaşabilir mi?  Fagot sanatçısı Burak Özdemir, işte bu soru ile yola çıkmış. Klasik müziği konser salonlarından çıkarıp geniş kitlelerle buluşturmayı hedeflemiş ve görünüşe göre hedefine emin adımlarla ilerliyor.

Burak Özdemir, grubu Musica Sequenza ile performanslarını barok müziğe uygun bir şekilde elektronik efektlerle birleştirerek sergiliyor. Musica Sequenza, Avrupa’da Bach, Handel adına düzenlenen saygın festivaller ve önemli konser salonlarının yanı sıra gece kulüplerinde de sahneye çıkıyor. Eleştirmenler Burak Özdemir’in çalışmalarını övgüyle karşılıyor ve Musica Sequenza icralarındaki orkestrasyon kalitesinden bahsediyor.

Burak Özdemir, klasik müziğin icrasıyla ilgili, kıyafetinden alkış prosedürüne tüm katı kurallara karşı. “Barok eserleri kulüplerde, kumsal partilerinde icra etmek, klasiğe yeni dinleyici kazandırmak istiyorum” diyor.

Burak Özdemir ve grubunun Almanya’da, saygın plak firması Sony/ Harmonia Mundi’ etiketiyle Vivaldi, Rameau ve Bach uyarlamalarına yer verdikleri farklı albümleri yayımlandı.Son albümü “Sampling Baroque: Exposing Handel / Handel’i Ortaya Çıkarmak” ise haziran ayında piyasaya sunuldu.

2014’te yayımlanan Rameau A La Turque’de,  Tanburi Mustafa Çavuş’un eserlerine yer veren Özdemir, yakın gelecekte bir başka 18’inci yüzyıl Osmanlı bestecisini çalışmayı planlıyor.

Burak Özdemir ve grubu Musica Sequenza, Türkiye’de ne zaman bir konser verir henüz bilmiyoruz. Başarılarıyla gurur duyuyor, onlardan gelecek konser haberini heyecanla ve merakla bekliyoruz. 

CD REVIEW: RAMEAU A LA TURQUE

Wenn es einen Preis für die originellste CD anlässlich des Rameau-Jahres 2014 gäbe, dann hätte ihn Burak Ozdemir verdient: Er kombinierte Opernauszüge von Jean-Philippe Rameau mit osmanischer Barockmusik des Komponisten Tanburi Mustafa Çavuş. Und natürlich hat er alles selbst arrangiert und auf sein Ensemble Musica Sequenza zugeschnitten.

Exotisch mit europäischer Erdung

Auf der einen Seite erklingen Arien aus Rameaus Opéra-ballet „Les Indes galantes“, allerdings werden dabei die Gesangsstimmen quick durchgehend vom Fagott übernommen, die Begleitstimmen übernehmen einige wenige Streicher. Auf der anderen Seite sind Lieder von Tanburi Mustafa Çavuş zu hören, wiederum nur instrumental besetzt mit drei traditionellen türkischen Instrumenten, der Bambusflöte Ney, der Kastenzither Kanun und den kleinen Trommeln Kudüm. Doch damit nicht genug: An etlichen der Rameau-Stücke wirken auch die türkischen Musiker mit und verleihen damit den Opernarien einen zusätzlichen exotischen Klang. Umgekehrt spielen die Streicher und Ozdemir selbst am Fagott bei den Çavuş-Liedern mit, was diesen Stücken wiederum eine Artwork europäisch-barocke „Erdung“ verleiht.

Originell, nicht unique

Und das Konzept geht auf: Die beiden weit entfernten barocken Welten prallen nicht beziehungslos aufeinander, sondern ermöglichen tatsächlich einen musikalischen Brückenschlag zwischen Paris und Istanbul. Das liegt einerseits an den Preparations von Burak Ozdemir und an der sorgfältig aufeinander abgestimmten Reihenfolge der einzelnen Stücke. Aber es liegt auch am grundsätzlichen Charakter der Musik von Jean-Philippe Rameau: Vieles ist hier – wie allgemein in der französischen Barockmusik – vom Tanz, von der Bewegung und von perkussiven Effekten bestimmt, was seinen Gegenpart in der osmanischen Barockmusik findet. Und schließlich liegt es an der künstlerischen Particular person Ozdemir selbst, der einmal mehr mit seinem differenzierten Fagottspiel in beiden Welten zu Hause ist. Das Geheimnis liegt additionally in der Bearbeitung: Weder Rameau noch Çavuş erklingen unique, wohl aber ist alles originell. 

WDR-3-logoCD REVIEW: RAMEAU A LA TURQUE

Burak Özdemir gehört zu einer neuen jungen Musikergeneration, die sich durch musikalische Vielseitigkeit auszeichnet und sich genreübergreifenden Herausforderungen stellt. Ob im Barock, Jazz oder in der elektronischen Musik – Özdemir überzeugt mit Ausdrucksstärke und Leidenschaft.

Der gebürtige Istanbuler Fagottist und Komponist Burak Özdemir schafft durch moderne Instrumentierung und progressive Inszenierung neue Verbindungen zwischen verschiedensten musikalischen Welten. Seine Kompositionen reichen von elektro-akustischen Werken für Ensembles und Musikproduktionen in den Bereichen Tanz, Theater und Movie bis hin zu Arbeiten für Multimediaprojekte. Özdemirs erste Opernproduktion „Fuga – The Electro-Baroque Opera“ feiert 2010 im Baruch Black Field Theater in New York Premiere und verbindet barocke Custom mit elektronischen und audiovisuellen Elementen.

Als Fagottist und künstlerischer Leiter des Solistenensembles Musica Sequenza verfolgt Özdemir das Ziel, Alte Musik in einen modernen Kontext zu stellen. Nach dem Überraschungserfolg des Debütalbums von „Musica Sequenza“ mit dem Titel „Vivaldi – The New 4 Seasons“ erschienen „Bach: The Silent Cantata“ und „Rameau à la turque“. 

ORF1_logo.svgCD REVIEW: RAMEAU A LA TURQUE

Die vielleicht originellste Mischung zum verflossenen Rameau-Jahr stammt vom türkischen Fagottisten Burak Ozdemir: Er kombinierte Opernauszüge von Jean-Philippe Rameau mit osmanischer Barockmusik des Komponisten Tanburi Mustafa Cavus. Und natürlich hat er alles selbst arrangiert und auf sein Ensemble Musica Sequenza zugeschnitten.

Auf der einen Seite erklingen Arien aus Rameaus Opéra-ballet „Les Indes galantes“, allerdings werden dabei die Gesangsstimmen quick durchgehend vom Fagott übernommen, die Begleitstimmen übernehmen einige wenige Streicher. Auf der anderen Seite sind Lieder von Tanburi Mustafa Cavus zu hören, wiederum nur instrumental besetzt mit drei traditionellen türkischen Instrumenten, der Bambusflöte Ney, der Kastenzither Kanun und den kleinen Trommeln Kudüm: Der originelle, nicht originale Austausch der beiden Welten ist durchaus hörenswert. Das ist kein beziehungsloses Nebeneinander, denn an einigen der Rameau-Stücke wirken auch die türkischen Musiker mit und verleihen damit den Opernarien einen zusätzlichen exotischen Klang. Umgekehrt sind die Streicher und Ozdemir bei den Cavus-Liedern mit dabei, was diesen Stücken wiederum eine Artwork europäisch-barocke „Erdung“ verleiht. 

602px-TAZ_Logo_2009PORTRAIT: ARTISTIC DIRECTOR BURAK ÖZDEMIR

Natürlich gehört die Türkei zu Europa. Unbestritten jedenfalls gehört jener Teil dazu, in dem das Borusan Müzik Evi, weltläufig auch Borusan Music Home genannt, steht. Wir befinden uns hier im europäischen Teil Istanbuls, genauer: im Stadtteil Beyoglu, in Deutschland bekannt geworden durch Fatih Akins Movie „Crossing the Bridge“, der die Metropole am Bosporus als lebendige Musikstadt zeichnet.

Der Fagottist Burak Özdemir tritt zusammen mit dem Ensemble Musica Sequenza auf. Özdemir, 28 Jahre jung und geboren in Istanbul, hat mit einem Stipendium der Borusan-Stiftung unter anderem an der Juilliard Faculty in New York studiert – als erster Fagottist überhaupt.

Derzeit lebt und arbeitet er wieder in Berlin und ist daher so etwas wie ein Fleisch gewordener Beleg dafür, dass er schon lange lebt, der türkisch-deutsche Musikaustausch. Und dass man als Veranstalter einfach nur zugreifen muss.

Und weil das so schön ist, stellen Jochen Sandig für das Radialsystem und Ahmet Erenli für die Borusan-Stiftung sich vor dem Konzert gemeinsam vor das Berliner Publikum und strahlen um die Wette. Dies sei nur der Beginn einer langfristigen Kooperation, versprechen beide, und Sandig hofft auf „viele, viele Buraks“, die man ihm noch schicken werde aus Istanbul.

Der Burak, der an diesem Abend ein dankbares Berliner Publikum beglückt, spielt zusammen mit Musica Sequenza Vivaldi-Konzerte für Fagott, dazwischen auf dem Klavier eigene Kompositionen, und improvisiert im Anschluss an das eigentliche Konzert noch mit seinem Fagott im Duo mit DJ Ipek am Mischpult.

Eine insgesamt bestimmt erschöpfende Efficiency, die Burak Özdemir mit staunenswerter Energie bestreitet, und ein künstlerisch buntes Gemischtwarenangebot, das für alle etwas bietet und zeigt, dass der musikalische Brückenschlag wirklich in viele Richtungen möglich ist. Somit hat dieses Berliner Konzert etwas bezwingend Programmatisches für den geplanten regen Musikaustausch zwischen den Metropolen. Auf die anderen Buraks kann man schon neugierig sein. 

artalinna logo
CD REVIEW: RAMEAU A LA TURQUE

Après tant d’éclat, la tranquille ballade proposée par Musica Sequenza pourra sembler fade. L’intitulé du disque d’ailleurs n’en annonce pas vraiment la couleur : « Rameau à la turque ». Prétexte, Les Indes Galantes avec son Entrée du Turc généreux. On s’attendrait à des janissaireries, mais non, Burak Ozdemir et ses amis font un album tout lyrique, tendre presque, uniquement instrumental. En regard des œuvres de Rameau, des compositions de son contemporain turque Tanburi Mustafa Cavus : un qanum, une flute ney, un kudüm contre l’imaginaire de Rameau, cela risquait d’être mince.

Mais au fil du disque l’échange se fait, un dialogue se noue, qui s’écoute et se réécoute à loisir. Décidément, chez Rameau en cette année, c’est chez tout le monde! 

qantara 1CONCERT REVIEW: RAMEAU A LA TURQUE

Orientalising Orientalism
It is a man with a ardour for fusion. In his venture „Rameau a la Turque“, the internationally celebrated Turkish bassoonist Burak Ozdemir builds a bridge between French Baroque and Ottoman seraglio music, creating a contemporary „Baroque groove“. Ceyda Nurtsch attended the CD launch live performance in Berlin’s legendary Berghain membership
The way in which resulting in the Berghain membership in Berlin’s Friedrichshain borough is messy this night. It’s a slender, muddy path, on the finish of which an enormous concrete construction rises impressively into the black evening. Berghain, lengthy since well-known exterior Berlin, is without doubt one of the world’s archetypal techno golf equipment. As soon as an influence station, the constructing is now synonymous with extra, darkrooms and thumping bass traces.
But in a spot the place techno beats and home music would usually thump out from the enormous sound system, much less acquainted sounds are on the programme this night. The chamber music ensemble Musica Sequenza, led by the Turkish bassoonist Burak Ozdemir, has invited the general public to take pleasure in a musical crossover expertise. The efficiency of the evening is „Rameau a la Turque“, a fusion of components of the ballet opera „Les Indes Galantes“ by the French Baroque composer Jean-Philipe Rameau with compositions by the Ottoman court docket musician Tanburi Mustafa Cavus, all organized by Ozdemir himself.
The highlight goes on and the nasal sound of the bassoon fills the air, accompanied by harpsichord and violin, at first hesitant, then rising an increasing number of assured. The environment is sacred and on the similar time intimate. Three of the ensemble’s ten musicians play Oriental devices: the ney (a reed flute), the qanun (an Oriental zither) and the rhythm instrument kudum. In Ozdemir’s fusion association, his bassoon joins the ney to play Oriental melodies, or Oriental rhythms kind the background to the Western Baroque court docket dance.

A Baroque hipster a la Turque
Ozdemir has styled himself as fairly the Baroque hipster, his lengthy, darkish hair in a free bun, a bow tie, glittery white shirt, blazer, knickerbockers and white socks. Mild-footed and with minimal arm actions, he conducts the ensemble grouped round him, the opposite musicians dressed solely in black. On stage, he comes throughout as a dreamy hen of paradise, but in dialog he’s attentive and centered. Born in 1983, Ozdemir has a CV that’s finest described as „spectacular“ – music conservatory in Istanbul, studied on the College of the Arts in Berlin, PhD from the Juilliard Faculty in New York and every kind of initiatives, together with one with the choreographer Sasha Walz. „All of it developed organically,“ says Ozdemir, whose father was a professor of composition on the Istanbul music conservatory. The place does a Baroque bassoonist get such a ardour for fusion, for performing in uncommon places? „That’s at all times been my focus,“ he says. He has at all times been intrigued by crossover: mixtures of digital sounds and Baroque music, new interpretations like Vivaldi’s „4 Seasons“ or Bach’s „Silent Cantata“, Pergolesi with trendy opera… Ozdemir likes to play with kinds and epochs. His newest venture „Rameau a la Turque“ was impressed by digging deeper into his personal origins. His household is without doubt one of the few that has lived in Istanbul for a lot of generations. „I found the various French traces in Istanbul; avenue names and avenue indicators. French was my grandparents‘ language and my father discovered by way of French when he studied on the conservatory. Folks in Istanbul adopted Paris fashions very attentively, and on the similar time there are Oriental motifs in eighteenth-century European portray,“ he says with enthusiasm. And so the concept to rearrange the Oriental kudum, ney and qanun alongside Western Baroque devices was born. In Ozdemir’s chosen extract, „Le Turc genereux“ (the beneficiant Turk) from Rameau’s Baroque opera, a merciful pasha grants freedom to a Christian girl he admires and the slave to whom her coronary heart belongs. That is an instance of „unique love“ from this period and a motif taken up once more some 90 years later by Wolfgang Amadeus Mozart in his singspiel „Die Entfuhrung aus dem Serail“.

Interweaving Western Baroque with Ottoman court docket music
By combining compositions by Rameau and his up to date Tanburi Mustafa Cavus, who died in 1770, Ozdemir does extra than simply revive two nearly forgotten composers and their works. By interweaving Western Baroque and Ottoman court docket music, he may very well be stated to be orientalising Rameau’s Orientalism – tongue firmly in cheek, in fact.
The contemporaries Rameau and Cavus got here from two totally different musical traditions. Whereas French musical coaching was extremely developed, on the Ottoman courts it was topic to strict rules, solely escaping from this inflexible corset with Munir Nurettin Selcuk round 1900. The music of the Ottoman seraglio needed to encompass a trio of ney, qanun and kudum, whereas Rameau might select from any variety of devices, in keeping with the sound he needed to create. „The largest distinction“ says Ozdemir, „is that Western music is polyphonic, consisting of a number of melodic traces, whereas Ottoman music has a single voice.“ But he additionally sees frequent options. For instance, the phrases and motifs in French Baroque have been a lot shorter than they have been within the later Romantic interval. Brief phrasing can be a function of Ottoman music. „One other shared issue is that there isn’t a data given in Baroque music as to how the devices need to be tuned. There are totally different tuning programs similar to Valotti or Werckmeister. We’ve one thing comparable in Oriental music with the makams, the melody sorts, like ussak or nihavend.“

Quite a few challenges for all musicians concerned
Engaged on the items introduced the ensemble with a variety of challenges. For instance, the Oriental instrument-players needed to get used to polyphonic construction, pauses and the precise cues. For the gamers of Western devices, however, it was a problem to work out the precise quarter tones and get used to 9/eight rhythms. „However I’ve good, stable musicians,“ says Ozdemir of his ensemble. The members of Musica Sequenza play on reconstructions of unique Baroque devices. For these used to digital sounds, the tone is barely boring to start with, but over time, it develops heat and depth, within the quieter items specifically. Whereas trendy devices have metal strings, eighteenth-century devices use intestine. The violin has a narrower physique and there may be extra strain on the bow, which creates a extra centered sound than trendy devices. The wind devices, in distinction, have fewer holes than at present’s and are due to this fact less complicated and fewer automated. „The musicians need to do extra. They’re extra versatile in timbre, which makes them much like the ney,“ says Ozdemir. „Rameau a la Turque“ is a musical jewel by a delicate younger artist, whose earlier work has rightly been praised by the „New York Instances“ as „greater than energetic“ – and from whom we’re certain to listen to extra sooner or later. 

WAZ_logoCD REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Der gute alte Johann Sebastian Bach hätte ihn wohl noch einen Mann aus dem Morgenland genannt – und gestaunt, dass Burak Özdemir schon als Chorknabe im fernen Istanbul zum Verehrer seiner Werke wurde. Heute ist Özdemir 30, Wahl-Berliner und ein brillanter Fagottist. Er hat seinen eigenen Weg gefunden, aus der Bach-Verehrung eine klingende Tugend zu machen, die über jene tiefen Holzblastöne hinausgeht, die wir von Brandenburgischen Konzerten bis Weihnachtsoratorium kennen.

„Silent Cantata“ („stumme Kantaten“) nennt Özdemir das Album, für das seine Preparations die Gesangsstimme geistlicher Kantaten dem Fagott in die dunkle Kehle legen. Bemüht klingt das nie, sehr feierlich, oft bewegend und dank des prachtvoll federnd musizierenden Barockensembles „Musica Sequenza“ hell und strahlend. Nicht nur zur Passionszeit eine Empfehlung! 

kulturdellen logoPERFORMANCE REVIEW : OPERA DEL FUTURO

One of the vital fascinating Berliner teams which, in its want to resume the operatic artwork blurs style boundaries and creates evocative hybrid varieties, and that consciously seeks dialogue with different arts, is Musica Sequenza. Below the slogan „Baroque is the brand new pop“ they mix interval devices with synthesizers and heavy beats. Electrified baroque music pumps from right here into the techno rhythm. Creative director Burak Ozdemir has inter alia initiated a collection titled „Opera del futuro „. 

Logo_Tip_BerlinCONCERT REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Würde man den Fagottisten Burak Ozdemir fragen, ob barocke Musik nur etwas für alte Knochen ist, er würde einen vermutlich auslachen.

So ziert auch der Spruch „Barock is the brand new pop“ die Web site seines Ensembles Musica Sequenza. Unter dem Thema „In Navitatem Domini“ laden die Musiker gemeinsam mit den Vokalsolisten der Kaiser-Wilhelm- Gedächtniskirche zu einem barocken Vorweihnachtskonzert, das es in sich hat.Zu hoeren gibt es Werke von Bach, Monteverdi, Cavalli, Charpentier und Buxtehude.

rbb_de_kultur_radioCD REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Die Texte von Bachs Kantaten sind für viele Hörer ein Drawback: unfreiwillig komisch in ihrer drastischen Bildsprache, zeitverhaftet in ihrer Theologie, schwer nachvollziehbar in ihrer Zerknirschung. Der in Istanbul geborene, in Berlin lebende Fagottist und Komponist Burak Özdemir spielt auf seiner CD „Bach: The Silent Cantata“ die Gesangstimme ausgewählter Arien auf dem Fagott, egal, ob Sopran, Alt, Tenor oder Bass – der Textual content fällt dabei natürlich weg und damit der Anlass für die sorgsam nach den Worten erfundenen Tonfiguren. Der Effekt ist lehrreich: Spontan folgt man nun der Musik in ihre innere Verästelung und dringt dabei tiefer vor, als wenn einem die Textwiederholungen vorschreiben würden, was man sich zu denken hat. Die Musik wirkt für sich selbst genommen zugespitzt auf ihre Struktur, im Hinblick auf ihre Aussage jedoch verallgemeinert und aus dem gedanklichen System des protestantischen Spätbarock befreit.

Dabei hat sich Özdemir relativ entlegene Stücke ausgesucht, keineswegs die Hits, und das ist auch konsequent: Wenn man den Textual content innerlich mitsingen könnte, würde sich die beschriebene Wirkung nicht einstellen. Ausgesucht aber hat er die Stücke, und das ist nun wirklich von dialektischer Raffinesse, nach den Texten. Verschwiegen, im Affekt der Musik aufgehoben und dennoch mitgedacht, ergeben sie in der Folge eine Dramaturgie von Verzweiflung, Einsamkeit und Aufgehobensein in der Liebe.

Man wird das so genau nicht nachvollziehen können. Auf der CD herrscht ein Übergewicht an ruhigen, melancholischen und komplizierten Stücken, auch in der Instrumentation ist sie bewusst weniger farbig als die Bachschen Originale mit ihren Bläserstimmen; das von Özdemir gegründete Ensemble Musica Sequenza begleitet nur mit Streichern. Aber diese strenge Reduktion zielt auf ein konzentriertes Hören – und das lohnt sich, weil Özdemir ein grandioser Musiker ist: Es ist eine Virtuosität jenseits schierer Fingerfertigkeit, eine Virtuosität der Farben, der Artikulation und des gesanglichen Ausdrucks, die sprachlicher Differenzierung sehr nahekommt. Und noch in die langsamsten Arien wie „Die Seele ruht in Jesu Händen“ aus „Herr Jesu Christ, wahr Mensch und Gott“ oder „Bete aber auch dabei“ aus „Mache dich, mein Geist, bereit“ bringen Özdemir und sein Ensemble noch einen rhythmischen Puls und einen Swing, wie man ihn gerade im Bereich historischer Aufführungspraxis, der diese Musiker durch ihr Instrumentarium verpflichtet sind, selten hören kann. 

concerti_logoCD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Nein, es ist doch keine Bearbeitung der Vier Jahreszeiten für Fagott Solo. Der türkische Fagottist Burak Ozdemir hat vielmehr vier der beinahe 40 Fagottkonzerte, die aus der Feder Antonio Vivaldis überliefert sind, ausgesucht und mit vier eigenen, an Vivaldis eigene Texte zu den Jahreszeiten angelehnte Gedichte zu einem eigenen Zyklus zusammengestellt. Zwar wirkt die Zuordnung der Musik zu Winter, Frühling, Sommer und Herbst etwas beliebig – umso schöner sind die Werke musiziert vom Ensemble Musica Sequenza, das Ozdemir 2008 an der New Yorker Juilliard Faculty gründete. Ebenso selten zu hören sind die beiden Vivaldi-Kantaten, die der amerikanische Countertenor Daniel Burbeck zur CD beisteuert. Der bisher eher für seine Interpretationen Neuer Musik bekannte Sänger erweist sich als stilsicherer Vivaldi-Kenner, der alle Koloraturen locker, leicht und wohlklingend meistert. 

Tagesspiegel-LogoPORTRAIT: BURAK ÖZDEMIR

Der Musiker Burak Özdemir liebt barocke Klänge und modernen Elektrosound. Ganz schön weltläufig für seine 28 Jahre, der Typ. Weil er Türke, Deutscher, Amerikaner zugleich ist. Spürbar erprobt darin, Sprachen und Kulturkreise zu wechseln. Und bei aller Jungendhaftigkeit auch ziemlich professionell in Sachen Selbstmarketing. Bevor es ans Fotografieren geht, zückt Burak Özdemir erst mal die Puderquaste. Das Gesicht muss sitzen, die Wirkung stimmen. Das gilt für ihn persönlich genauso wie für seine Musik. Özdemir ist nicht nur ein virtuoser Fagott-Solist, sondern auch Komponist. Und er ist ein Feingeist. „Es tut mir weh, wenn Konzertsäle halb leer sind“, sagt er. Sicher tut es das, welcher Künstler tritt schon gerne vor leeren Stuhlreihen auf.

Doch ums wise Künstlerego geht es ihm bei der Bemerkung gar nicht. „Wir wollen nicht, dass die klassische Musik stirbt“, sagt er. Darum versuche er mit den Kollegen der von ihm initiierten Musikerplattform Musica Sequenza ein jüngeres, sonst anderen musikalischen Genres anhängendes Publikum zur Klassik, genauer zu seinem Fach der Alten Musik zu holen. Das ist Özdemirs Mission. Wie die konkret aussieht? Etwa so wie beim Konzert am Freitag im Radialsystem V in Friedrichshain. Da stellt er mit Musica Sequenza sein Barockalbum „Vivaldi – The New 4 Seasons“ vor, führt zusammen mit den Musikern und der seit 20 Jahren in der Berliner Clubszene aktiven DJane Ipek von ihm selbst geschriebene elektroakustische Kompositionen auf und lädt danach zur Aftershowparty. Additionally Vivaldi trifft Elektro plus Tanz – das klingt durchaus nach einem Altersgrenzen sprengenden Vergnügen.

Geboren und aufgewachsen ist Burak Özdemir in Istanbul. Nicht in der traditionellen türkischen-, sondern in der europäischen und amerikanischen Musiktradition. Sein Vater ist Professor für Komposition und Jazzpianist, die Mutter struggle Balletttänzerin. Und der kleine Burak hat mit fünf im Knabenchor gesungen, Klavierspielen gelernt und dann mit zehn Jahren mit dem Fagottunterricht begonnen. Das Instrument liebt er, weil es der menschlichen Stimme gleicht: „Das dunkle Timbre, die Intimität und die gesangliche Qualität.“ Dass die meisten Menschen nicht mal wissen, wie das mehr als 300 Jahre alte Holzblasinstrument mit Doppelrohrblatt klingt, von dem es mindestens zwei in jedem Orchester gibt, betrübt ihn. Dagegen spielt er bei jedem Auftritt an. Neulich erst auf einer Konzertreise mit Countertenor Andreas Scholl.

Was Burak Özdemir nach Berlin gebracht hat? Natürlich das Fagott. Eigentlich wollte er nur eins kaufen, an der Universität der Künste, in der Klasse des Fagott-Professors Eckart Hübner. Dann bleibt er 2005 kurzerhand da und schließt hier 2008 sein Studium ab. Golf equipment wie das Berghain, überhaupt die Elektroszene der Techno-Stadt Berlin inspirieren seine eigenen Kompositionen. „Berlin ist meine Foundation, mein Zuhause.“ Außer der Wohnung in Prenzlauer Berg hat er inzwischen auch eine in New York, wo er noch ein Aufbaustudium Alte Musik, Komposition und Musiktechnologie an der berühmten Juilliard Faculty drauf- setzte. UdK, Juilliard – so lässt sich leicht ein internationales Netzwerk junger Musiker weben, die sich einerseits für die historische Aufführungspraxis in der Alten Musik begeistern und andererseits kleinkarierte Genregrenzen wie Klassik, Elektronik, Neue Musik, Jazz nicht mehr akzeptieren.

Das Barock-Album „The New 4 Seasons“ von Musica Sequenza gehört ins erstgenannte Style. Titel und Konzept beziehen sich auf Antonio Vivaldis unkaputtbaren Klassik-Hit, die aus vier Violinkonzerten bestehenden „Vier Jahreszeiten“. Özdemir hat für seine neue Jahreszeiten vier unbekannte Vivaldi-Konzerte für Fagott, Streicher und Basso continuo ausgesucht und mit vier Gedichten zu einem Zyklus zusammengestellt. Es ginge ihm nicht nur darum, schöne Musik zu spielen, sagt der Mann, der so sichtlich die Schönheit verehrt. Vivaldis Jahreszeiten gebe es doch für den modernen Menschen, der im Sommer zum Skifahren fliegt und im Winter Erdbeeren isst, gar nicht mehr. Das mit Özdemirs warmen, lyrischen Fagottklängen im Ohr kritisch zu reflektieren, setzt beim Zuhörer allerdings einiges an Abstraktionsfähigkeit voraus. Das schert den Fagottisten nicht. Er gehört zu einer polyglotten Musikerelite, die niemandem nur leicht Konsumierbares verspricht. 

CD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Frisch, frech, unbekümmert

Auf seinem Debüt-Album hat das Alte Musik Ensemble „Musica Sequenza“ und der türkische Fagottist Burak Ozdemir eine neue Lesart der Vivaldischen „Vier Jahreszeiten“ vorgelegt – nicht als Violinkonzerte, sondern als Fagottkonzerte.

Die Welk ist schon ganz schön verdreht: „Wir essen Erdbeeren im Winter und entfliehen dem stürmischen Herbst in sonnige Regionen.“So schreibt Burak Ozdemir im Booklet der CD, und er meint damit, dass die saisonalen Eigenschaften längst nicht mehr bindend sind. Vor diesem Hintergrund hat er vier Vivaldische Fagottkonzerte ausgewählt und diese den vier Jahreszeiten zugeordnet. Nach dem Vorbild von Vivaldi hat er zu jedem Konzert (bzw. zu jeder Jahreszeit) zudem ein Gedicht geschrieben, das seinen „modernen“ Blick auf den Jahreslauf wiederspiegelt – auf winterliche Melancholie, auf frühlingshafte Sehnsüchte, auf sommerliche Leidenschaften und herbstliche Nachdenklichkeit..

Kräftige Bässe

Additionally:Die neuen Vier Jahreszeiten für Fagott und Orchester haben nichts mit den alten Vier Jahreszeiten für Violine und Orchester zu tun – ausser, dass beide von Vivaldi stammen. Dabei ist das klangliche Resultat verblüffend. Der Türke mit Wahlheimat Berlin und sein Ensemble, das sich aus Absolventen der renommierten New Yorker Juilliard Faculty zusammensetzt, spielen Vivaldi mit glühendem Engagement und enormen Spielwitz – frische und frei, frech und unbekümmert. Geradezu atemberaubend ist die agile Virtuosität des Fagotts-Solisten, durchdringend kraftvoll sind die Bässe der „Musica Sequenza“, von rhetorischer Eloquenz die Violinen. Ergänzt wird das Quartett der Fagottkonzerte von zwei Vivaldischen Solo-Kantaten mit dem amerikanischen Countertenor Daniel Bubeck – dramatische Musik zwischen schmerzlicher Melancholie und furioser Raserei. Als Zugabe: Der Variationensatz „La Follia“ in dem Vivaldi das seinerzeit populäre Thema abwandelte. Eine herzerfischende CD – (Fa-)Gott sei Dank! 

CD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Zumindest nicht so, wie wir sie kennen. Und das bleibt auch so: Kein einziges Stück auf der CD stammt aus dem berühmten Zyklus – deshalb ist der Titel schon ein bisschen missverständlich. Aber, keine Sorge, der Komponistenname stimmt. Wo Vivaldi drauf steht, ist auch Vivaldi drin.

In der Hauptrolle: Der Fagottist und künstleriche Leiter Burak Ozdemr, der in Istanbul, Berlin und New York studiert hat. Er spielt vier von den 37 Fagottkonzerten Vivaldis und demonstriert dabei eine beeindruckende Virtuosität. So flink wie hier ist das Instrument selten zu erleben.

Ein eisschmelzender Sonnentraum

Alles schön und intestine – aber was hat es nun mit den Jahreszeiten auf sich? Auch da landen wir wieder bei Ozdemir. Der türkische Allroundkönner ist nähmlich nicht bloss Fagottist, sondern ausserdem ein gefragter Performer, Medienkünstler und Autor. Er hat für jede Jahreszeit ein Gedicht geschrieben und ein passendes Konzert ausgewählt. Sein Winter klingt auf deutsch etwas so: „Ein eisschmelzender Sonnentraum kam durch mein Fenster. Seine Wärme erzählt Geschichten aus Übersee, wie ein Schmetterling: Ozdemirs Vivaldi- Association beginnt im Winter und wandert über Frühling und Sommer bis in den Herbst mit seinem schattigen Licht.

Vivaldis jazziger Groove

Trotz einiger schöner Momente sind die Konzerte sicher kein Ersatz für die echten Vier Jahreszeiten – der Titel ist vor allem ein netter Advertising and marketing-Gag. Am hohen interpretatorischen Niveau ändert da nichts: Burak Ozdemir und sein Ensemble musizieren mit spritziger Energie und offenbaren uns einige neue Seiten des Komponisten. Zum Beispiel seinen beinahe jazzigen Groove.

Das Kammerorchester Musica Sequenza spielt federnd leicht und bettet den Solisten in einen sehr durchsichtigen Klang. Gerade wenn man denkt, och, jetzt ist aber auch intestine mit dem Fagott, gibt’s eine kleine Überraschung. Mit zwei Vivaldi-Kantaten bringt der Altus Daniel Bubeck eine neue Farbe ins Spiel. Die ist allerdings nicht durchweg schön. Der amerikanische Sänger klingt in der Höhe mitunter etwas schrill und eine Spur hysterisch. 

CD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Wären Vivaldis „Quattro Stagioni“ nicht einem literarischen Programm – bestehend aus vier Jahreszeitengedichten – „auf den Leib komponiert“ und bezögen aus diesem ihren griffigen Titel sowie ihren unzerstörbaren zyklischen Zusammenhalt, dann hätten sie vielleicht niemals ihren außerordentlichen Bekanntheitsgrad erreicht: Schließlich sind sie ja auch nichts weiter als „nur“ vier Instrumentalconcerti mit Solovioline. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass Burak Ozdemir, Fagottist und Leiter des Ensembles „Musica Sequenza“, augenzwinkernd vier nicht annähernd so bekannte Fagottkonzerte aus Vivaldis Feder kurzerhand zu einem Zyklus namens „Die neuen vier Jahreszeiten“ zusammenstellte und die dazugehörigen Gedichte, selbstverfasst, gleich mitliefert: Vielleicht hilft die kreative Maßnahme ja, auch diese Concerti einem breiteren Publikum zu vermitteln!

Nun, so ganz unbekannt sind sie vielleicht doch nicht, die Fagottkonzerte: Zumindest an das erste, hier als „Winter“ präsentierte, kann sich der Autor aus Jugendtagen intestine erinnern. Klaus Thunemann hat es vor Jahrzehnten schon einmal sehr schön eingespielt. Das Thema des ersten Satzes gehört zu Vivaldis schönsten Einfällen – ebenso, wie die lapidare Allerweltsfloskel, mit der Vivaldi seine herrliche Idee nach allzu wenigen Takten schon abkadenziert, was typisch für das Naturell dieses Meisters ist: Bach hätte dem Themenkopf sicher eine lange Fortspinnungsphase folgen lassen. Aber so ist eben Vivaldi: quirlig, sprunghaft, oft kurzatmig – den Musikern fordern diese Charaktereigenschaften, zumal in Zeiten der stets rasanten historisierenden Herangehensweise, ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit und Präzision ab. In dieser Hinsicht gibt es auf der vorliegenden CD Mängel: Bei den zahllosen kurzen Streicher- und Continuoeinwürfen ist man leider nicht immer hundertprozentig zusammen. Verbindend wirkt, trotz der genannten kleinen Unschärfen, Burak Ozdemirs dunkles, warmes, intensives Fagotttimbre; besser, leidenschaftlicher als er kann man für diese schönen Concerti wohl kaum werben. 

ftd-logo-1280CD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Sie fanden sich an der New Yorker Juilliard Faculty, begeistern sich für historische Aufführungspraxis und befinden sich ständig auf der Suche nach unentdeckten,barocken Musikschätzen. Nun hat das Alte Musik-Ensemble Musica Sequenza unter seinem Leiter, dem Fagottisten Burak Ozdemir, vier Fagott-Konzerte von Antonio Vivaldi geborgen und eingespielt. Klangmalerei vom Feinsten kam bei diesem homogen und wise aufeinander reagierenden Zusammenspiel zwischen Ensemble und dem Solisten heraus. Der begeistert mit hotter, weicher Tongebung und grosser Virtuosität. Sehr hörenswert auch die zwei Kantaten Vivaldis, in denen Countertenor Daniel Bubeck melismenreich von unglücklicher Liebe singt und dabei wunderbar winterliche Melancholie und frühlingshafte Sehnsucht verströmt. 

CD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Vivaldi im Zeichen der Globalisierung

Das Barockensemble Musica Sequenza lässt sich mit dem Titel seiner neuesten Produktion, „The New 4 Seasons“, auf ein überraschendes Klangerlebnis schliessen.

2008 von Burak Ozdemir, einem Fagottisten und Komponisten mit türkischen Wurzeln, gegründet, konzertiert das Ensemble Musica Sequenza nicht nur in den Konzertsälen New Yorks, sondern überrascht auch worldwide mit Konzertprogrammen von der Renaissance bis zu Klassik. Hauptanliegen ist dabei das Auffuhren weitgehend unbekannter Werke aus dem Bereich der Alten Musik. Die jungen Mitglieder des Ensembles, stammen gemeinschaftlich von der Juilliard Faculty und teilen zudem die Faszination für historisch informierte Aufführungspraxis. Sie bedienen sich dabei aber sowohl moderner wie auch historischer Instrumente.

Die Natur inklusive der Naturgewalten wie Blitz, Donner und Wind regte im Barock zu tonmalerischer Gestaltung an. In Vivaldis Violinkonzert-Zyklus „Le quattro stagioni“ wechseln sich saisonale und „klimatische“ Besonderheiten ab. Das Grundgerüst von Vivaldis kompositorischer Vorlage wird von Burak Ozdemir aufgegriffen, jedoch inhaltlich und chronologisch verändert. Wir Menschen hätten durch die Gewohnheiten moderner Lebensführung die Jahreszeitenkonnotationen verändert neu geprägt, so Ozdemir. So stellt er bewusst den Winter an den Anfang.

Generalbass mit gewandter Gelenkigkeit

37 Fagott-Konzerte komponierte Vivaldi, über deren Publikation und Widmungen nur wenig bekannt ist. Meist wird das von Vivaldi geleitete Mädchenorchester des Ospedale della Pieta in einen Zusammenhang mit den Fagott-Kompositionen gebracht, ohne nähere Bedingungen bestimmen zu können. Vier ausgewählte Konzerte für Fagott, Streicher und Basso continuo bilden das Zentrum von Ozdemirs „neuen Jahreszeiten“, in denen die Stimmunspalette der über die Zeit veränderten, aber in ihren Wesenzügen dennoch gleichgebliebenen Bewusstseins- und Wahrnehmungszustände des modernen Menschen zu den Jahreszeiten aufgefächert wird: Es  scheint, als haben sich die Grundmuster, nicht aber die Farben verändert. Das Fagott überrascht dabei mit virtuosem Auftreten souveränen Leichtigkeit, mit der sie hier gestaltet werden.

Gefühlswelten im medialen Terminus

Ozdemir fügt seiner musikalischen Interpretation der Jahreszeiten unter dem Prägestempel der Modernisierung und Globalisierung zudem vier kurze Gedichte hinzu, in denen das Erleben der Jahreszeiten und dessen Besonderheiten von einem lyrischen Ich und damit durch den Filter der subjektiven Wahrnehmung erzählt wird. Das menschliche Empfinden, wie es in Ozdemirs Zeilen widerhallt, steht im Gegensatz zu Vivaldis rein deskriptiven Sonetten der vier Jahreszeiten. Damit unterstreicht Ozdemir den Grundgedanken dieser Produktion, die von zwei Kantaten ergänzt wird. 

CD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Il titolo „Le nuove quattro stagioni“ non tragga in inganno: i celebri primi quattro concerto del „Cimento dell’armonia e dell’invenzione“ non c’entrano nulla. Il fagottista turco Burak Ozdemir ha scelto quattro bellissimi concerti per faogotto, li ha rehistrati molto bene con l’ensemble barocco di cui e direttore, Musica Sequenza della Juilliard Faculty di New York, e per ciascuno ha scritto quattro versi che dovrebbero avere la funzione dei sonetti legati alle stagioni di Vivaldi. Cio che conta e l’eecellente qualita del solista e del complesso da lui guidato. Apprezziamo inoltre Ozdemir come direttore e il suo gruppo nella cantata „Cessate, omai cessate: R684, mentre l’altra, „Care selve, amici prati“ R671, impegna solo la voce e il basso continuo. Le voce e quella gradevole deil controtenore Daniel Bubeck, che ha pero il limite di una dizione tutt’altro che impeccabile. Conclude in bellezza l’ultima Sonata a tre dell’op. 1, una serie di estrose variazioni sul celebre tema della „follia“: cosi il cd propone tre aspetti non inesplorati, ma certamente non molto frequentati del genio di Vivaldi in interpretazioni di alto livello. 

CD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Was verbirgt sich hinter diesem Titel „The New 4 Seasons“? Zunächst einmal: keine Bearbeitung des berühmten Zyklus für Violine. Burak Özdemir hat in Istanbul, Berlin und an der New Yorker Juillard Faculty studiert. Er gehört zu einer neuen jungen Musikergeneration, die sich durch Vielseitigkeit auszeichnet. Der Fagottist und Ensembleleiter komponiert auch und schreibt – z.B. Gedichte zu den Jahreszeiten. Zu diesen Gedichten hat er vier Fagottkonzerte von Antonio Vivaldi ausgewählt, die er den Jahreszeiten zuordnet und beginnend mit dem Winter zu einem Zyklus arrangiert. Auf Deutsch übersetzt klingt der Herbst für Özdemir ungefähr so: Schlag‘ eine neue Seite eines Buchs auf, bin nicht ruhig genug, sie zu Ende zu lesen.

Mein Kaffee ist kalt, hab‘ keine Hände zum Kochen.

Es ist die „ein rotes Blatt fehlt am Baum“ Woche.

Vivaldi führt das Fagott wie eine Gesangsstimme, so dass Burak Özdemir sowohl die Klangschönheit seines Devices als auch seine eigene Virtuosität unter Beweis stellen kann. Außer den vier kreativ zusammengestellten und von Musica Sequenza und Burak Özdemir vorzüglich eingespielten Fagottkonzerten sind auf der CD auch noch weitere Werke Vivaldis zu hören: zwei vom amerikanischen Altus Daniel Bubeck gesungene Kantaten sowie die berühmten Follia-Variationen, die immer eine Freude sind. 

CD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Die „neuen Vier Jahreszeiten“ beginnen mit dem Winter, nicht mit dem Frühling. Denn die Welt hat sich verändert: Klimawandel und verrückte Lebensgewohnheiten – wie Erdbeeren im Dezember. Das hat Burak Özdemir, Fagottist und Musica-Sequenza-Leiter, bei seiner Auswahl von Vivaldis Fagottkonzerten bedacht. 

CONCERT REVIEW: CARL PHILIPP EMANUEL BACH 

Greater than the energetic Burak Ozdemir, a Turkish bassoonist, in C.P.E. Bach’s Concerto for Bassoon and Strings in A (Wq. 172)

On the prime elements of every of the earlier classes: expressivity and sound, to maneuver past floor dexterity and brilliance to seek out the sense, the which means behind the notes. Shifting past slender early-music dogma and re-embracing vibrato, not as a uniform all-purpose varnish however as an expressive gadget to be utilized variably at moments of excessive depth. 

CONCERT REVIEW: FRANCOIS COUPERIN

Die beiden Berliner Musiker harmonierten prächtig bei ihrem Konzert in Aldingen.

Jochen Schneider und Burak Özdemir sind Meister der leisen Töne. Das zeigte sich am Sonntag bei ihrem Konzert in der Margaretenkirche im Remsecker Stadtteil Aldingen, wo die beiden französische Fagottmusik vom Barock bis zur Moderne vortrugen.

Für Jochen Schneider struggle das Konzert ein Heimspiel. Der Musiker wuchs in Remseck auf und nahm an der dortigen Jugendmusikschule erstmals Fagottunterricht. Nach Abschluss seines Fagottstudiums in Stuttgart zog er 1995 nach Berlin, wo er sich intensiv mit zeitgenössischer Musik beschäftigte. Später wandte er sich der Aufführung historischer Musik auf Originalinstrumenten zu. Längst wird er von zahlreichen Ensembles geschätzt, spielt unter anderem bei Capella Vitalis Berlin und im Taffanel-Bläser-Quintett.

Bei seinem Besuch in Remseck die bei dem Konzert eingenommenen Spenden fließen in die Renovierung der Margarethenkirche wurde Schneider von Burak Özdemir begleitet, der bereits als Solist mit den Istanbuler Philharmonikern und dem Orchester des Französischen Doms Berlin auftrat. In New York gründete Özdemir sein eigenes Ensemble Musica Sequenza. Nun lebt der Musiker wieder in seinem früheren Wohnort Berlin, wo er unter anderem mit seinem alten Bekannten Jochen Schneider musiziert.

In der Margaretenkirche trugen die beiden ausschließlich französische Fagottmusik vor. Von der Barockzeit (François Couperin) ausgehend, arbeiteten sie sich bis zur klassischen Moderne eines Sergej Prokofjew und Igor Strawinsky vor. Zwar sind die Letzteren keine geborenen Franzosen, „aber beide haben ihre wichtigste Zeit als Komponisten von 1900 bis 1930 in Paris verbracht“, erläuterte Schneider. Prokofjew und Fagott – da denkt natürlich jeder sofort an den Großvater aus Prokofjews Klassiker „Peter und der Wolf“. Schneider und Özdemir spielten allerdings das Phantasme aus den „Visions fugitives“. Wie bei allen Stücken ergab sich ein erbaulicher deutsch-türkischer Dialog auf dem Fagott. Öz- demir strotzte geradezu vor Spielfreude, schunkelte und wippte um die Wette.

In den Pausen ordnete Schneider die Stücke dankenswerterweise ein, etwa die Sonate D-Dur aus den „Six petites Sonates“ von Etienne Oz. Dieser struggle Lehrer am Pariser Konservatorium, das 1790 gegründet wurde. Dort mussten sich seine Schüler, mitten in den Wirren der Französischen Revolution, an Ozis Kompositionen abmühen – die Franzosen sind eben ein echtes Kulturvolk, das auch in politisch bewegten Zeiten der Muße zugeneigt ist. 

PERFORMANCE REVIEW:  FUGA – THE ELECTRO-BAROQUE OPERA

Genç ve başarılı müzisyen Burak Özdemir’in „Fuga“ adlı elektro-barok operası New York’ta sahnelendi.

Baruch Sanat Merkezinde iki gece üst üste sahnelenen „Fuga“ adlı eserinde Burak Özdemir, genç insanların nasıl kolayca uyuşturucu kullanmaya başladıklarını anlatarak uyuşturucu kullanımıyla mücadele edilmesi gerektiğini dile getiriyor. Aralarında Yavuz Hakzede isimli oyuncunun da bulunduğu 5 Amerikalı tarafından oynanan 70 dakikalık „Fuga“ (Kaçış) adlı elektro-barok operasının video tasarımını İtalya’da yaşayan görsel sanatçı Esril Erdoğan, dans koreografisini başarılı dansçı Korhan Başaran yaptı. Aslen fagot sanatçısı olan Burak Özdemir’in kendi kurduğu „Musica Sequenza“ adlı Barok Oda Müziği grubu da, Özdemir’in yönetiminde sahne aldı. İzleyenlere son derece yaratıcı ve farklı gelen elektro-operanın ardından yanıtlayan Özdemir, Latince „kaçış“ anlamına gelen „Fuga“nın Barok müziği dönemine damgasını vurmuş çok önemli bir müzik formu olduğunu belirtti.

Eserin kahramanlarının uyuşturucu kullanarak „gerçek hayattan kendilerini soyutlayıp kendi gerçekliklerini yaratmayı hedeflediklerini, ancak sonuçta gerçekten kaçamadıklarını“ söyleyen Özdemir, „Uyuşturucunun bir kaçış olmadığını anlatmak istedim, bu anlamda yetişkinlere yönelik bu eserin eğitimsel yönü de var“ dedi. Özdemir, bir çocukluk arkadaşını aşırı dozda uyuşturucudan kaybetmesinin kendisini derinden etkilediğini ve bu eserin temellerinin uzun bir zaman önce atıldığını anlattı. Daha önce tiyatro eserleri için müzik bestelediğini, ancak ilk kez bir elektro-opera yazıp bestelediğini ve yönettiğini anlatan Özdemir, eserinde klasik barok müzikle, elektro müziği biraraya getirdiğini, iki ayrı tür müzik dinleyicisine de hitap etmek istediğini söyledi.

Klasik müzik eğitimi alan ve halen ABD’nin en iyi müzik okullarından New York’ta „Julliard Faculty“ da doktora eğitimine devam eden Özdemir, genç kuşak müzisyen olarak daha çok sayıda genç müzikseveri değişik eserlerle operaya çekmek istediğini, bunu üzerine düşen bir sorumluluk olarak gördüğünü, klasik müzik dinleyicisinin dünyada giderek azalmasından dolayı endişeli olduğunu ifade etti. „Fuga“da toplam 40 kişilik bir ekibin görev aldığını anlatan Özdemir, „Çok heyecan verici bir deneyim oldu, kendi grubum Musica Sequenza’da olduğu gibi bu ekip de tamamen uluslararası bir ekip“ dedi. New York’ta üst üste iki gece sahnelenen eserini dünyanın başka yerlerine taşımak istediğini belirten Özdemir, kendisine destek veren Borusan Kültür ve Sanat Vakfı, Asım Kocabıyık Eğitim Vakfı ve Amerikan Türk Cemiyetine teşekkür ettiğini söyledi.

CONCERT REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Es struggle nicht Burak Ozdemirs Anliegen, Bachs Kantaten das Religiöse zu nehmen, aber es ist der angenehme Nebeneffekt seines Bach-Projektes. Der Fagottist hat die Gesangstimmen in den geistlichen Kantaten durch sein Fagott ersetzt. Die emotionale Kraft der Werke ist geblieben, und so wird bewiesen: Bachs Musik braucht keine Worte, um ihre Macht zu entfalten. 

andante-logoCD REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Kelimelerin kifayetsiz kaldığı bazı durumlar vardır. Sanatçının sanatına karşı hissettiğiniz hayranlığın bir ifadesi olarak belki yüzlerce kez albümünü dinleyebilir, yeni çalışmalarını herkesten önce öğrenmeye can atabilirsiniz. İcralarını öyle beğenirsiniz ki, sanki o eserleri ilk kez dinliyormuşçasına heyecanlanırsınız. İşte Burak Özdemir’in sanatına duyduğum hayranlık böyle bir şey. Takdir duygusu, müzisyen ruhuna duyduğum büyük saygı ve işlerinin bütününe baktığımda hissettiğim kusursuz estetik yapı. Burak Özdemir, Avrupa ve ABD’de büyük övgüler alıyor; fagotu ve grubu Musica Sequenza ile dünyayı birbirine katıyor. Ülkemizde sahneye çıkacağı günü ise büyük bir sabırsızlıkla bekliyor. Geçen yıl Deutsche Harmonia Mundi’den çıkan başarılı kaydı The New 4 Seasons tüm dünyadan büyük övgüler aldı. 19 Kasım’da dünya piyasasına yine aynı etiketle çıkacak olan yeni albümü Bach: The Silent Cantata öncesinde sanatçımızla dereden tepeden sohbet ettik. 

jpc logoCD REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Burak Ozdemir, der in Istanbul geborene Fagottist und Gründer des renommierten Barockensembles Musica Sequenza, hat aus 13 geistlichen Kantaten, die in Bachs schaffensreiche Leipziger Zeit ab 1723 fallen, Arien und Choräle ausgewählt und für Fagott sowie für die Musiker seines Ensembles neu eingerichtet. An Stelle der Kantatentexte tritt eine so emotionale und ausdrucksstarke Musik, die sich ganz ohne Worte überträgt. Die Gesangsstimmen übernimmt Ozdemir mit dem Fagott, das sich souverän und unglaublich gefühlvoll durch die Kompositionen Bachs bewegt. Dabei hat der Juilliard Faculty-Absolvent die einzelnen Kantatensätze dramaturgisch zu einer zweiteiligen Erzählung zusammengestellt, die an eine Passionsgeschichte erinnert.
Als Teil einer neuen Musikergeneration zeichnet sich das Ensemble Musica Sequenza unter künstlerischer Leitung von Ozdemir durch Vielseitigkeit, Leidenschaft und Innovation aus. Die jungen Absolventen der Juilliard Faculty New York und der Universität der Künste Berlin stellen Alte Musik beeindruckend in einen neuen Kontext. 

metropolkultur-logo-bigCONCERT REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Am Eingang Jungs mit breiten Schultern, die einem das Fotografieren verbieten. Und zwar so, dass man auch wirklich gleich die Lust am Fotografieren verliert. Innen rohe Betonwände, Eisengitter, dunkle Ecken, Flaschenbier. Von der Decke hängen Lautsprecher, so groß wie ein Good.Eine Konstellation, bei der man nicht unbedingt an Johann Sebastian Bach denkt, sondern eher an das Berghain. Den einstmals angeblich besten Techno-Membership der Welt. Heute noch mit einem legendären Ruf. Junge Touristen bis aus Argentinien und Australien reisen additional dafür an, stehen stundenlang in der Schlange vor der Türe. Nur um dann zu erfahren, dass sie nicht rein dürfen.

Jetzt durften ausnahmsweise mal alle rein, die in der Lage waren, 19 Euro Eintritt zu bezahlen. Die Töne klangen allerdings erheblich anders als sonst. Kein Wummern, sondern ein sanfter barocker Streicherklang . Der Titel der Veranstaltung: “The Silent Cantata”. Auf der Bühne mitten in der Panorama-Bar: Burak Özdemir und sein Ensemble Musica Sequenza. Die Musiker spielten Auszüge aus Bachs Kantaten. Second mal: Kantaten? Haben wir da nicht mal gelernt, dass die gesungen werden? Stimmt. Aber das ist auch der ganz besondere Reiz des Abends. Denn die tragende Stimme der Kantaten stammt eben nicht aus dem Munde eines Sängers, sondern von Burak Özdemirs Fagott. Ein Experiment. Schafft es ein Instrument, die menschliche Stimme vergessen zu machen? Wohl eher nicht, zumindest nicht einen ganzen Abend lang. Aber: Das ist auch gar nicht nötig, denn es entsteht etwas ganz anderes daraus als die gewohnten Kantaten. Ein pulsierender Ton, der den Zuhörer gefangen nimmt. Und das auch noch in der unwirtlichen Umgebung eines ehemaligen Heizkraftwerks.

Das Berghain hat als Veranstaltungsort für klassische Kultur inzwischen einen guten Ruf. Simon Halsey und sein Berliner Rundfunkchor führten hier Gustav Holsts Choral Hymnus from the Rig Veda auf. Das Staatsballett zeigte das Stück “Masse”. Es ist quick immer ausverkauft. Das lag am herausragenden Programm. Aber auch ein wenig am Grusel, den courageous Bildungsbürger schon beim Betreten des Berghain erfahren. Selbst wenn sie da nur Johann Sebastian Bach begegnen. 

Tagesspiegel Tickets Burak Ozdemir Musica Sequenza Vivaldi 4 Seasons 1

CONCERT REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Es gibt wohl kaum ein barockes Musikstück, das so abgenudelt ist wie Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Zur Abwechslung hat Ausnahmefagottist Burak Ozdemir nun für seine „The New 4 Seasons“ aus Vivaldis 40 Fagottkonzerten vier ausgewählt, die in seinen Augen zu Frühling, Sommer, Herbst und Winter passen. Zusammen mit seinem Ensemble Musica Sequenza präsentiert er diese wunderbar groovige Fassung im Radialsystem V in Berlin.  

berlin_online_logo_220x140CONCERT REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Einer der besten Fagottisten seiner Technology, Burak Özdemir, präsentiert am 30. November 2012 gemeinsam mit dem jungen Barockensemble Musica Sequenza knapp drei Jahrhunderte nach Antonio Vivaldis berühmtem Violin-Konzert-Zyklus „Le quattro stagioni“ eine eigene Model der „Vier Jahreszeiten“ im Radialsystem V.

Vier Gedichte von Burak Özdemir beschreiben die Empfindungen des Menschen im Jahreszeitenwechsel und werden jeweils mit einem nicht dem Zyklus „Le quattro stagioni“ entstammenden Vivaldi-Konzert für Fagott, Streicher und Basso continuo zusammengeführt. Während des Konzertes werden auch elektro-akustische Werke Özdemirs von Musica Sequenza und DJ Ipek aufgeführt – Vivaldis Barockklang trifft auf zeitgenössischen Elektro-Sound und Jazz-Improvisationen. 

fono forum logoCD REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Man kann dieses Konzeptalbum des Fagottisten Burak Ozdemir auf zwei Arten hören. Folgt man den Anweisungen – sagen wir den Anregungen – des Booklets, geht es um ein »besonderes spirituelles Klangerlebnis«, das durch die Aneinanderreihung von Arien aus Bach-Kantaten entsteht, bei denen die Gesangsstimme durch das Fagott ersetzt wurde. »Silent Cantata«, so der Titel des Albums, meint ohne Gesangstexte. Gleichwohl hat Ozdemir die 13 Nummern zu einer »zweiteiligen Erzählung« gruppiert, die einer »Passionsgeschichte nahekommt«. Auch mit den Hörhilfen wie »der Mensch sehnt sich nach Liebe« oder »Meine Seele fühlt sich wohl« fällt es dem Rezensenten schwer, sich ohne Esoterik einen solchen neuen Gehalt dieser Musikstücke anzueignen. Die zweite Artwork, diese Einspielung zu hören, ist auf eine handwerklich musikalische Artwork. Da fällt zunächst der intensive Ton von Ozdemirs Fagott auf, der nichts Schnarrendes mehr hat, der quick wie der eines Zinks oder einer Violine klingt. In manchen Arien gelingt es Ozdemir tatsächlich, die Musik in ein neues virtuoses Konzertstück umzuwandeln, wie in der Tenorarie »Des Vaters Stimme ließ sich hören« aus BWV 7. Hier fügen sich die lang gezogenen kantablen Fagottlinien zu den Soloviolinen. Anders in der Sopranarie »Die Seele ruht in Jesu Händen« aus BWV 127. Hier setzt sich das Fagott schlecht vom Orgelcontinuo ab. Außerdem bezieht der Satz im Authentic seinen klanglichen Reiz aus dem Gegensatz des Instrumentaltrios aus Oboe und Blockflöten zu dem in relativ tiefer Lage singenden Sopran. Dieser Klangreiz ist in der Bearbeitung verloren gegangen. In dieser Weise lässt sich bei jeder Nummer Gelungenes oder weniger Gelungenes finden. 

boulder bach logoCD REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

The texts of Bach’s cantatas are problematic for a lot of listeners in that they are often unintentionally humorous of their dramatic imagery, anachronistic of their theology or uncomfortable of their request for forgiveness. In his “Bach: The Silent Cantata,” Burak Özdemir, born in Istanbul and now dwelling in Berlin, drops the texts from the vocal traces of chosen arias, whether or not they have been initially meant for a soprano, alto, tenor or bass, and performs them on his bassoon. With out the textual content, the trigger for the fastidiously contrived musical figuration falls away, and Özdemir creates an impact that’s instructive. Because the music has been free of the conceptual framework of the Protestant late Baroque, the textual content now not dictates what should be thought. Now the listener can spontaneously examine the music and delve extra deeply into its which means.

Özdemir has chosen comparatively obscure sections of Bach cantatas, not the hits, making it unlikely that any listeners will attempt to sing alongside and thereby reinforcing the specified impact. However but, with dialectical sophistication, he has fastidiously chosen the items precisely due to their texts. The underlying, secretive impacts of the music end in a dramatic development of despair, loneliness and an eventual envelopment by love itself.

However not all listeners will perceive the CD on this manner. The quiet, melancholic and complex items are accompanied by strings alone in preparations which can be intentionally much less colourful than the Bach originals with winds. These reductions, carried out by Musica Sequenza, deserve concentrated listening, and it’s value it, as a result of Özdemir is a superb musician with virtuosity far past sheer dexterity. Along with his number of colours, articulation and vocal expression, his bassoon taking part in comes near resembling patterns of speech, and even within the slowest arias, similar to Die Seele ruht in Jesu Händen from Herr Jesu Christ, wahr Mensch und Gott (BWV 127) or Bete aber auch dabei from Mache dich, mein Geist, bereit (BWV 115), Özdemir and his ensemble have a rhythmic pulse and a swing that’s not often heard amongst different instrumentalists who adhere to the ideas of historic efficiency observe. 

bielefelder katolog logoCD REVIEW: BACH / THE SILENT CANTATA

Musica Sequenzas „Bach: The Silent Cantata“ beschert ein Klangerlebnis, das es so noch nie gab. Burak Ozdemir, der in Istanbul geborene Fagottist und Gründer des renommierten Barockensembles Musica Sequenza, hat aus 13 geistlichen Kantaten, die in Bachs schaffensreiche Leipziger Zeit ab 1723 fallen, Arien und Choräle ausgewählt und für Fagott sowie für die Musiker seines Ensembles neu eingerichtet. An Stelle der Kantatentexte tritt eine so emotionale und ausdrucksstarke Musik, die sich ganz ohne Worte überträgt. Die Gesangsstimmen übernimmt Ozdemir mit dem Fagott, das sich souverän und unglaublich gefühlvoll durch die Kompositionen Bachs bewegt. Dabei hat der Juilliard Faculty-Absolvent die einzelnen Kantatensätze dramaturgisch zu einer zweiteiligen Erzählung zusammengestellt, die an eine Passionsgeschichte erinnert. Als Teil einer neuen Musikergeneration zeichnet sich das Ensemble Musica Sequenza unter künstlerischer Leitung von Ozdemir durch Vielseitigkeit, Leidenschaft und Innovation aus. Die jungen Absolventen der Juilliard Faculty New York und der Universität der Künste Berlin stellen Alte Musik beeindruckend in einen neuen Kontext. 

fono forum logoCD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Wir schreiben das Jahr 2251. In Euro­pa sind die Begriffe Frühling, Som­mer, Herbst und Winter noch bekannt, aber ihre Bedeutung verschwimmt. Nass- und Trocken ­Phasen, Fluten und Hitzewellen bestimmen das Leben. Schon 2012 warnten Klimaforscher vor solchen Szenerien. 2251 lernen die Kinder: Früher waren die Jahreszeiten zuverlässige Wetterboten, der Kom­ponist Vivaldi schrieb ein Werk darüber. Viel­leicht kann dieses Werk den Menschen in Zukunft ja vermitteln, was die vier Jahreszeiten einst bedeuteten. Drei CDs sind herausgekommen, die das übernehmen wollen. Keinem der Musiker scheinen Vivaldis vier Violin ­Kon­zerte dabei zu genügen. Am wenigsten Burak Ozdemir, denn er ist Fagot­tist. Für seine »New 4 Seasons« hat er aus Vivaldis Fagottkonzerten vier ausgewählt, die in seinen Augen zu Win­ter, Frühling, Som­mer und Herbst passen. Das ist keine szenische Mu­sik. Es geht um Gefühle, die der Winter in ihm auslöst. Die aber sind subjektiv. Ozdemir scheitert an seinem Anspruch, die »Vier Jahreszeiten« der Neuzeit zu schaffen. Unsere Schulklasse von 2251 könnte vermutlich wenig damit anfangen – ihr geht es ja nicht um die Musik; denn eigentlich handelt es sich hier einfach um eine gelungene Aufnahme von vier Fa­gottkonzerten. Auf modernen Instru­menten zwar, doch historisch informiert, elegant und direkt. 

rbb_de_kultur_radioCD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Die vier Violinkonzerte von Antonio Vivaldi, die in einem Druck von 1725 erstmals erschienen und heute im Allgemeinen Die vier Jahreszeiten gennant werden, sind an Popularität kaum zu übertreffen. Vivaldi selbst verfasste zu den einzelnen Konzerten jeweils ein „Sonetto Dimonstrativo“, das die in der Musik dargestellten Bilder und Vorgänge in poetischer Type umschreibt. Diese Konzeption übertrug der türkische Fagottist (und Wahl-Berliner) Burak Ozdemir nun auf vier Fagottkonzerte Vivaldis. Die Gedichte dafür schrieb er selbst, sie erzählen in knappen Worten von winterlicher Melancholie, frühlingshaften Sehnsüchten, sommerlicher Leidenschaft und herbstlicher Nachdenklichkeit. Zu jeder Jahreszeit wählte Ozdemir ein Fagottkonzert aus, das jeweils die Stimmungen seiner Vierzeiler musikalisch wiedergeben soll.

Zähneklappern und Gewitter
Ozdemirs Vorgehensweise ist zweifellos originell, bleibt jedoch ein wenig fragwürdig und beliebig, da es sich bei den Stücken eben gerade nicht um originale Programmmusik handelt. In den Violinkonzerten setzte Vivaldi begriffliche Dinge, wie das Zähneklappern im Winter und das sommerliche Gewitter sehr deutlich um, wahren die Ausdruckwelt der von Ozdemir ausgewählten Fagottkonzerte sich auf weniger festlegbare Gefühle beschränkt. Insofern hätten sicher auch andere Konzerte Vivaldis herhalten koennen. Dass es sich bei den jahreszeitlichen Fagottwerken ausschließlich um Moll-Konzerte handelt, magazine der Vorliebe Ozdemirs entstammen. Musikalisch jedoch sind die Stücke sehr intestine dargeboten. Das amerikanische Ensemble Musica Sequenza spielt die Vivaladi-Werke mit grosser Leidenschaft und Ausdruckskraft. Auch beim Solisten Burak Ozdemir bleibt kaum ein Wunsch offen, er agiert in den virtuosen Passagen auf hohem Niveau und formt auch die langsamen Sätze mit grosser Gesanglichkeit. Das Klangbild insgesamt ist sehr hell und clear und lässt ein Wenig Wärme vermissen. 

mdr_figaro logoCD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ gehören ohne Frage zum Populärsten, was in der Klassik je geschrieben wurde. Burak Ozdemir ist Fagottist und mochte sich scheinbar nicht damit abfinden, dass es sich bei diesem Opus Vivaldis um vier Violinkonzerte handelt. Additionally suchte er sich vier Konzerte Vivaldis für sein Instrument, schrieb a la Vivaldi vier Sonette dazu und nannte das Ganze „The New 4 Seasons“ (Die neuen vier Jahreszeiten). Sieht man einmal von dieser unkonventionellen und subjektiven Vorgehensweise ab, kann man auf der CD er junges, erfrischend aufspielendes amerikanisches Barockensemble hören, das mit einem höchst virtuosen und angenehm klingenden Fagottsolisten unbekannte Vivaldi-Werke darbiete, unabhängig von jahreszeitlichen Stimmungsbildern. 

Stern-LogoCD REVIEW: VIVALDI / THE NEW FOUR SEASONS

Das Fagott sitzt im Bus der beliebtesten Solokonzert-Instrumente nicht ganz vorn. Das weiss auch der türkische Fagottist Burak Ozdemir und wirbt mit einer ungewöhnlichen Idee für sein Instrument: Er hat zu vier von Vivaldis 39 Fagottkonzerten kleine Gedichte über Frühling, Sommer, Herbst und Winter geschrieben und erschafft so „The New 4 Seasons“, die neuen „Vier Jahreszeiten“. 

Station to Station Musica Sequenza Burak Ozdemir Sampling Baroque Handel 1

PORTRAIT : MUSICA SEQUENZA

Based mostly in Berlin, the esteemed baroque ensemble Musica Sequenza was based in New York Metropolis by conductor/bassoon virtuoso Burak Ōzdemir in 2008. Burak Ōzdemir believes that up to date society has misplaced enthusiasm and “develop into overseas to the poetry of affection.” Musica Sequenza rediscovered the Seicento, a interval in Italian historical past and tradition which occurred in the course of the 17th century. Ōzdemir explains that “particularly in Italy this century was dedicated to the relinquishing of  god-fearing sentiment. Ladies have been described as diaphanes, love turned a storm cloud, their enchanting odor a candy allurement.”

Musica Sequenza  needs to captivate the unique sound of conventional baroque music. Modulating excellent audibility by incorporating the Italian Baroque Bassoon and different genuine Italian devices.  Musica Sequenza is comprised of younger skills within the effort to deliver unfamiliar jewels of the early music repertory to new audiences in an progressive and virtuoso method worldwide.

S2S: In 2008 you based Musica Sequenza, bringing collectively younger graduates from the Julliard Faculty in New York with graduates from the UDK (College of Arts) Berlin who have been passionate in regards to the treasures of historical music. You encourage and enthuse your viewers with new discoveries of well-known creations similar to Vivaldi’s The New 4 Seasons and  Bach: The Silent Cantata. How did you handle to cross the transatlantic borders uniting musicians from New York and Berlin? 

Burak Özdemir: The group is basically an open platform for artists from my previous, current and future. The journey of Museq (Musica Sequenza) began in New York, the place I used to be enrolled in a creative graduate program at The Juilliard. Afterward, I signed a contract with Harmonia Mundi Label in Germany for the discharge of my debut album, Vivaldi: The New 4 Seasons. The promotion wanted me to be again in Berlin bodily. So I made a decision to discovered the ensemble by inviting my former faculty pals from the College of Arts Berlin, and began engaged on concert events in Germany and Europe, adopted shortly by worldwide productions. Our U.S. Excursions are for instance a reunion with our New Yorker staff.

S2S: Musica Sequenza  is famend for its broad musical and creative spectrum, since you experiment and mix totally different components. The place do you get your inspiration? What are your greatest influences?

Burak Özdemir/Musica Sequenza : I’m influenced by our day by day lives and every kind of individuals. Studying the papers, strolling down the streets, taking the subway or touring across the globe and taking note of how different folks reside.

To a sure diploma it’s analytic work that’s socially engaged and aware. Vivaldi: The New 4 Seasons was addressing the problems of world warming: folks going to Dubai for a ski trip in summer time or consuming strawberries in winter, and  questioning whether or not this extravagant life-style is basically obligatory.

Not too long ago Bach: The Silent Cantata is questioning the event of communication between folks at present, their utilization of on-line platforms: Fb & Twitter and its execs & cons.

S2S: In November you carried out “The Silent Cantata” at Panorama Bar in Berghain. How did you understand the efficiency there? Do you personally have one venue that stands out in your reminiscence?

Burak Özdemir/Musica Sequenza: I carry out greater than 80 concert events a yr worldwide and so they all are particular to me in the identical manner:  What stands out is the contact with the viewers, the power within the house, the vibe, the folks and the second when the sound I produce is heard within the room. I mirror the feelings and the motion, the notion of all these folks, their appreciation. It’s all easily tuned.

S2S: You might be initially from Istanbul. What roles do Turkish music and the cultural scene there have in your life?

Burak Özdemir: I’m strongly sure to my roots in Istanbul, the place my household and my previous pals reside. There’s merely a lot historical past each within the metropolis and for me personally. Each time I’m again in Istanbul, I really feel there are another senses in my mind which can be on alert: The meals, the tempo, the chaos, the sweetness. I feel Istanbul, with the tradition it gives is a lifetime expertise for artists of any self-discipline.

S2S: March 2012 your debut CD “Vivaldi: The New 4 Seasons” was launched and not too long ago your CD manufacturing “Bach: The Silent Cantata” celebrated its’ premiere on the Crescendo Pageant. How would you describe “The Silent Cantata” and your interpretation?

Burak Özdemir: There’s something timeless about The Silent Cantata. It’s not music to be described by phrases as even its title is on mute. It’s pure music that requires an open coronary heart, permitting oneself to hitch the journey of music that’s main the way in which and taking you to surprising locations.

I’ve my very private connection to the piece, which I don’t need to elaborate on additional, as I imagine everybody must have their very own expertise with “The Silent Cantata.”

S2S: Do you have got future initiatives deliberate? Is there something you eagerly wish to notice?

Burak Özdemir/Musica Sequenza: For the subsequent two years we’re nearly utterly booked. Among the upcoming reveals are: January 23rd at Umspannwerk, premiering Transmute; an area junk present. February 28th in Potsdam Nikolai Saal with a Sampling Baroque efficiency and April 4th with an unique efficiency on the Biennale for Early Music.

S2S: On New 12 months’s Eve you can be acting at Radialsystem, what can your viewers count on?

Burak Özdemir: Wildness! I nearly dropped the telephone, after I was requested to be a part of the Fuga: The Electro-Baroque Opera once more.

Principally it’s a multi-media manufacturing of voice, baroque devices, video installations, dance and reside electronics. It tells the story of a younger, hip, celebration couple, who’s having bother because of excessive cocaine use, manipulating their sexual identities. It’s an opera the place you’ll be able to keep put in your chair and watch, but in addition rise up and dance to it, whereas having cocktails. 

vincent kompier logoCONCERT REVIEW: RAMEAU A LA TURQUE

Duister en imponerend als altijd ligt ze daar. Het licht flikkert door de ramen de donkere nacht in, de sterrenhemel tegemoet. Wat onwennig lopen ze de entreehal in: de dames en heren. Sommige keurig gekapt, hier en daar een beetje te veel rouge. De elegant berokte man met behaarde armen. De vrouw met een berenrugzak op, de man in Berghainoutfit (hoge sneakers, adidassportbroek, mouwloos shirt, petje), de dame met parelketting. Allemaal de grote stalen lure in de negen meter hoge hal op, naar boven, naar het licht. Daar aangekomen was het podium waar normaal de dj staat te spelen bijna leeg. Wel stonden er enkele muziekstandaards, waar je bladmuziek op zou kunnen zetten. En een te heet gewassen piano, leek het wel. Stoelen zoals bij een traditioneel live performance zijn er niet. Bezoekers pakken lege kratjes om op te zitten. De medewerkers van Berghain schuiven een zwart laag podium voor het grote podium als additional zitgelegenheid. De verlichting is gedimd, maar niet zo dat males elkaar niet kan zien. De hoge ruimte overweldigt. Je zou denken dat er in zo’n membership als Berghain waar al meer dan tien jaar ieder weekend gefeest wordt een voortdurende lucht van kroegpoep zou hangen (combi van slecht, schraal bier, rookresten, stof, vuil en ander ongemak) maar dat valt mee.

In het uitstekende dubbelnummer van Arch+ over Berlijn wordt getracht de mythe Berghain te beschrijven. Auteurs Christine Rüb en Anh-Linh Ngo halen het begrip ´heterotopie´ aan. Dat is een begrip dat door filosoof Michel Foucault in 1967 is geïntroduceerd en beschrijft het tegendeel van utopie, die niet bestaat. Een heterotopie bestaat wel, en omschrijft een plek waar de normale normen en waarden uit de maatschappij niet gelden, zoals theater, bioscoop, begraafplaatsen, gevangenissen. Uit eigen ervaring kan ik dat beamen. In Berghain wordt de dag nacht en kan de nacht 36 uur duren. In Berghain lukt het om heterochronie teweeg te brengen. Een proces dat volgens Foucault veroorzaakt wordt door een heterotopie; zo’n plek krijgt zijn eigen tijdservaring en tijdsbeleving. “Wann genau ist eigentlich Samstag?“ (wanneer precies is het eigenlijk zaterdag?) vraagt Tobias Rapp, popjournalist, zich af in Misplaced and Sound, Berlin, Techno und der Easyjetset, het geweldige boek over het Berlijnse uitgaansleven.

Maar voor ons vanavond geen nacht/dag/nachtmarathon, maar een live performance. Need daar staat Berghain minder bekend om, dat ze ruimte geven aan klassieke dans/opera/muziek met een twist. Stipt kwart over negen is het zover. Een tienkoppig orkest betreedt het podium. Een nogal gemengd orkest, waarvan de helft van de instrumenten bekend is: een viool en een altviool zijn nog wel te herkennen, evenals een cello en een contrabas. Maar waar komt die ene meneer nu mee aanzetten? Dat lijken wel conga’s… evenals een andere meneer, die een driehoekig snaarinstrument onder zijn arm draagt. De te heet gewassen piano blijkt een klavecimbel.

Het licht dimt, het orkest gaat er voor zitten. Van achter het podium treedt een jonge jongen met pandjas en hoge witte sokken het podium tussen de orkestleden. In zijn hand een grote fagot. En dan begint het. Niets (nouja, bijna) is mooier in het leven dan die enkele seconde stilte tussen pratend en steeds meer zwijgend publiek en de begin muziek, een viool, in dit geval. Het orkest speelt barokstukken van Jean-Philippe Rameau, barokcomponist uit Frankrijk. Het distinction tussen de zachte barokklanken die door de ruimte zweven en het harde Berghainbeton kan bijna niet groter. Na een paar nummers komen de mannen achter de onbekende instrumenten aan bod. Dan speelt het orkest nummers van de Osmaanse barokcomponist Tanburi Mustafa Çavuş waarbij de typische instrumenten als de Qanûn (dat lijkt op een cimbalom, een snaarinstrument), de luit en de tambur, een gitaar met een megalange metal een rol spelen. Wonderwel mengen de twee stijlen uitstekend. Dat komt vooral door de fagotspeler Burak Özdemir, oprichter van het orkest, dat hij in 2008 heeft opgericht: Musica Sequenza. Doel is om samen met jonge muzikanten de onbekende schatten van de oude muziek een nieuw en innovatief leven in te blazen. Dat vindt het publiek ook. Eerst wat onwennig en zuinig klappend is het later behoorlijk enthousiast. En ingetogen, need sommige gespeelde stukken zijn zo intens, dat het bijna een zonde wordt als na afloop de stilte valt en iemand dan toch begint te klappen. Het is muziek die je eigenlijk iedere dag even zou moeten horen. Om de vergankelijkheid van het leven te beseffen. Om even terug te keren naar de essentie die muziek en klank heet. Om een orkest uiterst geconcentreerd te zien spelen. En nee: geen geiPhone of geSefie; ook deze keer werd bij de deur door de portiers nadrukkelijk gezegd dat fotograferen verboden is. En iedereen die zich daaraan houdt. Dat maakt het nog meer een intense belevenis. Onder het mother ‘Baroque is the brand new pop’ wordt dit optreden aangekondigd. Daar houd ik wel van; onlangs schreef iemand al “meals is het nieuwe clubben”, nu dus barok aan de beurt. Heerlijk, om zulke quasi-onzin op te schrijven, omdat veel mensen het werkelijk serieus nemen. Maar hier klopt het. Need zover je dat over barok kan zeggen; het rockt. Niet in de laatste plaats door de vervreemdende locatie waar het live performance plaatsvindt: technotempel Berghain.

Na afloop plus toegift ging meteen de Berghaindreun aan. Ofwel: techno, de hartslag van Berlijn. Alsof de dj het wel genoeg vondt met al dat barok. Alsof hij bang was dat de klanken van barok zich stiekem in de spelonken van Berghain zou gaan vestigen. Wat wij als naïeve bezoekers niet wisten, is dat er nog een afterparty aan zat te komen. Need de nette mensen gingen weg, en de hippe bleven over. En niet voor niks. Na een tijdje springt Burak weer het podium op. Orkestloos, en omgekleed. Om met zijn fagot en de dj samen een mengsel van techno en fagot te spelen. Met de rookmasjien aan. Dat maakte het een beetje kitscherig, maar ook wel weer speciaal. Ziehier een impressie van ergens anders, need filmen magazine ook niet in Berghain: Een optreden als dit is wat Berlijn uniek maakt. De cross-overs die hier ontstaan. Lang niet altijd hemelbestormend, ook niet altijd geslaagd. Maar de lust om te experimenteren, die hangt hier everlasting in de lucht. En leidt (blijvend, hoop ik) tot dit soort topavonden.

REVIEW : OPERA DEL FUTURO

Der KitKat Membership begeht seinen 21. Geburtstag und feiert das mit einer Sexoper!

Am 28.2. zeigt das Ensemble Musica Sequenza in Kooperation mit dem Berliner KitKat Membership seine neue barocke Opernproduktion Pores and skin Deep Plug-ins. Der künstlerische Leiter Burak Özdemir verspricht: Im offenen Umgang mit dem kompositorischen Materials, einer Artwork De-Komposition, das eine schlichte Wiederaufführung eines Werkes ersetzt, greift Opera del Futuro auf den akustischen Kern eines mehr oder weniger bekannten Werkes zurück. Das Ensemble aus Künstlern unterschiedlichster Disziplinen und mit verschiedenem Hintergrund experimentiert spontan mit dem Authentic, bis sich ein neues Stück quasi selbst erfindet. Klingt anspruchsvoll und bietet vieles für den Geist und alle Sinne!

Die Sexoper nimmt sich des Umgangs verschiedener Kulturen etwa Nepal, Sri Lanka, Japan und das alte Rom mit dem Thema Sexualität an. Eingebettet in ein musikalisch-visuelles Multimedia-Werk, präsentiert das Ensemble Musica Sequenza die künstlerischen Visionen Özdemirs genau dort, wo es in Berlin Sinn macht: im Kitty in Berlin-Mitte.

 

Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *